Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

ART Galerie 7

St. Apern-Straße 7, 50667 Köln
Deutschland
Telefon +49 221 2774866, +49 1735477308
Fax +49 221 2774867
mk@artgalerie7.de

Standort

  •   Halle 1 / H1/A26

Ansprechpartner

Meike Knüppe

Telefon
0221- 2774866

E-Mail
mk@artgalerie7.de

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: One-Artist-Show

Kirsten van den Bogaard

In Kirsten van den Bogaards Arbeiten begegnen dem Betrachter alltägliche Situationen und zufällige Momentaufnahmen aus dem öffentlichen, urbanen Raum. Auf der Basis von Fotografien hält die in Köln lebende Künstlerin menschliche Augenblicke malerisch auf glanzlackierten Aluminiumplatten fest. Das Leben und die persönlichen Geschichten der fotorealistisch gemalten Rückenfiguren bleibt eine Frage der Phantasie des Betrachters, denn diese sind aus ihrem ursprünglichen Kontext isoliert und herausgelöst. Es geht um die flüchtigen Momente des „Street Life“. Anstelle eines identifizierbaren Ortes bewegen sich die Figuren auf weiß oder schwarz glänzendem Metall, das die Umgebung sowie den Betrachter subtil reflektiert. Der dynamische Malhintergrund ersetzt damit die architektonische Kulisse des Großstadtlebens und bietet Raum, der mit persönlichen Bezügen gefüllt werden kann; indem sich Betrachter und Umwelt schemenhaft wiederspiegeln, wird die gemalte Situation durch neue Bezüge erweitert. Mit ihren neuesten Arbeiten setzt Kirsten van den Bogaard das Kleidungsstück des Bademantels malerisch in Szene - als Neuinterpretation ihrer klassischen „Streetlife-Beobachtungen“.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Joanna Jesse

Die Düsseldorfer Meisterschülerin Joanna Jesse hält den Blick auf die reinen Momente des Glücks gerichtet. Sie reflektiert auch in ihren neuen Arbeiten alltägliche Szenen mit sommerlich leichter Stimmung und verdichteter Atmosphäre. Die lichtdurchfluteten Malereien, die durch besondere Momente mit ungewöhnlichen Bildausschnitten überzeugen, verweisen auf die Fotografie als bewährteste Form der Bewahrung von Erinnerungen. Sowohl farbig als auch in schwarz-weißem Kolorit zeigen die Werke malerische Szenen des alltäglichen Lebens und der Kindheit, meist in Auseinandersetzungen mit Raum, Perspektive und Licht.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Suscha Korte

Suscha Korte arrangiert malerisch narrativ aufgeladene Alltagsgegenstände, die von ihrem ursprünglichen Zweck entbunden und zueinander in Beziehung gesetzt werden. Mit diesen hinterlässt der Mensch seine Spuren in den sonst non-figuralen Werken: Spiegelnde Porzellanteller reflektieren die Gefühlswelt des Betrachters, leuchtende Neonleuchtschriften vermitteln positive emotionale Regungen wie „Glück“ oder „Hope“ und erinnern an die reinen Gefühle aus der Kindheit. Die unkonventionellen, fein-ironisch wirkenden Stillleben der Künstlerin porträtieren damit das Menschsein und die daran geknüpften Gefühlswelten und Wertvorstellungen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Maxim Wakultschik

Maxim Wakultschik, 1973 in Minsk geboren, widmet sich künstlerisch dem Thema Porträt, welchem er sich mit verschiedenen Techniken und Materialien wie Holz, Metall, Papier oder Paintersboard annähert. Die fiktiven Porträts erscheinen zumeist – seiner bildhauerischen Vorliebe folgend und in Überschreitung der Bildgrenzen – als dreidimensionale Objekte, die den Betrachter herausfordern, sich spielerisch mit den Arbeiten auseinanderzusetzen und die Mehrdimensionalität der Werke auf sich wirken zu lassen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Sala Lieber

Sala Lieber, Meisterschülerin der Düsseldorfer Akademie, entführt den Betrachter auch dieses Jahr auf der Art Karlsruhe wieder in ihre phantastischen Bildwelten in Form von zeitgenössischen Annäherungen an vergangene Epochen. Historischen Motiven und Bildschemata verleiht sie durch die Einbettung in verspieltes Dekor und farbenprächtige Details eine neue Leichtigkeit und Modernität.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Janos Schaab

Der 1960 in Ungarn geborene und international tätige Künstler Janos Schaab entwickelte seinen eigenen künstlerischen Stil aus der amerikanischen Pop Art der 1960er Jahre heraus. Im Zuge einer Reise in die Kunstgeschichte kombiniert er Elemente der Pop Art mit Techniken der Op- und Street Art, indem er auf ein Formvokabular von zahllosen schwarzen Punkten über Linien und Streifen bis hin zu geometrischen Formen zurückgreift. Je nach Standpunkt des Betrachters lassen diese gegenständliche Bildmotive erkennen: Gesichter bekannter oder unbekannter Persönlichkeiten oder charakteristische Bauwerke aus der Kunst-, Kultur- und Architekturszene. Mit der Wahrnehmung und den Sehgewohnheiten des Betrachters spielend fokussiert er sich mit seiner Malerei auf markante, charakteristische Merkmale des Dargestellten, die dem Betrachter durch Film und Fernsehen vertraut sind und einen Wiedererkennungseffekt im Betrachter auslösen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Sigrid von Lintig

Der Fokus Ihrer Serie „Schwimmer“ konzentriert sich auf den Wasserraum und dessen Beschaffenheit an sich. In ihrer sommerlichen Serie stellt Sigrid von Lintig auf präzise, fotorealistische Weise die Verformungen des Elements Wasser bei menschlichem Kontakt dar – quasi Wasserspiele pur. Durch Lichtreflexe und -brechungen, die durch das figürliche Element in ihren Arbeiten entstehen – schwimmende und tauchenden Menschen, teils bekleidet – changieren die Arbeiten zwischen Figuration, Gegenständlichkeit und Abstraktion sowie Schärfe und Unschärfe und hinterlässt ein atemberaubendes Farbspiel des Wassers.

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

Die Art Galerie 7 bietet seit März 2003 einen Raum für internationale, zeitgenössische Kunst im Zentrum Kölns. Gegründet wurde die Galerie von Meike Knüppe, die zuvor im internationalen Auktionshaus Sotheby`s in Köln als Kunsthistorikerin M.A. tätig war. Der Schwerpunkt liegt auf figurativer, gegenständlicher Malerei, welche sich teilweise in fotorealer Art und Weise zeigt, Skulptur und fotographischen Collagen mit malerischen Ansätzen.

Gefördert werden Talente der Akademien, sowie Meisterschüler namhafter Professoren als „Düsseldorfer Schule“, aber auch bereits positionierte international tätige Künstler, die in ihren Arbeiten durch einen individuellen Blick und neuartige Präsentationsweisen den aktuellen Zeitgeist widerspiegeln. Die Galerie präsentiert ihre Künstler in regelmäßig wechselnden Ausstellungen in den eigenen Galerieräumen in Köln, in temporären Ausstellungsräumen, aber auch auf diversen Kunstmessen.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

2003