Menu
art KARLSRUHE 13. bis 16. Februar 2020
Eine Veranstaltung der

Galerie Maurer

Fahrgasse 5, 60311 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon +49 69 90025640, +49 151 50404554
Fax +49 69 90025641
info@galerie-maurer.com

Hallenplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Hallenplan (Halle 2): Stand H2/A01

Geländeplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Geländeplan: Halle 2

Ansprechpartner

Brigitte Maurer

Telefon
069-90025640

E-Mail
info@galerie-maurer.com

Unser Angebot

Kategorien

  • 5  Druckgrafik & Auflagenobjekte

Druckgrafik & Auflagenobjekte

Künstlerdetails

Kategorie: Gegenwartskunst

Jan Davidoff

Über den Künstler


Neugierig riskiert Jan Davidoff den Verlust gewohnter Vertrautheit, um sich der irritierenden Situation des Unbekannten auszusetzen. Wenn er sich aufmacht, um Motive für seine Malerei aufzuspüren, bringt er in Form von Fotos bildhaftes Wissen um das Leben und den Alltag in der Fremde mit nach Hause. Reisen nach Indien, Afrika, und zuletzt nach China führen ihn in fremde Kulturräume, die sich zwischen westlich orientierter Zukunftsausrichtung und prägender Traditionsverbundenheit neu definieren, doch Davidoff interessiert sich für die unauffälligen Momente, die sich scheinbar unbeobachtet zutragen.
In seiner Arbeit sucht er nach der figurativen Essenz, nach dem, was bleibt, wenn man die Fotografien so interpoliert, dass sie auf Schemen und Konturen reduziert werden, ohne die Figur unlesbar zu machen. Trotz dieser oftmals traumartigen Atmosphäre versucht Davidoff nie, über die materielle Substanz seines Mediums hinwegzutäuschen, lässt Farbe stets gegenwärtig sein.
Auf gewisse Weise wirken Davidoffs Bilder ihrer Farbigkeit und Plakativität zum Trotz zurückhaltend und distanziert. Davidoff weiß, dass er keine der Szenen einfach spiegeln kann, ohne den Raum der Phantasie zu betreten. Letztlich bietet er eine Matrix für die Imagination des daheim gebliebenen Betrachters.

Vita
2009
Diplom bei Prof. Förg, Akademie der Bildenden Künste,  München
2004
Studium bei Prof. Anke Doberauer
2003
Studium bei Prof. Kasseböhmer
Studium bei Prof. Imhof, Lithographie
Aufnahme an der Akademie der Bildenden Künste München
2002
Freies Atelier der Bildenden Kunst, Alecsander Kolenz
2001 – 2002
Architekturstudium
1999 – 2001
Fachoberschule für Gestaltung, München
1983 – 1986
St. Martins, Canada
1976
Geboren in Norden
Ausstellungen (Auswahl)

2019
Galerie Maurer, Die andere Seite (E) – Frankfurt
Förderverein Kunst bay. Schwaben, EINSICHT (E) – Kloster Wettenhausen
Rosenhang Museum, ten years after (E) – Weilburg
Galerie Andreas Binder, HORIZON – München
2018
Galerie Andreas Binder, RELICTUM (E) – München
Klassikfestival Ammerseerenade (E) – Staatsgut Achselschwang
Galerie Maurer, Der rote Salon – Frankfurt
Art&Space Gallery Florence
Galerie Andreas Binder, EDEN NOW – München
2017
Galerie Tore Suessbier, roots & wings (E) – Berlin
Galerie Kirstin Köllner, Zeitkapseln (E) – Memmingen
Lachenmann Art, Vorzeichen (E) – Konstanz
Galerie Andreas Binder, Geometrics (E) – München
2016
Galerie Maurer, SOG (E) – Frankfurt
Galerie Tore Suessbier, Opening (E) – Berlin
Galerie Nir Altman, Absolute Präsens – München
2015
Gallery Hal Bromm, 40 years – New York
Galerie Andreas Binder, #fromwhereistand (E) – München
KIK SEVEN, Time lies – Berlin
MANA CONTEMPORARY ESKFF – New Jersey
 Galerie Lachenmann art, from the rooftop (E) – Konstanz
2014
Galerie Maurer, Insicht (E) – Frankfurt / Main
Kunstclub Hamburg
Galerie Thomas Modern, Gastspiel – München
Kunsthaus Aaartfondation, summertime sadness – Kitzbühel
ZK Gallery San Francisco
2013
Aaart Foundation – Munichmodern – Wunderland – Kitzbühel
TS art projects (E) – Berlin
Eileen S. Kaminsky Family Foundation, 2×2 – New York
Landschaftsmuseum Seligenstadt (E)
Galerie Andreas Binder, Bridging a Gap (E) – München
Kunsthalle Whitebox – München
2012
Galerie Maurer, Naturalisation (E), Frankfurt/Main
TS Art projects, Hide´n Seek (E) – Berlin
Kunstverein Stellwerk, black´n white (E) – Diessen
Studios of Key West, Abstract Realities – USA

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Angela Glajcar

Über die Künstlerin

Auf der Suche nach geeigneten Materialien bei der Darstellung von Gegensätzen wie Leichtigkeit und Schwere, Flüchtigkeit und Materialität, Bewegung und Ruhe hat die Bildhauerin Angela Glajcar das Material Papier für sich und ihre künstlerische Arbeit entdeckt. Das Licht, das sich in den weißen Papierskulpturen fängt, lässt sie in verschiedenen Farbtönen von grau über ocker zu rosa changieren; das Spiel von Licht und Schatten verleiht den Arbeiten zusätzliche Tiefe. „’Mich interessieren Räume, auf die ich mit meinem Werkstoff Papier direkt reagieren kann, und die ich verändern kann‘, so umschreibt Angela Glajcar einen wesentlichen Aspekt ihrer künstlerischen Arbeit. […] Dabei macht sie sich die unterschiedlichen Qualitäten ihrer Werkstoffe zu eigen. Sie verbindet das haptische Potential des Papiers mit der immateriellen Eigenschaft des Lichts, konstruiert aus zweidimensionalen Papierbögen imposante dreidimensionale Installationen.“ (Barbara Auer, Kunstverein Ludwigshafen)

Vita


Publikumspreis Regionale 2010
2007/08
Gastprofessur Uni Gießen
2005
Emy-Roeder-Preis
2004
Vordemberge-Gildewart-Stipendium
Lehrbeauftragte an der Universität Dortmund
2002
ZONTA Kunstpreis Mainz
Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Mainz
Lehrbeauftragte an der Universität Gießen
2001 – 2002
Projektstipendium „Korrespondenz im Raum“ des Bayrischen Kultusministeriums
2001
Arbeitsstipendium für die 9. Bildhauerinnenwerkstatt Prösitz
1999 – 2000
Lehrbeauftragte an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg
Astersteinstipendium des Kultusministeriums Rheinland-Pfalz
1998
Werkstattpreis Erich Hauser Kunststiftung Rottweil
1996
Meisterschülerin bei Prof. Tim Scott
1991 – 1998
Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg
bei Prof. Tim Scott
1970
geboren in Mainz
 

Ausstellungen
2018
dark, liquid. Kunstverein Tiergarten in der Galerie Nord, Berlin
light and space, MEB Arte Studio, Borgomanero (IT)
2017
Terforation 2.0 (E), Museum Wiesbaden
Layers (E) Heitsch Gallery, München
Synthesis (E), Bromer Kunst, Roggwil (CH)
IN THE ABSENCE OF COLOR, Hollis Taggart Galleries, New York (USA)
CODA Paper Art 2017, CODA Museum Apeldoorn (NL)
Bild / Skulptur, Galerie Bechter Kastowsky, Wien (AUT)
2016
sensazioni di carta (E), Antonella Cattani Contemporary Art Gallery, Bolzano (IT)
Doppelausstellung: Terra Incognita (E), St. Augustin Coburg /
Terra Incognita (E), Kunstverein Coburg
new masters vs modern masters, Heitsch Gallery, München
Shifting Surfaces, Karin Weber Gallery, Hong Kong (CHN)
2015
Papier ist für die Ewigkeit (E), Gutenberg-Museum, Mainz
WHITE (E), Andipa Gallery, London (GB)
within the light (E), Southwark Cathedral, London (GB)
Terforation (E), MOCA Jacksonville (USA)
white glass (E) Diana Lowenstein Gallery, Miami (USA)
Terforation (E) Galerie Nanna Preußners, Hamburg
a touch of glass, Karin Weber Gallery, Hong Kong (CHN)
konkret mehr Raum! Kunsthalle Osnabrück
2014
WHITE GLASS (E), Galerie Kudlek, Köln
Angela Glajcar Escultura (E), Espacio Micus Arte Contemporáneo, Ibiza (ES)
Summer (E), Hollis Taggart New York City (USA)
WEISS (E), Kunsthalle zu Kiel
Se dico Aria, caleidoscopio Festival delle Arti, Camerano (IT)
Impressoni astratte, Museion Bozen (IT)
2013
Andipa Gallery, London, GB (E)
Galerie Löhrl, Mönchengladbach (E)
Galerie Antonella Cattani contemporary art, Bolzano (IT)
In Between, Museum Kasteel van Gaasbeek (BE)
On the Edge, Gallery Cheryl Hazan, New York
Zwischen Himmel und Erde, Galerie Kudlek, Köln
Volta9 Basel, Galerie Kudlek, Köln
2012
paper and light, Diana Lowenstein Gallery, Miami, USA (E)
pure paper, Kunstverein Münsterland, Coesfeld (E)
Künstlerfreunde, Kunstverein Speyer
oltre l’attimo, Grossetti Arte Contemporanea, Milano
Papierarbeiten 3, Galerie Maurer, Frankfurt/M.
Art Cologne, Galerie Löhrl
just paper, Kunstverein Marburg
2011
Curalium (E), College of the Holy Cross, Worcester (USA)
Metall Papier Komplementär (E), Emsdettener Kunstverein, Emsdetten
the light within (E), KunstKulturKirche Allerheiligen, Frankfurt a.M.
Terforation (E), KN Studio, Verona (IT)
Schönheit und Natur, Wasserstandsturm, Bingen
Vivere e pensare in carta e cartone: tra arte e Design,
Museo Diocesano, Milano (IT)
Roma – the road to contemporary art,Galeria Grossetti
Papier=Kunst 7, Kunstverein Aschaffenburg
2010
Ad Id Temporis, Sint-Anna-ten-Drieenkerk, Antwerpen (E/K)
Galerie Löhrl, Mönchengladbach (E)
Carta Spaziale, Grossetti Arte Contemporanea, Mailand (E)
Regionale 2010, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
Papierarbeiten 2, Galerie Maurer, Frankfurt a.M.
Kunsttage Winningen
2009
Papierwelten, Kunstverein Ludwigshafen/Rhein (E/K)
Papierwelten, Kunstverein Hof (E)
Galerie Wichtendahl, Berlin (E)
Ge-rissen (E), Österreichisches Papiermachermuseum, Steyrermühl (AT)
Ad Lucem, Kunststation St. Peter, Köln (E/K)
Monolog | Dialog, Essenheimer Kunstverein
Qui é altrove, Fondazione Malvina Menegaz, Castelbasso (IT)
Collagen. Sammeln, Kunstverein Augsburg
Papierarbeiten, Galerie Maurer, Frankfurt a.M.
2008
Papier / Schatten – Kunst im Lichthof, Stora Enso, Maxau (E)
inside – outside, Kunstverein Siegen (E)
Sculptures Célestes, Abbaye d’Alspach, Kaysersberg (E)
secret, Galerie Maurer, Frankfurt (E)
Papier lesen, LBZ/Pfälzische Landesbiblothek, Speyer (E)
Holland Papier Biennale 2008, Museen Rijswijk/Apeldoorn
Galeria Marita Segovia, Madrid
Dialogue Poétique, Forum d‘ Art Franco-Allemand, Château de Vaudrémont
2007
Tänze im Raum – Papierskulpturen und Kunststoffinstallationen (E)
Südwestrundfunk, Mainz
leichte – schwere, Galerie Maurer, Frankfurt (E)
Angela Glajcar – Lichtblick, Kunstverein Heidenheim (E)
Schwebend / hovering, Galerie Dorothea van der Koelen, Mainz (K)
Faszination Papier, Kunstverein Nördlingen
Kunst im Schloss, Schloss Wertingen
Nassauischer Kunstverein Museum Wiesbaden
2006
Kunstverein Trier (E)
Terforation, Nassauische Sparkasse, Wiesbaden (E)
Contrarius – Lichtschatten, Kleine Orangerie, Schloß Charlottenburg Berlin (E,K)Galerie Haasner, Wiesbaden (E)
Raumtäuschungen, Kahnweilerhaus, Rockenhausen
2005
Ausstellung „Stadtkünstlerin 2005“, Spaichingen (E)
Emy-Roeder-Preis 2005, Kunstverein Ludwigshafen (K)
Papier=Kunst 5, Neuer Kunstverein Aschaffenburg
60 Jahre Pfälzische Sezession, Berlin

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Alke Reeh

Über die Künstlerin

Alke Reehs Werk beruht auf der Analyse von Architektur und ihren Strukturen. Die Auffassung von Architektur als Membran zwischen Innen und Außen findet ihren Ausdruck unter anderem in der Verknüpfung von textilen Werkstoffen und architektonischen Formen. In ihren Stoffarbeiten etwa „spiegelt sich unverkennbar die Form und Struktur von Gewölben mit deren innerer, von statischen und ästhetischen Gesetzmäßigkeiten bestimmter Ordnung.“ (Dr. Stephan Dahme) Auch der Arbeit „Decke reflektierend“ liegt die Form eines Gewölbes zugrunde, allerdings aufgebrochen und ausgefaltet zu zahlreichen, miteinander verbundenen Fünfecken aus Sperrholz und Spiegelglas. Diese teils spiegelnden Flächen machen sich den umgebenden Raum zu eigen und reflektieren ihn in vielfach fragmentierter Form.


Vita
2016
Kunstfond Arbeitsstipendium
2012/13
Projektstipendium ifa und Kunststiftung NRW mit Shruti Mahajan
2009
Stipendium der Kunststiftung NRW, Mumbai, Indien
1996
Brita Kunstpreis
1991/92
DAAD Stipendium Mexiko
1990/91
Stipendium Eurocreation Niort Frankreich
1987
Reisestipendium der Freunde und Förderer der Kunstakademie Düsseldorf
1989
Meisterschülerin
1984-90
Studium der freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Klaus Rinke
1981-84
Studium der Metallgestaltung an der Fachhochschule Hildesheim bei
Prof. Bünckund Jan Prütz, Diplom mit Auszeichnung
Einzelausstellungen
2017
Faltungen (mit Shruti Mahajan), Galerie Maurer, Frankfurt/M
Odysses Gallery, kuratiert von Arshiya Lokandwala, Mumbai, Indien
2016
talking between objects, Gyan Museum, Jaipur, Indien
Analysis and Association, Gallery Lakeeren, Mumbai, Indien
2015
spam Düsseldorf
zu Gast bei Tedden, Galerie Tedden Düsseldorf
2013
reflection Museum Siegburg mit Shruti Mahajan
Goethe Institut ⁄ Max Mueller Bhavan
Max Mueller Galerie mit Shruti Mahajan
2012
siebte Reise Galerie Hartrich Sellin Rügen mit Gabriele Basch
déjà vu – Wege einer Form Staatliche Museen Dresden, Kunstgewerbe-
 museum Pillnitz
der verschobene Blick Kunst und Co, Kunstverein Flensburg
Kunstverein Xanten mit Shruti Mahajan
Städtische Galerie Alte Post Neuss mit Shruti Mahajan
2011
so oder so Städtische Galerie Alte Post Neuss
2010
Netz und andere Werke Fieldinstitut Museum Insel Hombroich mit
Shruti Mahajan
2009
Künstlerhaus Göttingen
Galerie Januar e.V. Bochum
Galerie Schütte Essen
2007
Galerie Schütte Essen
Neuer Kunstverein Gießen
2004
Galerie Schütte Essen
2003
Röcke und Schnittmuster Künstlerhaus Göttingen Weißer Saal
Gruppenausstellungen – Auswahl
2018
Ausbruch aus der Fläche – Das Origami-Prinzip in der Kunst,
Marta Herford Museum
2017
Misk Art Festival, Riyadh, Saudi-Arabien
2016
Faster than Light, Yinchuan Biennale, China, kuratiert von Bose Krishnamachari
Islamic Art Festival, Sharjah, Vereinigte Arabische Emirate
2015
Raumfragmente, Galerie Maurer
Maritim Silkroad Wanxi Art Center Dehua, China
2014
ornamental structures Kunstverein Worms
parsha – Berührung der Sinne Museum Bochum
Kleidung in der Kunst Kulturbahnhof Eller, Düsseldorf
2013
Westdeutscher Künstlerbund Museum Bochum
die Grosse Museum Kunstpalast Düsseldorf
ornamental structures Flottmannhalle Herne
2012
ornamental structures Kunstverein Pforzheim
2011
Große Kunstausstellung Düsseldorf
ornamental structures Stadtgalerie Saarbrücken
2010
Große Kunstausstellung Düsseldorf
Kreis Kugel Spirale Städtische Galerie Neuss
2009
Editionen Galerie Schütte Essen
2008
Schreiben mit Licht Galerie Schütte Essen
Sequenzen Künstlerhaus Göttingen
2006
C.K. Consult Hölz Düsseldorf
2005
360° Museum Kunst Palast Düsseldorf
der Scheich bin ich Künstlerverein Malkasten Düsseldorf
2003
C.K. Consult Hölz Düsseldorf
2002
Trendwände Kunstraum Düsseldorf
2001
Box Art Kunstmuseum Ratingen
Flugsand der Zeit Potsdam
2000
Photo Porträt Konzept Städtische Galerie
Alte Post Neuss
Kunst im Öffentlichen Raum
2001
Implantate, Freckenhorst, Münsterland
2000
hortus conclusus Vitrinen und Simse Klostergarten Süsterfeld Aachen
1997
Vitrinen Wadersloh Münsterland
1996
Vitrine Taunusstein
1991
Blickfelder Niort Frankreich
1989
Unterwelt Hannover Langenhagen

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Aja von Loeper

Vita

2017
Wolfram-von-Eschenbach-Preis (Förderpreis)
2008
Hauptpreis beim Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten
2007
BR, „Capriccio“: Film von Angelika Kellhammer
anlässlich der „Großen Kunstausstellung München“
2006
Debütantenpreis des Freistaates Bayern
2005
Kunstpreis Nagold
2001
Förderpreis des Landkreises Calw
2000
Meisterschülerin von Prof. Christine Colditz
1997 – 2002
Studium der Freien Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg
1992 – 1995
Ausbildung zur Physiotherapeutin und staatl. geprüften Gymnastiklehrerin
1971
geboren in Leonberg-Warmbronn
seit 2002
künstlerisch freischaffend tätig in Nürnberg
Ausstellungen
2018
Papier Biennale Rijswijk
CAMERA OBSCURA, Galerie VON & VON, Nürnberg
Das rote Kabinett, Galerie Maurer, Frankfurt a.M.
2017
Skulpturales Relief, Schloss Leitheim (E)
Installation Hommage an Lucio Fontana, Museum Kühnertsgasse, Nürnberg
Silent Rising, Berlin, Wichtendahl Galerie
Form vollendet, Sonderausstellung im Wolfram-von-Eschenbach-Museum anlässlich
des Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreises Mittelfranken 2017
2016
Galerie an der Pinakothek der Moderne, München, Diashow
Kunsttage Winningen 2016
2015
Weiße Blätter in Farbe – mit Abfall – auch goldener Art, im Rahmen
der „ortung IX“
Einzelausstellung in der Schwabacher „Alten Synagoge“
DSGallery – business club RePlace, St. Petersburg
2014
paperwork, Galerie Keller, Mannheim
White structures, DSGallery, St. Petersburg
2013
20 Jahre Galerie Barbara Ruetz
Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten 2013, Kunsthaus Nürnberg
Organische Artefakte – Vom Finden und Erfinden der Natur, Neue Galerie Dachau
2012
PAPIER RELIEF, Galerie an der Pinakothek der Moderne
Wehr, Altes Schloss
Papierarbeiten 3, Galerie Maurer, Frankfurt a.M.
1 + 9, Karlshof Ellingen
Ausstellung im Rahmen der Landesgartenschau Nagold
2011
Ur – Sprung I: Nürnberg, Scheune der Altstadtfreunde:
„Fotografien und Weiße Blätter“
Ur – Sprung II: Roßtal-Wegbrücke, Spitzweed-Scheune:
„raumfüllende Graphitarbeit“
2010
„2000 bis 2010“ – Kreis Galerie Nürnberg
2009
N-Ergie Centrum Nürnberg
2008
Haus der Kunst, München
Kraft in Weiß, Stadtmuseum Zirndorf
Zeichnungen und Weiße Blätter, Albrecht Dürer Haus, Nürnberg
2007
Kreis-Galerie Nürnberg
Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten
Film von Angelika Kellhammer in der Reihe Capriccio
Haus der Kunst, München
2006
Kreis-Galerie Nürnberg
Atelier- und Galeriehaus Defet, Nürnberg
Kunstverein Coburg e.V. – Debütantenpreis des Freistaates Bayern
2005
Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten
2004
Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten, Shenzhen Fine Art Institute,
Shenzen, China
2001
Förderpreis des Landkreises Calw, Stadtmuseum Nagold
1999
Förderpreis der Stadt Coburg, Kunstverein Coburg e.V.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Friederike Walter

Über die Künstlerin

Friederike Walters multiperspektivische Bildgruppen hebeln die Gesetze der Schwerkraft aus und spielen mit visuellen Komponenten, die einen Raumteil einmal nach vorn und im nächsten Moment in die Tiefe ragend erscheinen lassen. Die Arbeiten konzentrieren sich in dieses Vage, Doppeldeutige, die Mehransichtigkeit – mit dem Effekt, dass hier der imaginierte Raum zum reinen Imaginationsraum wird. Bar jeder Funktion, können diese neuen, atmosphärisch reizvollen Bildräume als Visualisierungen eines Denkens gelesen werden, das sich auf die Suche nach größtmöglicher Freiheit zu allen Seiten öffnet. (Britta Schröder)

Vita

2015 Artist in Residence Stipendium / Ungarn, Schloss SZENTANDRÀS
2012 Artist in Residence, Stipendium, Budapest
Kulturamt Frankfurt am Main
2007 Moldaustipendium, Cesky Krumlov, Tschechien
Hess. Ministerium für Kunst und Wissenschaft, Wiesbaden
2005 – 2006 Studium bei Prof. Eva Schlegel, Akademie der bildenden Künste in Wien
2004 Diplomabschluss für Visuelle Kommunikation bei Prof. Heiner Blum,
Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main
2001 – 2002 Studium bei Prof. Jan Dibbets, Kunstakademie Düsseldorf
1998 – 2004 Studium Visuelle Kommunikation bei Prof. Heiner Blum,
Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main
1975 geboren in Darmstadt
Ausstellungen
2018 Flächentaucher, Galerie Maurer / Frankfurt (E)
Ausstellung im Kunstverein Marburg / Marburg
2017 Lichträume, Galerie artmark, Wien (E)
Das Gesicht der Fläche, Kunstverein Bellevue-Saal, Gesicht der Fläche,
Wiesbaden (E)
Von Ahnungen und Unvorhergesehenem, Galerie UP Art,
Neustadt an der Weinstraße (E)
2016 Das Himbeerreich, Stadtkirche, Darmstadt (E)
Kunstsammlung des Deutschen Wetterdienstes /Offenbach(E)
TRANSISTONS – vom langsamen fließen der Bilder, Galerie Lattemann, Darmstadt
2015 Kunstsammlung Hospital zum Heiligen Geist, Kunsttreppe, Frankfurt (E)
TRANSISTONS – vom langsamen fließen der Bilder, Galerie artmark, Wien
RAUMFRAGMENTE, mit Alke Reeh, Galerie Maurer, Frankfurt
2014 Der gefundene Raum, Galerie Maurer, Frankfurt (E)
2013 Artist in Residence at Klauzal Spuare, Budapest Gallery Exhibition Space, Budapest
Betrachtung von allen Seiten, 1822 Forum, Frankfurt (E)
Blickwechsel, Galerie Lattemann, Darmstadt (E)
2012 Kunst und Küche, Marta Herford Museum, Herford
MA-Lob des Zwischenraums, Galerie artmark, Wien
2011 Korrespondenzen, Künstler begegnen der Kindermalerei, Hessen Design,
Mathildenhöhe Darmstadt
Räume, Badisches Kunstforum, Ebringen
2010 Regionalgalerie Südhessen, Darmstadt
2009 Ins Offene, Kunstverein Lübbecke
Energie für die Zukunft, HSE Darmstadt
2008 Innerhalb – außerhalb, Kunstverein Seligenstadt
68/10 Jahre Moldaustipendium, Wiesbaden
2007 Raumlichte, Galerie Lattemann, Darmstadt (E)
Lebensraum, Ausstellung 220qm, Düsseldorf
2006 Lichtinstallation, Fraunhofer Institut, Techn. Universität Darmstadt
Sichten, Kommunale Galerie, Darmstadt
Sommerfrische, Galerie artmark, Wien
2005 Läufer, Kunstblock, Frankfurt
Sezessionsausstellung, Mathildenhöhe Darmstadt
2004 Läufer, Galerie Heimspiel, Frankfurt
Wartezeit, Galerie Farbraum, Darmstadt (E)

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Tilmann Zahn

Über den Künstler

Wenn Eisen verrostet, brechen, meist von den Rändern her, kleine schollenartige Stücke ab, die dann, mehr oder weniger schnell und einem Blätterteig ähnlich, zu Krümeln und schließlich zu Staub zerfallen. In diesem Zustand des Zerfallens ist sogar ein dickes Eisenblech weniger belastbar als Papier. Man könnte sagen, dass selbst die gewaltigste Eisenkonstruktion, so stabil und unverrückbar sie auch scheinen mag, nichts weiter ist als Material in einem Übergangsstadium: Nicht mehr flüssig, noch nicht Staub. […] Man könnte auch sagen, dass, wenn ein Bauwerk zu Staub zerfallen ist, es nicht etwa von nun an inexistent wäre, sondern nur die Form geändert hat. Die Vergänglichkeit ist, bei näherer Betrachtung, auch den stolzesten Gebilden eingeschrieben wie eine versteckte Gravur, und gerade die Zeichen der Vergänglichkeit sind es, die ihnen ihre Schönheit verleihen: Die Spuren all dessen, was ein Objekt während seines Daseins „erlebt“ hat, bleiben als enigmatische Botschaften auf ihm zurück, bis schließlich das Objekt zusammen mit seiner eingeschriebenen Geschichte langsam zurücksinkt in den fortwährenden Strom von Entstehen und Vergehen.
Die Bauwerke der Menschheit, die komplexen, manchmal aberwitzigen Konstruktionen der industriellen Welt, die urbanen Landschaften rund um den Globus, die kühnsten Schöpfungen ganzer Generationen von Ingenieuren und Architekten, sie alle in ihrer brachialen Schönheit, teilen doch ein und dasselbe unausweichliche Schicksal: Bereits mit ihrem Entstehen beginnen sie, zunächst unmerklich zwar, jedoch unaufhörlich und unerbittlich, zu Staub zu zerfallen.
Im Verfall befindliche Dinge bergen magische Rätsel, und diese Rätsel lösen einen Assoziationsprozess in mir aus, an dessen Ende die Ölpapiere stehen. Die verdünnte Ölfarbe durchdringt das Papier und lässt dabei eine Tiefenwirkung entstehen, die Platz für die Geheimnisse der Orte bietet, die mich inspirieren. Diese Tiefenwirkung erlaubt es mir auch, meine eigenen Geheimnisse in das Papier zu gravieren oder, wie in den auf fotografischen Vorlagen basierenden Arbeiten, dem Bild ein Fragment eines Textes einzuschreiben, der mit dem Fundort in Verbindung steht.
Das Papier ist dabei gleichermaßen Bildträger wie auch selbst Bild, da das Verfahren des Herausreißens einzelner Stücke aus dem Papier ein Gebilde entstehen lässt, das eher einer Skulptur gleicht als einem gemalten Bild. Die Risskanten des Papiers lassen sich variieren und können so gestaltet werden, dass sie die Vermischung von organischem und nicht-organischem Material nachempfinden, wie sie sich ergibt, wenn beispielsweise eine im Zersetzungsprozess befindliche Eisenkonstruktion von Erdreich bedeckt wird.
Papier ist ein fragiler Werkstoff, und das Nachschöpfen massiver Eisenkonstruktionen mit zartem Papier entspricht der Idee, dass letztlich alles gleichermaßen stabil wie fragil ist: Es kommt nur auf den Standpunkt an, von dem aus es betrachtet wird, oder besser: Es kommt auf den Zustand an, in dem es sich gerade befindet. Alles ist in ständiger Veränderung begriffen, alles ist flüchtig, flüchtig wie Staub, wie Eisen. Alles ist permanente Transformation.


Vita

Geboren 1966 in Osnabrück, aufgewachsen in Düsseldorf, lebt seit 1990 in Basel


Ankäufe in öffentlichen Sammlungen
Kunstsammlung Hoffmann-la Roche, Basel, CH
Kunstsammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich, Linz, A
Kunstsammlung der Stadt Wil, CH


Ausstellungen
2019
Galerie Maurer, Frankfurt/M (E)
 
Kunstverein Speyer, D (E)
 
paper positions Basel, CH
 
paper positions Berlin, D (E)
 
Kunstverein Eislingen, D (E)
 
Kunstverein Kontur im Kunstbezirk, Stuttgart
2018
Galerie Ulrike Hrobsky, Wien
 
Papiermachermuseum Steyrermühl
 
Kunstverein Damianstor, Bruchsal (E)
 
Roter Salon, Villa Rot, Burgrieden
 
paper positions München
2017
Galerie Q, Kulturforum Schorndorf, D (E)
 
Neuer Kunstverein Aschaffenburg
2016
art stage Singapore
 
Art Austria
 
Städt. Galerie Villa Streccius, Landau
 
Kunsttage Winningen
 
Kunstverein Speyer
 
Kunstkultur Königsfeld (E)
 
Kunsthalle Wil, CH (E)
2015
Wichtendahl Galerie, Berlin
 
Galerie Ulrike Hrobsky, Wien (E)
 
Landesgalerie Burgenland, Eisenstadt
 
art Karlsruhe, D, solo show (Wichtendahl Galerie)
2014
Horst-Janssen-Museum Oldenburg
 
Chelsea Galerie Laufen (E)
2013
Wichtendahl Galerie, Berlin, D (E)
 
Koppelschleuse Meppen
 
scope Basel
2012
Kunstverein Marburg
 
Galerie Ulrike Hrobsky, Wien
2009
Galerie Roland Aphold, Basel, CH (E)
 
Papiermachermuseum Steyrermühl, A (E)
2008
Galerie Wichtendahl, Berlin, D (E)
 
Galerie Lorch + Seidel contemporary, Berlin
 
art Karlsruhe, D, solo show (Galerie R. Aphold)
 
Berlinische Galerie, Berlin
2007
Galerie Roland Aphold, Basel, CH (E)

Mehr Weniger

Unsere Künstler

Über uns

Galerie-Information

2006 wurde unsere Galerie als Galerie Maurer in Frankfurt am Main gegründet. Von Beginn an liegt der Schwerpunkt der Galeriearbeit auf der Förderung junger Künstler, deren künstlerische Arbeiten wir in Einzelausstellungen, aber auch mit Werken etablierter Künstler in Gruppenausstellungen zeigen. Neben Malerei, Bildhauerkunst und Installationen ist einer unserer Schwerpunkte die Präsentation von Papierarbeiten als Papierschnitt, Zeichnungen Druckgrafik, Objektkunst und Installation.

_

.In 2006 our gallery was founded as Galerie Maurer in Frankfurt am Main. From the beginning, the focus of gallery work has been on promoting young artists, whose artistic work we show in solo exhibitions, but also with works by established artists in group exhibitions. In addition to painting, sculpture and installations, one of our focal points is the presentation of paper works as paper cuts, drawings, graphic prints, object art and installations.

Mehr Weniger