Menu
art KARLSRUHE 13. bis 16. Februar 2020
Eine Veranstaltung der

FORUM KUNST contemporary

Stiftgasse 1Stift Millstatt, 9872 Millstatt
Österreich
Telefon (+43) 4766 22527
Fax (+43) 4766 35250
forum.kunst@yahoo.com

Hallenplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Hallenplan (dm-arena): Stand H4/P01

Geländeplan

art KARLSRUHE 2020 Klassische Moderne und Gegenwartskunst Geländeplan: dm-arena

Ansprechpartner

Eleonore Schäfer

Galeristin

Telefon
+43 676 418 5528

E-Mail
forum.kunst@yahoo.com

Andrea K. Schlehwein

Kuratorin

Telefon
+43 676 782 9753

E-Mail
aks.office@andreakschlehwein.com

Künstlerdetails

Kategorie: Contemporary Art 21

Christian Einfalt (Österreich)

Seit Jahrzehnten zählt Christian Einfalt, Träger etlicher Preise, als Maler und Objektkünstler zu den renommierten Vertretern der österreichischen Kunstszene. Anerkannt ist er über die Landesgrenzen bis nach China hinaus, wo er 2008 Österreich auf der dortigen Biennale in Peking vertrat.
 
Einfalts Werke ragen in den Raum. Sie kommen dem Auge des Betrachters entgegen. Sie zeigen sich pur als das, was sie sind, scheuen kein Anecken, keine Entblößung. Sie bilden Körper, Körper von Landschaften; - und sie formen in ihrer Gesamtheit auch den Ausstellungsort als Raumkörper und begehbarer Landschaft, in der ich meinen Weg suchen und mich verhalten muß.
(Textauszug: AKS | FORUM KUNST contemporary)


Christian Einfaltis represented, amongst others, with his series cubes, four objects mischievously standing on thin legs in the middle of a diagonal in space. Award winning Christian Einfalt is not someone who is guided solely by spontaneous inspiration. He is kept in balance by concept and philosophy. Fear of using a variety of materials is unknown to him.
Einfalt approaches his topics directly, using material that inspires him, that lends itself to the exploration of his questions about content and form. His work includes murals, paintings, sculptures, objects as well as video art. Einfalt's sophisticated techniques tame his material compositions and accompany his work on one of his central themes, the exploration of space starting in painting. The intellectual basis of his cubesstems from the search for a Conclusio that philosophically accompanies the rather large paintings of the Compressionsseries. The Compressionsexpand from the walls, trying to overcome their own layerings and overlapppings through a growth in thickness. Einfalt consistently follows the path of his material, going along with the proliferations until the canvas eventually reaches three-dimensionality, his painting arriving in space in the shape of cubes.
(Translation Roman Zotter | FORUM KUNST contemporary)

Mehr Weniger

Kategorie: Contemporary Art 21

Achim Freyer (Deutschland)

Achim Freyer ist einer der facettenreichsten Künstler dieser Zeit, mehrfach preisgekrönt, wurde er unter anderem 2015 mit dem österreichischen Nestroy für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Freyer ist ein Bildermagier, Maler und Graphiker, Bühnenbildner und Regisseur, ein Wanderer zwischen den Welten, kompromisslos und aufrichtig in seiner Kunst. Eben hat er, unbemüht 85jährig die Walküre in Seoul inszeniert, ist in diesem Jahr wiederholt bei den Salzburger Festspielen für eine Operninszenierung - Oedipe - verantwortlich und darüber hinaus nach wie vor umtriebig auf zahlreichen Opernbühnen dieser Welt ebenso zu erleben wie mit aktuellen Ausstellungen und starker Positionierung in der zeitgenössischer Kunstszene aktiv.
 
Einen Achim Freyer erkennt man immer, seine Handschrift ist unverwechselbar – gern kopiert und nie erreicht. Wer sie einmal erkannt und gelesen hat, geht mit offeneren Sensoren und der Möglichkeit durch das heutige Kunstleben, in unterschiedlichsten Kontexten auf ihn zu treffen und hängen zu bleiben mit allen Sinnen.
(Text: AKS | FORUM KUNST contemporary)

Achim Freyeris world-famous as an opera director and stage designer. Yet first and foremost he considers himself a visual artist who has always drawn his inspiration and strength from painting. Nonetheless, his paintings are still surprisingly unknown to the general public and therefore worthy of discovery. Eleonore Schäfer is taking his current work, light-flooded webs of colour in the unmistakable Freyerian style along to the art fair, but will also exhibit some strong positions of past decades. Light and landscape, lines, grids and vistas, dynamic brushstrokes in the web of tension between fantastic expression and concept; for this old master it is all still an experiment, an attempt, a quest for the perfect painting.
(Translation Roman Zotter | FORUM KUNST contemporary)

Mehr Weniger

Kategorie: Contemporary Art 21

Ha Haengeun (Südkorea)

Ha Haengun ist eine junge koreanische Künstlerin, die in konkreter Malerei handwerklich versiert, inhaltlich frech und gleichzeitig Tiefsinn suchend, mit präzis gemalten, aktuellen Arbeiten aus der Talentschmiede für Bildende Kunst, der Hongik Universität aus Seoul stammt.
 
Die Figur, die ihre großangelegte Serie dominiert (sie nennt den Vorgang ein sich selbst Portraitieren), bewegt sich im Spannungsfeld bipolarer Paare. Zwischen Künstlichkeit und natürlicher Darstellung, Leben und Tod, Objekt und Subjekt, der Gegenwart und Zukunft ist Ha Haengeun getrieben von der einzigen Realität, die sie bereit ist zu akzeptieren: der des nahenden Todes. Ha begibt sich im steten Drängen ihrer Selbst- und Weltbefragung in zwei Zustände, die uns fremd sind, gleichwohl wir den einen bereits durchlaufen haben, den anderen erfahren müssen. Geburt und Tod bestimmen ihre Auseinandersetzung. Das Gesicht der statuesk anmutenden Figur im Bildzentrum ähnelt dem eines neugeborenen Kindes oder dem eines Sterbenden. Dies ist Ha‘s Kosmos, für sie ist alles Mysterium: das Leben, der Tod, die Leere des Lebens, die nur durch die Kunst gefüllt und überwunden werden kann. Handwerklich versiert bedient sie sich in ihrer Sujetfindung, die oft den Hintergründen im Detail eine besondere Bedeutung zuschreibt, ebenso humorvoll wie sich ihrer selbst bewusst der Kunstgeschichte. Sie eignet sich Symbole und Zitate an, um so die Brücke eines weiteren bipolaren Paares, der vom ‚Ich‘ hin zum ‚Wir‘ zu bauen.
(Text: AKS I FORUM KUNST contemporary)

Ha Haengeun, a young Korean artist from Seoul's talent factory for fine arts, Hongik University, is technically versed in concrete painting, daring in terms of content and at the same time looking for profound depth with her precisely painted, contemporary works.
 
The figure dominating her extensive series (she calls the process self-portrayal) is located in a field of tension of bipolar pairings. Between artificiality and natural representation, life and death, object and subject, present and future, Ha Haengeun is driven by the only reality she is willing to accept: that of approaching death. Ha, in a constant urge of questioning herself and the world, enters two states that are foreign to us, even if we have already passed through one and must eventually encounter the other. Birth and death are at the core of her investigation. The face of the statuesque figure in the centre of her paintings resembles that of a newborn child or a dying person. This is Ha's cosmos, everything is mystery to her: life, death, the emptiness of life that can only be filled and overcome through art. Technically versed and often ascribing a special significance to her detailed backgrounds, she makes use of art history in a humorous and self-reflective way when searching for subject matter, appropriating symbols and quotations in order to build a bridge between yet another bipolarity, the 'I' and the 'We'.
(Translation: Roman Zotter | FORUM KUNST contemporary)

Mehr Weniger

Kategorie: Contemporary Art 21

Deborah Sengl (Österreich)

Deborah Sengls zentrales Thema ist der Mensch mit seinen Strategien zur Durchsetzung eigener Interessen. Vor allem das Spiel mit der Identität, das Tarnen und Täuschen um Wohlwollen und so letztlich Glaubwürdigkeit, Macht zu etablieren, variiert sie unerschöpflich in erschreckend-faszinierenden Serien.
Im Gespräch mit der Künstlerin spürt man schnell, dass dabei keine Zeigefingermentalität im Spiel ist. Die Manipulationen und die Härten die auf diesem Terrain nun einmal stattfinden, fordern sie immer wieder heraus, ihre Sicht auf die Dinge authentisch und direkt darzustellen.
Formal sucht die Künstlerin diesen direkten Zugang auch für die Betrachtung offenzuhalten. Klarheit und vermeintliche Einfachheit findet sich in der Imitation bzw. Parodie von Propaganda- und Werbeplakaten ebenso wieder, wie in der metaphorischen Darstellung komplexer menschlicher Züge und Charaktere durch Tiermischwesen. Auch die handwerkliche Präzision und Perfektion untermauern die Direktheit ihrer Kunst. Über die Jahre ist es ihr so gelungen, eine unverkennbare Handschrift international zu etablieren. Deborah Sengl lebt und arbeitet in Wien.
(Text: AKS | FORUM KUNST contemporary)

Deborah Sengl's consistently serial work centres around the human being and its greed for exercising power to assert its very own interests. Sengl's work is dominated by a play with identities. Using sophisticated strategies of camouflage and deception, skilfully varied, inexhaustible and without moralism she works on her frighteningly fascinating oeuvre.
 
In Madvertising, as in some other series, the artist draws her inspiration from advertising posters, dealing with complex human traits in metaphorical depiction, by means of alienation, through beings between animal and human. With their naturalness, they captivate at the first glance, never appear constructed and thus virtually suck the viewer into the picture and its message.
 
Thanks to her technical precision, Deborah Sengl hits home right away. Composition and content are mutually dependent and accessible in immediate directness. Deborah Sengl's style is unmistakable. Internationally established, she lives and works in Vienna
(Translation: Roman Zotter | FORUM KUNST contemporary)

Mehr Weniger

Kategorie: Contemporary Art 21

three (Japan)

Das junge, japanische Künstlerkollektiv three bleibt gerne anonym.  Es stammt aus Fukushima/Japan,wo es lebt und arbeitet. Über die drei Künstler selbst weiß man nicht viel, ihre Kunst jedoch ist seit Jahren international und brandaktuell unterwegs. Gruppen- und Soloausstellungen brachten das Trio, das zeitkritische Wandarbeiten, Objekte und Installationen kreiert, nach New York und Los Angeles, nach Hongkong, Tokyo und München. Momentan ist three als japanischer Kulturbotschafter in den Beneluxländern in der Gruppenausstellung COOL JAPAN 2019 und erstmals in Österreich bei FORUM KUNST contemporary zu sehen.
 
Die präsentierten Objekte zeigen ein eingeschmolzenes, wildes Konglomerat aus Körperteilen kleiner Mangapüppchen. Sie werden Gadgets genannt, sind aus Gummi und weit über Japan und den J-Pop hinaus Kult. Ihr Konterfei zeigt Helden aus Manga (Comics) und Animé (Filmen). Sie sind Sammelobjekte und halten einen ganzen Industriezweig am Leben. Und sie sind unverkennbares Markenzeichen von three. Deren Kunst ist nah dran an einem ebenso gelangweilt wie verspielten Lebensgefühl, am Puls einer Welle, die längst auch Europa erreicht hat. threespielt mit dem Pop Gedanken, zeigt in den hier präsentierten Objekten jedoch ein wüstes, durchaus brutales Nebeneinander von Segmenten, die per se so nicht zueinander gehören und nun durch unerwartete Neuordnung eine Nachbarschaften eingehen müssen. Reduzieren auf eine reine Abbildung der Reaktorkatastrophe, die 2011 ihre Heimatstadt verwüstete und bis heute ganze Landstriche kontaminiert, mit Mitteln der Kunst, lässt sich three nicht.
 
Ihre Kunst will mehr. Durchaus auch politisch zu verstehen sind ihre Statements, auf ästhetisch hohem Niveau, reflektieren das menschgemachte Chaos und präsentieren dessen künstlerische Überwindung mittels neuer Formen und Formate,
zeitgemäß adäquater Fragestellungen und führen zu der singulären künstlerischen Handschrift von three.
(Text: AKS   I  FORUM KUNST contemporary)

After successful international showings (a. o. in Los Angeles) and a still ongoing appearance in the program of Cool Japan 2019in the Benelux countries, gallery owner Eleonore Schäfer has brought these playfully critical works to Austria for the first time.
 
The objects on display show a melted, wild conglomerate of body parts of small manga dolls, commonly sold in Japan along with sweets and by now forming an industry sector of their own. They are the unmistakable trademark of three, close to an attitude towards life that is as bored as it is playful, right at the pulse of a wave that has long since reached Europe. threerepresent Asia's trendy animé culture, which they question intelligently and with dark humour. In their art (objects, murals and installations) the collective, which likes to act incognito, reflects on the situation in their home town Fukushima as well as the political ethics of the people who govern Japan.
 
As is well known, Fukushima gained its sad fame through the Tsunami in 2011, followed by a nuclear catastrophe and the subsequent information policy of the operating company Tepco, which to this day is very slow in informing the public and keeps people in the dark about the real extent of the disaster.
 
three, on an aesthetically high level, focus on the chaos resulting from man-made catastrophes like this. The collective is looking for new forms of art to depict the unruly juxtaposition of segments that do not initially belong together but create their own vicinities through unexpected allocations, possibly pointing at a new way of living. The art of threedisturbs, amazes, makes you smile and gives you food for thought.
(Translation Roman Zotter I FORUM KUNST contemporary)

Mehr Weniger

Unsere Künstler

Über uns

Galerie-Information

Diversität vertreten, dem eigenen Geschmack treu bleiben, sich vom Mainstream fern halten sind Markenzeichen der Galeristin Eleonore Schäfer, der immer wieder starke Ausstellungen in den atmosphärischen Galerieräumen von FORUM KUNST contemporary im ART SPACE stift millstatt in Österreich gelingen.
 
Mit Ha Haengun aus Korea und dem Künstlerkollektiv three aus Japan öffnete sie ihren Blick gen Asien und präsentiert zwei hierzulande noch ebenso unbekannt wie spannende Künstlerpersönlichkeiten, die beide nah am Puls der Zeit sind und in ihrer nachdenklich wie verspielten Art nicht nur ein junges Publikum ansprechen. Deborah Sengl und Christian Einfalt, beide aus Österreich stammend und mit markanten Handschriften versehen, sind längst etabliert, Preisträger und immer mit philosophischem Konzept in der Hinterhand der eine, fest im internationalen Ranking stehend, hochpolitisch und sozialkritisch den Finger in gesellschaftliche Wunden legend die andere. Der deutsche Künstler Achim Freyerist möglicherweise eine wahre Entdeckung. So international bekannt der Künstler als Regisseur und Bühnenbildner ist, so unbekannt wie entdeckungswürdig zeigt er sich in seiner dynamisch farbenfrohen Malerei.
(AKS | FORUM KUNST contemporary)

Representing diversity, staying true to her own taste, avoiding the mainstream... these are the trademarks of gallery owner Eleonore Schäfer who repeatedly succeeds in staging compelling exhibitions in the atmospheric gallery spaces of FORUM KUNST contemporary at ART SPACE stift millstatt in Austria.
 
With Ha Haengunfrom South Korea and the artists' collective threefrom Japan, she has opened her eyes to Asia, presenting two artistic personalities who are as yet unknown in Austria, both in close touch with the times, in their thoughtful as well as playful way not only appealing to young audiences. Deborah Sengland Christian Einfalt, both of Austrian origin and with their own distinct signatures, long established and award winning, one of them always backed up by philosophical concepts, the other having a firm place in international rankings, socially and politically critical, putting her finger on the sore spots of society. The German artist Achim Freyermight be a true discovery. Internationally renowned as an opera director and stage designer, yet still unknown for his dynamically colourful paintings, he is certainly worth discovering.
(Translation Roman Zotter | FORUM KUNST contemporary)

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

2013