Menu
art KARLSRUHE 13. bis 16. Februar 2020
Eine Veranstaltung der

Chiefs & Spirits

Prinsestraat 49, 2513 CB Den Haag
Niederlande
Telefon (+31) 70 3658219, (+31)647768556
info@chiefsandspirits.nl

Hallenplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Hallenplan (Halle 1): Stand H1/S02

Geländeplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Geländeplan: Halle 1

Ansprechpartner

Ebenezer Loye

Den Haag

Telefon
+31 647768556

E-Mail
info@chiefsandspirits.nl

Unser Angebot

Kategorien

  • 7  One-Artist-Show

Fotografie

Künstlerdetails

Kategorie: One-Artist-Show

Ronald Schmets

Born in 1962 at the Austrian embassy in Haye, Ronald Schmets is a photographer and visual artist.

He studied at the Royal fine arts college, where he specialized in graphic designing and typography. He then joined the photography school at Breda. 

Ronald Schmets has a genuine interest for photographic decors. Therefore, he left to discover Belgian and Dutch castles. His favorite theme is woman, and he makes her look divine. He is inspired by painters from the Renaissance period, like virgins, lovers and mothers. Ronald Schmets nurtures his women, their world goes beyond men and gives them a heavenly look. He works his compositions, decorations and the light effect with a lot of precision. 

The photographed image is then printed on metallic paper, stuck on dibond, dipped in artificial resin, which creates a transparent veil on the image.
 
 
Ronald Schmets (Den Haag 1962)

A photographer and visual artist.

He studied at the Royal fine arts college, where he specialized in graphic designing and typography. He then joined the photography school at Breda. 

Ronald Schmets has a genuine interest for photographic decors. Therefore, he left to discover Belgian and Dutch castles. His favorite theme is woman, and he makes her look divine. He is inspired by painters from the Renaissance period, like virgins, lovers and mothers. Ronald Schmets nurtures his women, their world goes beyond men and gives them a heavenly look. He works his compositions, decorations and the light effect with a lot of precision. 

The photographed image is then printed on metallic paper, stuck on dibond, dipped in artificial resin, which creates a transparent veil on the image.

2020 Art Karlsruhe
2019 Chiefs & Spirits, Den Haag
2019 Art the Hague
2017 Scope Art Show , Miami
2017: Sophie Maree Galerie Den Haag

Mehr Weniger

Kategorie: One-Artist-Show

Stefan Gross

Stefan Gross
 

Seine Kunst ist ein verführerisches Spiel. Stefan Gross arbeitet mit Plastik, diesem zeitgenössischen Wundermaterial, das überall zu haben ist, im Spielzeugladen oder Autohaus, das verspricht unkompliziert zu sein und so schön glänzt, das gleichzeitig nicht korrekt ist, denn wir konsumieren viel zu viel davon. Es fing mit einem Buch über Giovanni Battista Piranesi an. Dieser Kupferstecher und Architekt des 18. Jahrhunderts hat Fantasieräume gezeichnet, Ideen über das römische Reich entwickelt, die Gross total fasziniert haben, weil sie ihm wie ein Rückblick in die Zukunft erschienen. Piranesi also hat Stefan Gross zu seinen ersten Maschinenplastiken inspiriert. Satellite of Love* zum Beispiel schwebt von der Decke in die Ausstellung Another Dimension und ist so eine Art Wrack einer Raumstation à la Piranesi in der Klein-Mädchen-Farbe Rosa. Flower Bomb hingegen ist die Referenz an seine neue Heimat Holland. Das üppige Blumenbouquet steht mitten auf dem roten Teppich, wie es auf allen roten Teppichen stehen sollte. Die „Blumenbombe“ ist die niederländische Variante der Tumble Weed-Idee. In jedem guten Western weht eine dieser ausgedörrten Purzelbaum-Büsche heimatlos durch die Gegend, bis sie Halt oder Wasser findet. Sie symbolisiert Gefahr. Stefan Gross Flower Bomb und die anderen Pflanzen- und Gemüsearten in seinem umfangreichen Ouevre verweisen auf die Gewächshäuser, wo all die Gerberas, Tulpen und Salate von kleinen Robotern versorgt werden wie in einer Stadt auf dem Mars wo ganz und gar nichts mehr natürlich ist und das Ergebnis ist Synthetisches Essen. Trotzdem sehen vor allem die Salate echt lecker aus und der Künstler freut sich, wenn man sie einfach nur haben will, diese blauen, grünen oder bunten, dekorativen Eye catcher im klassischen Bildformat – und seine kalkulierte Verführung auf geht.
Stefan Gross ist 1964 in Bendorf, Rheinland-Pfalz geboren. Er hat eine Lehre zum Glasmaler absolviert, wo er sehr praktisch gelernt hat, in Farbe zu denken. Er studierte im Anschluss an der HBK Saar in Saarbrücken, freie Malerei. Ein DAAD-Jahresstipendium führte ihn in die Niederlanden, wo er heute in Rotterdam lebt. So ungefähr 2006 stieß er auf sein Material Plastik. Leicht erhitzt und gemischt mit klassischen Ölfarben kann er in seiner Rezeptur „Öl-Plastik“ malen und durchscheinende Oberflächen schaffen. Seine Kunst ist sinnliche Handarbeit - dreidimensionale Malerei. Schön und skurril und voll doppelbödigem Humor. Angela Holzhauer

2020
-Palm Beach Modern + Contemporary mit Galerie Chiefs and Spirits

-2019
Art Karlsruhe mit Galerie mit Chiefs and Spirits, Den Haag Salon Milano mit Galerie Rademakers, Amsterdam
‘Big Art’ Zaandam
‘Context’ Miami mit Galerie Chiefs and Spirits

-2018
Art Karlsruhe mit Galerie Chiefs and Spirits (Solo) Salon Milano mit Galerie Rademakers
‘Big Art’ Amsterdam, Bijlmerbajes
PAN Amsterdam mit Gallerie Rademakers

-2017
Art Karlsruhe, mit Galerie Chiefs and Spirits, Den Haag
AAF New York
Kunst Rai Amsterdam, mit Galerie Chiefs and Spirits, Den Haag
Scope Basel, mit Galerie Rademakers
PAN Amsterdam, mit Galerie Rademakers
Context Art Miami mit Galerie Chiefs and Spirits
Skulpturenpark Landgoed Anningahof, Zwolle mit der Arbeit ‘Welcome’, (Gruppenausstellung G)

-2016
Into nature, Zwolle, mit 3 räumlichen Arbeiten, (G)
‘Another Dimension’ Kettelhack Karree, Borken, Duitsland (G) Art Karlsruhe, mit Chiefs and Spirits (Solo).
Scope Basel mit Chiefs en Spirits 2016.
Scope Miami mit Chiefs andSpirits

-2015
No Walls tentoonstelling in Rotterdam (G)
Skulpturenpark Landgoed Anningahof, Zwolle (G)
Gimme Shelter, 200 Jahre hollandse Waterlinie, mit dem Auftrag für ‘Pink JSF’ (JSF 1:1) Fort bij Asperen (gG)

Subsidies en prijzen:

2016 Stipendium “Bewezen Talent” (Mondriaan Fonds)
2009 Projekt Stipendium (Fonds BKVB).
2008 Frits Philips Kunstpreis at Museum Kunstlicht in de Kunst, Eindhoven, NL 1997 DAAD Stipendium für die Niederlande.
1996 “AEG Kunstpreis Ökologie” von AEG, Nürnberg.

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Toyin Loye

Toyin Loye
 
Das Fenster ist ein wiederkehrendes Motiv im Werk von Toyin Loye. In der Architektur verbinden Fenster die inneren Räume des Hauses mit der Welt draußen und prägen sichtbar den Charakter des Gebäudes. Innen und außen. Sind die Fenster geöffnet, entsteht kein Tunnelblick, man sieht mehr und es kann auch mehr hineinströmen von dem, was wichtig ist im Leben: Wärme, Nähe, Bildung, Frieden. Das Fenstermotiv in seinen Varianten ist für Loye ein universelles Symbol. In dieser Konsequenz nennt er die aktuelle Serie seiner Aluminium Cutout-Paare Open your mind, und lässt sie zwar auf ihren Köpfen so allerhand balancieren. Seine Figuren aber brauchen um ihren „Geist zu öffnen“ keine Gesichter, Augen, Münder, Ohren, denn sie haben stattdessen Fenster, amerikanische, unterteilte, halbgeöffnete, durch die sie mit ihren Herzen und Gefühlen sehen – und ebenso offen betrachtet werden können. Um darüber hinaus zu unterstreichen, dass jede Schönheit ebenfalls von Innen kommt, sind Loyes geschnittene Zeichnungen aus Aluminium alle von hinten bemalt. „Wir sagen: Was Dich tanzen und lachen lässt oder traurig macht, kommt immer aus dem Inneren. Da ist mehr hinter der Fassade.“
Toyin Loyes Werkprozess hat ihn von Malerei über Fotografie zu Papierschnitt gebracht und weiter zu Aluminium-Cutout. Dabei führt das zeitgenössische Material Aluminium ihn zurück zu seinen Anfängen, wo er als Jugendlicher bei renommierten Straßenkünstlern in seiner Heimatstadt Ibadan in die Lehre gegangen ist, von ihnen improvisieren gelernt hat und dass man aus jedem gefundenen Material Kunst machen kann.
 
Toyin Loye ist 1959 in Nigeria in eine königliche Familie hineingeboren. Sein Vater war der Royal Chief von Ijeba Jesa. Loye ist mit der Farben- und Formenreichen Tradition seines Stammes Yoruba groß geworden und bis heute davon stark beeinflusst. Er  studierte bildende Kunst an der Obafemi Awolowo University in Ile-Ife. Danach ließen ihn Studienreisen mehrere Jahre den asiatischen Kontinent durchqueren: Indonesien, Bhutan, Singapore, Malaysia, Indien, Japan und Sri Lanka. Ein Stipendium führte ihn nach Europa, Holland, Den Haag

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Monika Radhoff-Troll


 
Monika Radhoff-Troll greift in ihren Arbeiten das verzwickte Wechselspiel zwischen Kunst, Konsum und Natur kritisch auf. Parallel zu ihren zumeist aus Verpackungsmaterialien hergestellten Objekten, den „Zivilisationsteppichen“, und ihren jüngsten Arbeiten aus gefärbten Federn konstruiert sie Landart- und Rauminstallationen, die unser Konsumverhalten und seine Auswirkungen auf unsere nähere Umgebung und Landschaft spiegeln und beleuchten. Die visuelle Anziehungskraft und Vielfältigkeit des Materials Kunststoff, sowie die Allgegenwärtigkeit setzt sie in diesen Installationen gezielt ein: Als Wiederholungen in einem Kontext, in dem der Rezipient sie nicht erwartet.
 

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Antje Flotho

Der Faden ist mein Stift – Körperkontur und Bewegung

Im Zentrum der Arbeiten von Antje Flotho stehen Körper und Bewegung.
Ausgehend von der klassischen Zeichnung entwickelt sie mit dem Material Garn einen unkonventionellen Zugang
zur Darstellung von Körperlichkeit. Beginnend mit der äußeren Körperform führt der Blick nach innen.
Geworfenes Garn , gestreut, geführt, gezogen, gerollt – zwischen chaotischem Geflecht und klarer Linie entsteht eine neue Übersetzung von Körperlichkeit.
Der Leib ist durchströmt von Bewegung, von Stärke und Fragilsein.
In der Werkreihe der Porträts zeichnen die verwobenen Fäden Stärke, Lässigkeit, Weichheit, Eleganz, Unsicherheit, und Zartheit zwischen Präsenz und Auflösung.
Die Zeichnung wird Objekt :
In handgefertigten Plexiglasrahmen, äußerst transparent, gewinnen die Fadenzeichnungen eine weitere Dimension:
Sie scheinen zu schweben und werden in ihrer Durchlässigkeit dreidimensional und objekthaft.
1961 geboren in Hannover
1982 - 89 Studium der Freien Kunst an der HBK Braunschweig
bei Prof.Hinnerk Schrader und Alfred Winter-Rust
Diplom, Meisterschülerin
1989/90 Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen,
Atelierhaus Worpswede
1991 Reisestipendium nach Hokkaido / Japan
lebt in Hamburg
Ausstellungen
2020 Palm Beach Modern+Contemporary, Florida , Galerie Chiefs &Spirits
2019 Context Art Miami , Galerie Chiefs &Spirits
2018 Kunst Rai, Amsterdam, Galerie Chiefs & Spirits
2017 Art Karlsruhe, Soloschau , Galerie Chiefs & Spirits
Kunst Rai, Amsterdam, Galerie Chiefs & Spirits
art fair Köln, Galerie Chiefs & Spirits
2014 Kunst in der Fraktion, 20 Jahre Dosenfabrik, SPD-Bürgerschaftsfraktion,
Rathaus Hamburg
BBK “ Offene Ateliers “ Hamburg-West, Atelierhaus Dosenfabrik
Galerie xpon-art, Hamburg, ab_hängen, Gruppenausstellung
20 Jahre Atelierhaus Dosenfabrik,
Offene Ateliers und Fest, Jubiläums-Edition der Künstler
“ POSITION “, Fabrik der Künste, Hamburg
Gruppenausstellung BBK Hamburg
BBK Hamburg “ Offene Ateliers “
“Jetzt machen wir hier die Witze“,
Museum für verwandte Kunst –Köln, Gruppenausstellung
ART 2013 Art Fair - Utrecht, Galerie Chiefs & Spirits, Den Haag

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Kerstin Vegelahn

Nach ihrem Studium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg lebte Kerstin Vegelahn für 20 Jahre in Paris, Barcelona, Hongkong und Manila, wo sie für internationale Unternehmen im Bereich Design arbeitete.
2002 kehrte sie nach Europa zurück, lebte in Barcelona und graduierte an der Escola Superior d´Arts i Disseny, Llotja, (Hochschule für Kunst und Design) im Fach Malerei bei Professor Nora Ancarola.

Im Sommer 2005 eröffnet sie ihr Studio in Hamburg, wo sie zur Zeit lebt und arbeitet.

Seit 2004 diverse Ausstellungen und Auszeichnungen im In- und Ausland.



After graduating in the Hamburg University of Applied Sciences she lived for 20 years in Paris, Barcelona, Manila and Hong Kong where she worked in fashion design.

In 2002 she moved back to Europe, lived in Barcelona and graduated in the painting course in L’Escola superior d’ Arts Aplicades y Oficis Artistics, La Llotja, in Barcelona.
In the summer 2005 she moved to Hamburg where she has her studio.



2019 Art Show Brussels, London, New York, Hamburg, Amsterdam with Chiefs & Spirits
2019 Galerie Chiefs & Spirits, Den Haag
2017 Palm Beach Modern+Contemporary With Chiefs & Spirits, The Hague
2016 Art Karlsruhe, Germany With Galerie Chiefs & Spirits, The Hague
2016 Scope Basel, Miami With Galerie Chiefs & Spirits
2015 Art The Hague With Galerie Chiefs & Spirits
2015 Art Rotterdam With Galerie Chiefs & Spirits, The Hague
2015 Art.Fair Cologne With Galerie Chiefs & Spirits, The Hague
2015 Art Karlsruhe, Germany With Galerie Chiefs & Spirits, The Hague
2015 KunstRai Amsterdam With Galerie Chiefs &

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Patrick Bergsma

Patrick Bergsma (1965)

Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten (1991 – 1996)

Patrick Bergsma (1965)
Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten (1991 – 1996)

Exposities
2019 Art Karlsruhe
2018 Chiefs & Spirits
2017 Solo expositie AAF Hamburg vertegenwoordigd door galerie Chiefs and Spirits
2017 Groeps expositie “Expedition nature” in het Coda museum in Apeldoorn

Collection

Accenture, KPMG, ABN-AMRO, Vrumona, KPN, Stedelijk Museum Alkmaar, Stedelijk Museum De Prinsenhof Delft, Van Diepen en Van der Kroef Advocaten, Het Ministerie van Binnenlandse zaken

Mehr Weniger

Unsere Künstler

Über uns

Galerie-Information

Die Galerie Chiefs & Spirits besteht seit 1992. Sie ist ein Forum für internationale Künstler aus Afrika, Europa, Asien und Amerika. Vorrangiges Ziel ist es, eine Brücke für künstlerische Arbeit und Austausch ohne Grenzen zu bilden. Die Galerie befindet sich in einem historischen Gebäude in Den Haag und präsentiert Kunst in zwei Ausstellungsräumen. Abgesehen von regelmäßig stattfindenden Ausstellungen präsentiert die Galerie die Arbeiten ihrer Künstler  auf nationalen und internationalen Kunstmessen.


Gallery Chiefs & Spirits was established in 1992. It provides a forum for international Artists from Africa, Europe, Asia and Americas. The primary goal is to bridge and create artistic borderlesness. The gallery is housed in a monumental building in the historical part of The Hague. It has two exhibition rooms. Apart from regular shows organized in the gallery, Chiefs & Spirits participates in national and international art fairs.

 

Mehr Weniger