Menu
art KARLSRUHE 13. bis 16. Februar 2020
Eine Veranstaltung der

Kunst Kompetenz Petra Kern

Bergstraße 81, 69121 Heidelberg
Deutschland
Telefon +49 6221 484120, +49 175 2982284
kern@petrakern.de

Hallenplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Hallenplan (Halle 3): Stand H3/H36

Geländeplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Geländeplan: Halle 3

Ansprechpartner

Petra Kern

Telefon
+49 175 2982284

E-Mail
kern@petrakern.de

Künstlerdetails

Kategorie: Gegenwartskunst, One-Artist-Show

Jérôme Lagarrigue - Schonungslos nah

Jérôme Lagarrigue studiert an der Rhode Island School of Design im Hauptfach Illustration. Er ist auf zahlreichen internationalen Ausstellungen vertreten und gewinnt verschiedenste Preise. Mit seinen Werken stellt er permanent infrage. Er repräsentiert zwei Kulturen – das Europa seines Vaters und das Amerika seiner Mutter. Die Gratwanderung zwischen diesen beiden Welten sind Kern und Kraftquelle seines Schaffens. Dies schlägt sich in einer ständigen Konfrontation mit der Leinwand und den Figuren nieder, die er „hautnah“, schonungslos und ohne Distanz offenbart. Die Gemälde des im New Yorker Stadtteil Brooklyn lebenden Künstlers sind raumfüllend. Seine Momentaufnahmen spiegeln Menschlichkeit, Schönheit, aber auch Verletzlichkeit wider. Licht und Schatten, fokussierte Szenen und abstrahierte Bildausschnitte werden zu einem Gesamtkunstwerk
unglaublichen Ausdrucks. Jérôme Lagarrigue ist in zahlreichen Sammlungen vertreten, wie z. B. George Lucas (Project in 2010 zum Gedenken
an die Starwars Trilogie), Blake Byrne, Swizz Beats, Alicia Keys, Peggy Cooper Cafritz, Carmelo Anthony, Peter Berg,  Reginald Lewis.

Mehr Weniger

Kategorie: One-Artist-Show, Gegenwartskunst

Stefanie Welk - Zwischen Raum und Materie

ZWISCHEN RAUM UND MATERIE
Seit 1992 arbeitet Stefanie Welk überwiegend mit den Werkstoffen Metall und Draht, welche sie durch Biegen, Knoten und Schweißen in eine plastische Gestalt überführt. Aus ihrer ursächlichen Beschäftigung mit der Darstellung des Menschen, erweiterte sich ihre Arbeit in der Auseinandersetzung mit dem Spannungsfeld von Mensch und Raum. Dabei betrachtet die künstlerische Perspektive sowohl den gesellschaftlichen als auch den metaphorischen Raum, der sich durch Bewegung und Dynamik genauso wie durch Kraftfelder und Energielinien auszeichnet.
Metall wird in den Arbeiten von Stefanie Welk somit auch zum licht- und luftdurchlässigen Medium für geistige Strömungen, von welchen ihre Figuren durchdrungen sind und die sie aufgrund ihrer kraftvollen Formensprache ebenso ausstrahlen.

Durch ihren filigranen Charakter erschienen viele der Plastiken zudem wie Zeichnungen im Raum, die sowohl ihr eigenes Volumen als auch das sie umgebende Feld beschreiben und sich mit ihm verbinden. Zeitgenössischen Themen der modernen Gesellschaft, wie Vernetzung, Aufbruch sowie der Drang, immer wieder über sich selbst hinaus zu wachsen, sind über die verschiedenen Werkgruppen hinweg durchgängig erkennbar. Seit 2004 widmet sich Stefanie Welk verstärkt dem öffentlichen Raum, für den auch im Auftrag zahlreiche Großskulpturen entstanden sind, die aufgrund ihrer Oberflächenbeschaffenheit und Dimensionalität mit den bestehenden Lichtverhältnissen bei Tag und Nacht in vielfältigste Korrespondenz treten.

Stefanie Welk hat zahlreiche Werke für den öffentlichen Raum geschaffen:
„Steinbock“ für den Aschera Park in Schiers, Schweiz,
„Raum-Tanz“ für den „Garden of Science“ im Weizman Institut, Rehovot, Israel
„Wasserläufer“ für den Luisenpark Mannheim
„Aufbruch“, Museen Märkischer Kreis,
„Zeitläufer“, Außenbereich Fabrikmuseum, Stadt Roth,
„Traum in dir“, Stadt Weinheim
„Embrace“, Stadt Hemsbach
„Läufer“, Städtisches Museum Iserlohn

1992 Beginn der künstlerischen Laufbahn
1992 – 1999 Studium der Psychologie, Universität Heidelberg
1999 Selbständig als freischaffende Künstlerin
2001 Studium „Philosophy, Cosmology and Consciousness“ am California Insitute of Integral Studies, San Francisco, USA
2002 Der Raum im Spannungsfeld von Architektur, Design und Kunst“: Lehrauftrag an der Akademie für Gestaltung Rhein-Neckar. Im Interdisziplinären Workshop mit Studierenden entstand eine experimentelle Rauminstallation
2005 „Gedanken-Ordnung – Gedanken-Chaos“ Workshop an der Junior-AkademieAdelsheim, Science Acadamy Baden-Württemberg
2011 Künstlerische Auseinandersetzung mit den Prinzipien der Permakultur für die Gestaltung alternativer Wohn- und Lebensräume. Wiederholte Auslandsreisen nach Griechenland
2013 Eröffnung des Ateliers im Industriehafen Mannheim
2016 Arbeitsaufenthalt in Bangalore, Indien

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Alexander Besel - manipulativ

Der Künstler, der seine Ausbildung an der Fachhochschule der Künste in Frunze und an der Fachhochschule Städel in Frankfurt am Main beginnt, schließt diese an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschüler von Jörg Immendorff ab. Trotz dessen erkennbaren Einflusses hat Alexander
Besel, der in Düsseldorf lebt, schon frühzeitig seine eigene Bildsprache entwickelt. Figurativ, narrativ erprobt er in seiner Malerei neue  Rezeptionsstrategien mimetischer Bildformen. Verfremdung und Irritation, unter anderem durch ungewöhnliche Blickwinkel, wirken oftmals manipulativ auf den Betrachter. In besonderer Weise verbinden sich Figuration, Narration und Emotion.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Jürgen Heinz - MOVING SCULPTURES

Der Metallbildhauer Jürgen Heinz absolviert ein Studium als Gestalter an der Werkakademie in Kassel sowie eine Ausbildung zum Metallgestaltermeister. Er lebt in Darmstadt, das Atelier des seit 1997 freischaffenden Künstlers liegt in Lorsch. Der Künstler ist Mitglied der Internationalen Bildhauervereinigung Sculpture Network und des BBK, Berufsverband Bildender Künstler. Mit seinen MOVING SCULPTURES überschreitet der Künstler die unüberwindbar scheinende Kluft zwischen archaischem, schwerem Stahl und sanfter Bewegung. Die Objekte verbergen ihre Beweglichkeit in einer geschlossenen Form, die zunächst als statische Plastik wahrgenommen wird. Ein leichter Impuls, ein Berühren oder Windhauch bringt die Plastik zum Schwingen und weckt ihre Lebendigkeit. Die MOVING SCULPTURES von Jürgen Heinz kommunizieren mit dem Betrachter, berühren, ziehen in Bann und fordern auf zum Agieren.

2015 Preisträger Jurypreis 18. Skulpturenpark Mörfelden-Walldorf
Jürgen Heinz nimmt an renommierten Ausstellungen und Art Fairs im In- und Ausland teil, u.a. Contemporary Art Ruhr, Art Karlsruhe, Affordable Art Fair Hamburg, Affordable Art Fair Brussels, Art Strasbourg, Basel Contemporary. Er ist Gastgeber des stART Events von Sculpture Network und stellt im Rahmen von Einzel- Two Artists oder Gemeinschaftsausstellungen national und international aus.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Bruno Helgen - Teak

Bruno Helgen geht während seiner künstlerischen Karriere einen abwechslungsreichen Weg. Durch die Bildende Kunstschule, seine Liebe zu der Insel Bali sowie zu dem Material Teakholz entdeckt er 1995 seine Berufung zum Bildhauer. Seine Vision: Entwerfen und Produzieren einer Vielzahl von einzigartigen Kunstwerken aus dem Wurzelholz des Teakbaumes. Seine Arbeiten sind bei privaten Sammlern und kommerziellen  Organisationen auf der ganzen Welt gefragt. Zwei Drittel des Jahres verbringt er auf Bali, die übrige Zeit in Europa und den USA. Mit einer  Holzbasis schafft er Globen, die sein Markenzeichen geworden sind und die er mit vulkanischem Sand, Lack und Metallen mischt. Bruno Helgen  nutzt das Wurzelholz, und passt die endgültige Form des Globus an die Schönheit und die Unvollkommenheiten des Holzstückes an.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Jonathan Huxley - Worldview

Jonathan Huxley studiert zwischen 1987 und 1992 an der Nottingham Trent University und der Royal Acadamy of Arts, London, in der Stadt, in der  er auch heute noch lebt und arbeitet. Aus seiner Sehschwäche und Lichtempfindlichkeit macht er eine Tugend, beginnt im Dunkeln, unter UV-Licht mit fluoreszierenden Farben zu malen. Hier entwickelt er seine besten Ideen – herausgefilterte Erinnerungen in stiller Meditation ohne Ablenkung,  die hin zur Abstraktion von menschlichen und natürlichen Begebenheiten führen. Der Mensch steht im Fokus, und in seiner fortwährenden  Wiederholung willkürlicher Gestik und Bewegung aus der Vogelperspektive wahrgenommen, schickt er des Betrachters Auge auf eine Reise in    diese minimalistische Komposition bizarrer, verführerischer und anmutender Lebewesen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Jana & JS - Herzberrührend

Kennen lernt sich das Künstlerpaar, das in Salzburg lebt und arbeitet, während eines Auslandsjahres in Madrid. So wird aus den Solo-Künstlern  Jana und Jean-Sébastian „Jana & JS“. Die Arbeiten von Jana & JS werden „frech und frei“ in eine Umgebung eingepasst, die sowohl urban als auch im geschlossenen Raum zu finden sein kann. Inspiriert von der Stadt und ihrer Architektur im Wandel der Zeit sowie von ihren Bewohnern und  Betrachtern, sprüht das Paar in einem Spiel von Reflexionen und Transparenzen urbane Landschaften, Details aus der Architektur und Portraits auf ganz alltägliche Gebrauchsgegenstände. Inhaltlich greifen die Künstler Zwischenmenschliches auf und berühren durch leuchtende Farben und die  Art, wie sie menschliches Miteinander darstellen, die Seele des Betrachters. Sie arbeiten mit der Stencil(Schablonen) -Technik, wofür sie ausschließlich ihre eigenen Fotografien verwenden.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Joanna Jesse - Erinnerungen

Die Arbeiten von Joanna Jesse, die ihr Studium als Meisterschülerin von Prof. Herbert Brandl in Düsseldorf abgeschlossen hat, zeigen Szenen und Ausschnitte aus dem alltäglichen Leben. Meist sind es Auseinandersetzungen mit Raum, Perspektive und Licht – oft mit Konzentration auf Details, die das Auge zunächst anziehen, um dann auf Stimmung und Atmosphäre der Motiv-Umgebung neugierig zu machen. Im Mittelpunkt steht immer die figurative Malerei. Eine besondere Stärke der in Solingen lebenden Künstlerin liegt in schwarz-weißen Bildern mit all ihren Schattierungen und Grautönen, die ihren Werken eine besondere Tiefe verleihen. Momentan liegt der Fokus mehr auf ihren farbigen Bildern, die durch eine  Realitätsnähe bestechen, die an spontane Fotografien erinnert – Kindheitserinnerungen werden wach – mit einem unendlich wirkenden  Farbenspektrum.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Jörg Kraus - Zwischen analog und digital

Jörg Kraus bewegt sich als Grenzgänger in verschiedenen Welten. Sein Lebenslauf weist sowohl die eigene künstlerische Tätigkeit als auch die  Förderung von Kunst und Kultur auf. Er beschäftigt sich kulturwissenschaftlich mit Themen an der Grenze zwischen Chaos und Ordnung. Hier baut er für die Universität Heidelberg die Transfer- und Austauschprozesse zwischen Wissenschaft und Gesellschaft auf. Als Künstler schöpft er aus diesen unterschiedlichen Erfahrungen und arbeitet im Grenzbereich zwischen Malerei und Fotografie. Dort, wo ihn Menschen interessieren, tritt das Dokumentarische der Fotografie ganz hinter die symbolischen Bezüge und verschwimmenden Konturen zurück. Leicht und bewegt in der Unschärfe entstehen hier Denkbilder. Dort, wo er seine abstrakte Malerei auf fotografische Weise weiterentwickelt, entstehen die Bilder der Serie Windows.
Raum- und Videoinstallationen kommen hinzu, wenn es darum geht, größere Räume zu gestalten.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Alain Le Boucher - Sinfonien in Licht

Alain Le Boucher lebt und arbeitet in der Normandie. Mehrere öffentliche monumentale Aufträge haben zu einem hohen Bekanntheitsgrad Alain Le Bouchers beigetragen: u. a. La Coquille, Auftrag der Stadt Reims (Eierform − Höhe: 6 Meter). Alain Le Boucher arbeitet seit mehr als 20 Jahren an
seinem Luchrone-Serienprojekt: Werke, die eine Symbiose von Skulptur und wissenschaftlichem Denken darstellen. Mathematik, in einem kreativen Prozess eingesetzt und vom Künstler als „musikalisch“ empfunden, gibt seinen Werken eine höchst poetische Dimension. Dabei bleibt die  technische Umsetzung niemals verborgen: das Skelett seiner Skulpturen, die geschweißten Metallstücke, die LEDLeuchten und Lichtsequenzen steuernde Mikroprozessoren; diese sind jederzeit zu sehen, bis sie aus der Wahrnehmung des Zuschauers verschwinden und nur noch das Licht  mit seinen tänzerischen Bewegungen den geistigen Raum füllen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Esther Miranda - Farben und Licht

In der Überzeugung, dass Worte oftmals nicht ausreichen, um Gedanken und Themen angemessen Ausdruck zu verleihen, wendet sich Esther Miranda nach dem Studium der Philosophie der Bildenden Kunst zu. Inspiriert von ihrem Lehrer und Ehemann, dem spanischen Maler Jesús Miguel Rodriguez de la Torre, hat sie ihre ganz eigene Bildsprache entwickelt. Die Farben eröffnen der in Jaén (Spanien) lebenden Künstlerin eine völlig  neue Welt für die Darstellung des Seins. Licht ist das wichtigste Element ihrer Kunst, „da es – verdeckt oder entdeckt – die Realität aufzeigt“. Sie  verblüfft immer wieder mit neuer Umsetzung philosophischer Themen.

Auszug der Gruppenausstellungen der letzten Jahre:
2019  "Kunstberührt", Petra Kern Kunst Kompetenz in Mannheim, "Weibsbilder", Galerie Klose, Essen, "Urban Spaces", Galerie Anette Müller, Düsseldorf, Sightzeichen 19. Galerie Klose (Essen), “Menschen” Galerie Liebau, Burghaun, Group Ausstellung Kunstler der Galeria K, in Palma de Mallorca (Spanien)
2018  "On the beach" Galerie Klose Contemporary Tomorrow, Essen, Gruppenausstellung in der Galerie JeanMichel in Pirmasens,           "Sightzeichen 18" Galerie Klose, Essen, "Sichtweisen", Kunst-Kompetenz-Petra Kern, Mannheim, 3. Kunst Werk Schau von Gerbener & Staubach Designmöbel mit Galerie Klose (Essen)
2017  "50 years of artdealing" Petra Kern Kunst Kompetenz, Heidelberg, "Advent event" Galerie Jutta Kabuth, Gelsenkirchen, "Sightzeichen 17" Galerie Klose, Essen, Entre Nous VI, Petra Kern Kunst Kompetenz, Heidelberg, Galerie JeanMichelBerlin, Sommerausstellung, Berlin Galerie JeanMichel, Pirmasens, Kunstler der Galerie Liebau, Burghaun, Galerie JeanMichel Berlin, Berlin

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Claudia Pense - Reflexion über die Natur

Claudia Pense studiert von 1992 – 1996 an mehreren Kunstakademien in Deutschland und Österreich, unter anderem in Mainz, Braunschweig und Salzburg. Sie lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Frankfurt am Main. Mit dem klassischen Bildhauermaterial Stein geht die Künstlerin neue Wege und experimentiert mit dieser für sie spannenden Materie, die seit über Jahrtausenden immerwährenden Veränderungen unterworfen ist; von der Entstehung, Abbau und Aufbau, Verschiebungen und Bewegungen bis hin zu Begegnungen. So schafft die Künstlerin zum Beispiel  einen Materialmix, welcher Beziehungen erkennen lässt, wo man keine vermutet hätte. Der Stein tritt in einen Dialog mit Metall, und ein Kräftemessen scheint erkennbar. In ihren Skulpturen „EinBlick“ erleben wir Momentaufnahmen. Die transparente Acrylhülle erlaubt dem Betrachter  die direkte Kontaktaufnahme mit dem Innenleben der Skulptur und fordert regelrecht zur Stellungnahme auf. Was offenbart sich uns und was hat  dies mit uns zu tun?

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Hieronymus Proske - Traum oder Wahrheit?

Hieronymus Proske studiert Grafik-Design an der UDK in Berlin bei Prof. Spohn und Film bei Prof. Roscher an der HBK in Hamburg. 1980 erhält er  ein Filmstipendium des DAAD an der „NYU“ in New York. Seither ist er als Filmemacher und bildender Künstler tätig. Seine Arbeiten, erstmalig 1999  bei der Galerie Rose in Hamburg ausgestellt, wurden seither in über 50 Galerien, Museen und Messen national und international gezeigt. Er  lebt und arbeitet in Lüchow-Dannenberg und in Hamburg. Proske beschäftigt sich in seiner Malerei mit Licht und Reflexionsphänomenen. Er formt in seinen Bilderwelten eine künstlerische Position, deren Grundlage das Prinzip der Unschärfe ist. Hier bewegt er sich oft am Rande der Abstraktion. Dabei wirft er die Frage auf, was ein Bild wiedergeben kann: individuelle Erinnerungen, reale Sachverhalte oder eine Kombination aus beidem?

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Jesus Miguel Rodriguez de la Torre - Faszination Licht

Nach dem fünfmaligen Gewinn des nationalen spanischen Wettbewerbs für Malerei findet der Künstler nach seinem Zeichenstudium an der  Kunsthochschule von Baeza, Provinz Jaén, und Kunststudium in Sevilla und Granada, große Beachtung. Die zentralen Themen seiner Malerei sind die Menschen, ihre Geschichten und die Faszination des Lichts, die er in das aktuelle Zeitgeschehen einbettet. Philosophisch setzt sich Rodriguez de la Torre mit der Bedeutung von Kunst und Kultur in einer Zeit von Kriegen, Gewalt und Flucht auseinander. Nach mehrjährigem Aufenthalt in  Deutschland zieht es den Maler 2016 wieder in die Sonne Andalusiens zurück.

Auszug Ausstellungen der letzten Jahre
Solo/Doppel
2019  "Flora & Broghanis", Jesús Rodriguez de la Torre und Mike Mackeldey, Galerie Anette Müller, Düsseldorf
            "Otoño" Jesús Rodriguez de la Torre und Edvardas Racevicius, Galerie Klose, Essen
2018  “Palimpsest” Galerie Anette Müller, Doppelausstellung mit Rayk Goetze
           “Licht und Schatten”. Galerie Pfaff,  Schwarzenbruck/Ochenbruck (bei Nürnberg)
2017  "Yongchang Chung und Jesús Rodríguez de la Torre: Neue Bilder" Galerie Anette Müller, Düsseldorf
          "Soloausstellung" Galerie Liebau, Burghaun
          "50 years of artdealing" Petra Kern Kunst Kompetenz, Heidelberg
           Hotel Palace, Gstaad (Schweiz), mit Private Art House «Contemporary art exhibition»
Gruppen-Austellungen
2019  "Zusammen", Petra kern Kunst Kompetenz in Kelkheim
           "Kunstberührt", Petra Kern Kunst Kompetenz in Mannheim
           Sightzeichen 19. Galerie Klose (Essen) 22-11-19 bis 11-01-20

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Karen Shahverdyan - altmeisterliche Doppeldeutigkeiten

Der Künstler Karen Shahverdyan absolviert seine Ausbildung in Yerevan (Armenien), Tbilissi (Georgien) sowie am staatlichen Kunstmuseum in  Georgien und lebt in Darmstadt. Formvollendet beherrscht er Stile und Techniken alter Meister. In seiner modernen, hyperrealistischen Malerei steht  jedoch diese ihm eigene Fertigkeit nicht mehr im Vordergrund, sondern wird Mittel zur Formulierung neuer Inhalte. Er verlässt den Boden der konventionellen Malerei und experimentiert mit realen Bildelementen, wie Landschaften, Architektur, Himmel oder Menschen, und greift Symbole auf, die er auf unkonventionelle Weise miteinander verbindet. In diesem Jahr erleben wir ein Hauch Nostalgie gepaart mit Modernen Themen, die uns schmunzeln lassen, aber gleichzeitig intensiv herausfordern, über uns, das Leben und die Welt, in der wir leben, nachzudenken.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Susanna Storch - Mit Empathie der Blick in die Tiefe

Susanna Storchs Werke zeugen von einem großen Interesse an dem Leben der Menschen und ihrem persönlichen Umfeld – und hier der empathische Blick in die Tiefe. Ob in ihren Menschenbildern, Portraits, ihren Landschaften, Fassadenbildern oder auch Akten, ihren Bildern gegen Krieg finden wir vordergründig eine eher nüchterne Situation mit blassen Farben, die den Betrachter eher ermutigt, sich einzulassen und den tieferen Blick in die Gemälde der Künstlerin zu wagen, die nie nur Ausdruck des Gesehenen, wie z.B. bei einer reinen Fotografie, sind, vielmehr Ausdruck einer vielschichtigen Wahrnehmung mit sehr viel Empathie für die Menschen vor oder hinter den Fassaden. In altmeisterlicher Manier, perfekt im Handwerk, gewinnen scheinbar emotionslose Darstellungen, wie z. B. ihre Fassadenansichten an Tiefe und lassen uns mit echtem Interesse dahinter schauen und die Menschen, die hier leben, in ihrem Sein erahnen.

Mehr Weniger

Unsere Künstler

Über uns

Galerie-Information

Was man als Kind geliebt hat, bleibt im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter. (Khalil Gibran)
2020 freue ich mich mein persönliches Jubiläum - 25 Jahre als Kunsthändlerin in Heidelberg (seit 53 Jahren in 2. Generation) zu feiern.

Der Tradition folgend, haben wir eine Expertise für drei hervorragende, weltbekannte Tiermaler aus dem 19. und 20. Jahrhundert - Wilhelm Kuhnert, Norbertine von Bresslern-Roth und Manfred Schatz.

Mein Herz gehört jedoch der Förderung der internationalen zeitgenössichen Kunst. Wir arbeiten mit rund 30 Künstlerinnen und Künstlern aus 8 Nationen zusammen, fördern und unterstützen Talente, die Ihre Anliegen nach außen kehren, Seele zeigen und Zeitgeist spiegeln. Ob Gemälde, Skulpturen oder Plastiken - gegenständlich oder auch abstrakt - bei uns wird fast ein jeder Kundenwunsch erfüllt.

50 Jahre nach Gründung geht es immer wieder darum, sich den Herausforderungen des Kunsthandels im 21. Jahrhundert zu stellen. Veränderungen und technischer Fortschritt sind heute schneller zu integrieren den je. Die Anforderungen werden größer und das Besondere in Ausstellungen und Messeauftritten wird erwartet und lassen der Kreativität einen großen Spielraum.
Kunst – Kompetenz – Petra Kern stellt sich diesen Veränderungen und zeigt digitale Präsenz, doch der persönliche Kontakt, intensive Beratung und zuverlässige Betreuung der Kunden sind nach wie vor der Kern unseres Handelns und durch kein Online-Portal zu ersetzen. Kundennähe und Unterstützung meiner Kunden mit Empathie, sich im Dschungel der zeitgenössichen Kunst zurechtzufinden, ist meine Devise.
Kunst nicht nur zum "gedanklichen" Anfassen, sondern auch KünstlerInnen hautnah zu erfahren durch Messeauftritte und regelmäßige Ausstellungen bereiten meinen Kunden immer wieder neue Kunsterlebnisse. Wir schafften Zeit und Raum für Kundenbesuche im In- und Ausland, um diese in ihren privaten oder geschäftlichen Räumlichkeiten optimal zu beraten und passende Werke „am realen Ort“ vorführen zu können – und stellen fest: Wir bieten damit einen perfekten Service in dieser „Zeit ohne Zeit“.

Wir freuen uns auf Sie und Euch auf unserem Stand in Halle 3/ H36. Mit 16 Künstlerinnen und Künstlern sind wir auf 125m² am Start und haben die eine oder andere Überraschung zu bieten.
Herzlich Ihre Petra Kern

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

1967

Firmeninfo als PDF