Menu
art KARLSRUHE 13. bis 16. Februar 2020
Eine Veranstaltung der

Overhead Gallery

Raiffeisenstraße 1, 48167 Münster
Deutschland

Hallenplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Hallenplan (Halle 3): Stand H3/H28

Geländeplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Geländeplan: Halle 3

Ansprechpartner

Thomas Hoffmann

Telefon
+49 177 5544338

E-Mail
info@overhead-gallery.com

Dieter Nusbaum

künstlerische Leitung

Telefon
+49 177 5711444

E-Mail
info@overhead-gallery.com

Künstlerdetails

Kategorie: Gegenwartskunst, One-Artist-Show

Bahram Hajou

­­Bahram Hajou malt “sprechende Bilder”
Münster – Seine Gemälde sind ausdrucksstark und expressiv, figurativ und abstrakt zugleich. Bahram Hajou ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler in Deutschland. Der syrisch-deutsche Maler arbeitet in seinem Atelier im Kulturgelände Hawerkamp in Münster oder in einem Atelier in New York. Vom 25. Juni bis zum 8. September zeigt die Akademie Franz Hitze Haus in Münster unter dem Titel „Im Dialog“ 42 Gemälde, die vor allem in den vergangenen beiden Jahren entstanden sind.

Das Motto der Ausstellung – „Im Dialog“ – spielt auf mehrere Ebenen an. Damit ist zum einen die Arbeitsweise des Malers angesprochen, der seine Themen und Motive stets in Zwiesprache mit seiner Leinwand und den ersten eher zufällig aufgebrachten Farbfeldern entwickelt, zum anderen auf die Auseinandersetzung mit dem Betrachter. Im Mittelpunkt der figurativen Kompositionen stehen zumeist Paare: ein Mann und eine Frau, zwei Männer oder zwei Frauen. Körperhaltung, Gesten und Positionen geben Zeugnis von der Unfähigkeit miteinander zu sprechen, sich zu vertrauen und zu lieben. Da zeigt der eine dem anderen die kalte Schulter, beugt sich niedergeschmettert oder überwältigt nieder, empfindet Schuld oder Scham, versinkt in Einsamkeit und Melancholie.

Die Protagonisten werden nackt, verletzlich und schutzlos gezeigt. Die Wahrheit, die sich in diesen Konstellationen ausdrückt, kommt ungeschönt und ungeschminkt daher. Die Menschen scheitern an ihren Unzulänglichkeiten, an ihren Machtgelüsten und an ihren Egoismen.

Bahram Hajou ist ein Meister der Übermalung. Die Protagonisten sind isoliert, sie verharren vor einem kalkweißen Hintergrund. Die Gemälde bauen sich in Schichten auf. Im Untergrund lauern Spuren der Vergangenheit. Die Arbeiten sind das Ergebnis eines Prozesses. JB


Die Bildsprache des syrisch-deutschen Malers Bahram Hajou ist eindringlich und unverwechselbar. Im Mittelpunkt der figurativen Kompositionen stehen Paare. Körperhaltung, Gesten und Positionen geben Zeugnis von der Unfähigkeit miteinander zu sprechen, sich zu vertrauen und zu lieben. Da zeigt der eine dem anderen die kalte Schulter, beugt sich niedergeschmettert oder überwältigt nieder, empfindet Schuld oder Scham, versinkt in Einsamkeit und Melancholie. Die Protagonisten werden nackt, verletzlich und schutzlos gezeigt. Die Wahrheit, die sich in diesen Konstellationen ausdrückt, kommt ungeschönt und ungeschminkt daher. Die Menschen scheitern an ihren Unzulänglichkeiten, an ihren Machtgelüsten und an ihren Egoismen. Bahram Hajou ist ein Meister der Übermalung. Er arbeitet mit Acrylfarben und in Mischtechnik. Impulsiv wird Farbe auf die grobe, unbehandelte Leinwand aufgetragen. Im Dialog mit den Farbflächen entsteht die Bildaussage. Die Gemälde bauen sich in Schichten auf. Sie sind das Ergebnis eines Prozesses.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst, One-Artist-Show

Dieter Nusbaum

Unergründliche Bildwelten
Figurativ und abstrakt, realistisch und surrealistisch zugleich. Wer die Arbeiten von Dieter Nusbaum beschreiben will, steht vor einer echten Herausforderung: Sie lassen sich partout keinem Sujet zuordnen. Da öffnet sich keine Schublade, in die man ihn stecken könnte. Nusbaums Kunst ist einzigartig, sehr persönlich, mitunter sogar privat und im hohen Maße innovativ. Seine im wahrsten Sinne vielschichtige Bilderwelt ist unergründlich – oft irritierend.
Die Irritation ist Kalkül. Dieter Nusbaum begibt sich mit seinen Werken auf eine innere Entdeckungsreise, der Betrachter heftet sich wie ein neugieriger Reisebegleiter an seine Fersen und macht unterwegs gleichsam zufällig eigene Entdeckungen. Dem Künstler gelingt dieses Spiel mit Vorstellung, Fantasien und Emotionen, indem er auf kongeniale Weise gleich mehrere Medien und Techniken miteinander verschmelzen lässt.
Entdeckt hat Dieter Nusbaum seine eigentümlich Bildsprache bei seiner kreativen Suche nach neuen Ausdrucksweisen. Als Künstler ist er unbändig neugierig und so risikobereit und experimentierfreudig wie eine Alchemist. Angefangen hat er als klassischer Maler. Im nächsten Schritt hat er versucht, Farben zusammenzubringen, die sich partout nicht verbinden lassen wollen. Inzwischen nutzt er den von ihm entwickelten Materialmix wie der Parfümeur seine Duftstoffe zu einem unverwechselbaren Duft komponiert. „Ich weiß inzwischen wie ich meine verschiedenen Techniken zusammenbringe“, sagt Nusbaum. „Ich kenne die Effekte, die ich damit erzielen kann.“ Das, was er auf die Leinwand bringt, ist wohl geplant. „Meine Komposition habe ich im Kopf, bevor ich loslege“, bekennt er. „Und doch bin ich immer wieder überrascht, wie der Zufall eingreift und dadurch eine neue Verständnisebene hinzukommt.“
Dieter Nusbaum ist vielbegabt. Da sind zum einen der Maler, dann der Fotograf und schließlich der Drucker. In Personalunion greifen sie Hand in Hand. Am Ende wird alles nach einem Konzept collagiert und zusammengeführt. Die Mischtechnik, die Dieter Nusbaum in den vergangenen Jahren entwickelt und schließlich bis zur Meisterschaft gebracht hat, dient einem Ziel: Assoziationen an zu stubsen und zugleich Emotionen auszulösen. Dieter Nusbaums Antrieb lässt sich in seinem Leitmotiv wiederfinden: „Kunst ist transportierte Emotion“.
Seine narrativen Arbeiten sind beinahe wie ein Suchbild angelegt. Sie bestehen aus einer Collage verschiedener Details und Motive. Da taucht hier ein Fahrrad auf, dort ein Vogel. Die einzelnen Motive sind bedeutungsschwangere Fundstücke, die die Philosophie des Künstlers beleben. Immer wieder kommen Gesichter – oft die seiner Kinder und das seiner Frau – hinzu, mitunter bleibt davon nur ein Profil übrig. Diese Details wirken wie Chiffren und Symbole, zumal sie durch ihre Bearbeitung meist freigestellt, stilisiert und abstrahiert sind. Die einzelnen Elemente basieren auf verschiedene Fotos, die Nusbaum selbst geschossen und anschließend aufwendig bearbeitet hat. Diese Fotomotive dienen als Druckvorlagen für den Siebdruck mit allerfeinsten Maschen. Dahinter steht ein diffiziler Prozess, den der Künstler bis zur Perfektion weiter entwickelt hat. Alle Schritte bearbeitet er eigenhändig in seinem weiträumigen Atelier.
Jedes einzelne Bild ist ein Unikat. Es entsteht auf einer Leinwand, die in unterschiedlichen Techniken abstrakt farblich grundiert ist. Mal wird Farbe aufgesprüht, mal gepinselt, dann mit einer Rakel über die ganze Fläche gestrichen. Erst dann werden in mehreren Schichten die Bildelemente mit Weiß im Siebdruck aufgebracht. Auf einer Arbeit werden bis zu neun verschiedene Drucke aufgebracht.
Jede Komposition ist anders – selbst da wo der Künstler eine Serie hat entstehen lassen. Der Umgang mit den einzelnen Techniken erfordert eine große handwerkliche Meisterschaft. Der Siebdruck ist ein komplexer Prozess. Das wusste selbst Sigmar Polke, den Dieter Nusbaum mit seinen berühmten Drucken gerne als sein Vorbild sieht. Ein falscher Handgriff und stundenlange Vorbereitungen sind dahin. Zudem sind die feinmaschigen Siebe, durch die die Farbe auf die farbige Leinwand aufgetragen wird, so empfindlich wie teuer. Von so einigen Fehler kann Dieter Nusbaum ein Liedchen singen. Beim Drucken selbst geht es um wenige Minuten mitunter um Sekunden. Eine kleine Unachtsamkeit zerstört das ganze Bild oder aber das kostbare Sieb mit seinem Motiv wird unbrauchbar.
Dieter Nusbaum wurde 1972 in Neuerburg in der Eifel geboren. Nach dem Abitur studierte er Sport und Theologie. Ein Sportunfall beendete seine ur-
sprünglichen Ambitionen. Er studierte daraufhin Kunst und Freie Malerei in Lüttich. Mit seinem Diplom schloss er dort sein Studium ab und ist seitherbildender Künstler. Er lebt und arbeitet in Frechen bei Köln.
Dieter Nusbaum hat seine Werke in mehr als 120 teilweise internationalen Ausstellungen in Galerien, Museen und auf Messen präsentiert. Der Künstler hat bereits zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten. Vertreten wird der Künstler unter anderem von der Overhead-Gallery in Münster, die ihn auf Messen in London, Lausanne, Paris, Singapur, Innsbruck und Luxembourg präsentiert.

Dr. Jörg Bockow, Journalist und Kunstkritiker

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Michael H. Rohde

Michael H. Rohde
After long-standing artistic settlement with the subject Realisation by perception in the areas of Perspective, space clarity and chaos, Michael H. Rohde began in 2010 with the working subject FROM BELOW. He developed this subject from the conditions of his five-month homelessness on the edge of Berlin. During this time he dealt, in search of sleeping possibilities, with the subject in TOP VIEW which rooms from the point from above show. This are the rooms in desolate houses in
those he during his homelessness lived. The perspective from above, because he was under the pressure of the labour office and felt. From above the view is the view of control and power. When he had been able to rent a flat in Berlin again, he looked for a contrary perspective, as from control and power. Thus he came on the view from below.
Since 2014 Michael H. Rohde works on the untersubject „Investigation of historically significant rooms“ as for example Albert Einstein house, Friedrich Nietzsche house, Sigmund Freud house... from the perspective from below show. Michael H. Rohde sees himself as a painter, not as a photographer. His works fascinate by her composition of a picture, chromaticity, richness of detail and size leant to the old Dutch painting, show, however, them at the same time a severity, reduction and clarity of the minimalism. Most works are composed with an extreme
Farbigkeit like in the pop art. Concerning the contents how compositional are the tracks of the discussion with painters Caspar-David Friedrich, Jan Vermeer, as well as contain Giorgio de Chirico.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Mark Tennant

Mark Tennant
Mark Tennant received a B.F.A. from the
Maryland Institute College of Art, in Baltimore,
and an M.F.A. from the New York Academy of
Art, in New York City. For the years 2008 and
2009, he was the Director of Graduate Fine Art
Painting at Academy of Art University, in San
Francisco, where he had been an instructor
since 1998. Among other exhibitions, his paintings
have twice been displayed in the Salon
d’Automne, in Paris. He has taught Museum
Copying at the Louvre, Paris, at the Metropolitan
in New York, and the Legion of Honor in
San Francisco.
Education
M.F.A. New York Academy
B.F.A. Maryland Institute, College of Art

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Hubert Mussner

Hubert Mussner
In a similar way as the figure, the artist Hubert
Mussner often suggests their placement in an
accurately defined space, thereby creating
an imaginary atmosphere in which to explore
the most intimate feelings and diverse aspects
of human expression. The protagonists
are in fact men and women, dissolved into
wood. Their form is compact and light sculpts
the surfaces in a way which enhances the
adherence to reality. The figure’s poses result
from a few orientations, the vertical and
the horizontal, a slight inclination or direction.
They open the perception an impressive view.
In the balance of the forces of the figures is
hidden the extraordinary impetus of life.
Like the figure itself, Hubert Mussner often suggests
placing them in a space exactly defined
by the artist. In doing so, he creates the
imaginary atmosphere to explore the most intimate
feelings and the various aspects of human
expression. In fact, the protagonists are
men and women who dissolve in the wood.
The shape is compact and the light shapes
the surfaces, which in this way better preserve
their approach to reality. The poses of the
figures result from a few orientations, the vertical
and the horizontal, a slight inclination or
direction. They give the perception an impressive
view. In the balance of the forces of the
figures hides the impetus of life for the artist.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Hans Vincenz

Hans Vincenz (1900 bis 1976)
Seine Wurzeln kommen aus dem rheinischen Expressionismus.
In den 50er Jahren war er auf der Höhe der Zeit.
Über einen Verlauf von rund 50 Jahren ist die
künstlerische Entwicklung von Hans Vincenz bei
aller Eigenständigkeit parallel zu der Entwicklung
namhafter Kollegen verlaufen, die wie er am Puls
der Zeit waren.
In seinen ersten Arbeiten (1920 bis 1930) findet
sich die Position des rheinischen Expressionismus
in Reinform wieder. Zu Beginn der 1950er Jahre
wendet er sich verstärkt der abstrakten Malerei
zu.
Kann man in einigen abstrakten Arbeiten noch
die Bezugnahme auf die Landschaftsmalerei seiner
früheren Jahre entdecken, so konzentriert er
sich mehr und mehr auf das reine Spiel mit Materialien,
Farben und Strukturen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Sabine Endres

Sabine Endres
Sabine Endres was born in Antwerp (Belgium) in 1971 and moved to the Rhineland town of Brühl in 1980.
After completing two vocational training courses and 10 years of independent design work, she has been working exclusively with visual art in her studio in the center of Brühl since 2003.
Through continuous, autodidactic work since the age of 20, she has been developing her individual color and form language right from the start, consciously pursuing an uninfluenced, own path.
In addition to painting since 2009, sculptures of the series „100 heads“ and in the field of object art since 2010 first results. Her works can be seen in numerous exhibitions.

Mehr Weniger

Unsere Künstler

Über uns

Galerie-Information

„Art is transported emotion“

The Overhead Gallery represents established and emerging artists in the international art market.

The artists represented by the gallery are characterized by their unique artistic voice which affords them a high quality of recognition.

The gallery's focus is on hosting high-profile exhibitions and participating in international art fairs worldwide.

The gallery also organizes annual not for profit exhibitions supporting social projects. The gallery especially supports the art meets education project

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

2014

Firmeninfo als PDF