Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Städtisches Museum Heilbronn

Deutschhofstr. 6, 74072 Heilbron
Deutschland

Standort

  •   Halle 3 / H3/V20

Künstlerdetails

Kategorie: Museumsmeile

2 für Heilbronn

Der historische Deutschhof, bis heute ein abgeschlossenes Quartier im Herzen der Stadt Heilbronn, beherbergt in seinem Gebäudekomplex die Sammlungen der Städtischen Museen. Seine Entstehung geht auf die 1225 gegründete Heilbronner Kommende des Deutschen Ordens zurück. 
Zudem verfügen die Städtischen Museen mit der 2010 eröffneten Kunsthalle Vogelmann über ein Wechselausstellungshaus, das ganz der bildenden Kunst gewidmet ist und so die Sammlungspräsentation zu Natur- und Kulturgeschichte der Region im städtischen Museum im Deutschhof ideal ergänzt. Benannt ist die Kunsthalle nach dem Heilbronner Unternehmer und Kunstmäzen Ernst Franz Vogelmann (1915–2003), dessen gleichnamige Stiftung den Bau durch ihre großzügige Unterstützung ermöglichte.

Mehr Weniger

Kategorie: Museumsmeile

Die Modernen kommen. Degas, Monet und Freunde Die Sammlung der Johannesburg Art Gallery // 16.03.– 11.07.2021

Zum 10-jährigen Bestehen der KUNSTHALLE VOGELMANN warten die Städtischen Museen Heilbronn mit einem besonderen Ausstellungshighlight auf. Erstmals ist die Sammlung der Johannesburg Art Gallery mit Werken so namhafter Künstler wie Claude Monet, Pablo Picasso und Henri Matisse in Deutschland zu sehen. Französische Malerei an der Schwelle zur Modernebildet die Grundlage der Johannesburger Bestände. Die Sammlung geht zurück auf Lady Florence Phillips (1863–1940), südafrikanische Mäzenin und Ehefrau des englischen Minenbesitzers Sir Lionel Phillips. Während eines Aufenthalts in London wuchs Lady Phillips‘ Interesse für den Impressionismus; sie erwarb Arbeiten etwa von Gustave Courbet, Edgar Degas, Auguste Renoir oder Paul Signac. Zurück in Südafrika, gründete sie 1910 die erste öffentliche Galerie für moderne Kunst in Johannesburg. Im Laufe der Zeit erweiterten Werke von Koryphäen der Moderne, darunter Picasso, Francis Bacon und Andy Warhol, die Sammlung. Hinzu kamen zeitgenössische (süd-)afrikanische Künstler; so werden unter anderem Arbeiten von George Pemba und William Kentridge gezeigt. Diese Gegenüberstellung klassischer europäischer und zeitgenössischer südafrikanischer Positionen entfaltet ein faszinierendes internationales Panorama zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.

Mehr Weniger

Kategorie: Museumsmeile

Vorschau: Ein Woodstock der Ideen Joseph Beuys, Achberg und der deutsche Süden / 24.07.–31.10.2021

Joseph Beuys war nicht nur einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts, er setzte sich auch leidenschaftlich für die Veränderung der Gesellschaft ein. Anlässlich seines 100. Geburtstags beleuchten die Städtischen ­Museen Heilbronn dieses Engage­ment in Kooperation mit dem ­Museum Ulm. Originale, teils noch nie gezeigte Dokumente und Materi­alien veranschaulichen die Aktivitäten des Künstlers im Umfeld des Internationalen Kulturzentrums Achberg (INKA), das als ein süddeutsches „Woodstock der Ideen“ galt. Seit den 1970er Jahren wirkte Beuys vor Ort regelmäßig an den Veranstaltungen des INKA mit und fand dort Gleichgesinnte im Streben nach einem humanen Miteinander.

Doch reichten Beuys‘ Verbindungen zum deutschen Südwesten über Achberg hinaus: Aus Giengen an der Brenz bezog er sein bevorzugtes Arbeitsmaterial Filz, das neben Fett zu einem Markenzeichen des Künstlers wurde. In Wangen im Allgäu ließ Beuys 1977 die berühmte Honigpumpe am Arbeitsplatz fertigen – sein Beitrag zur documenta6. Auch sein politisches Wirken verweist in die Region: 1980 war Beuys an der Gründung der Grünen in Karlsruhe beteiligt.

Mit Ein Woodstock der Ideen widmet sich erstmals eine Ausstellung Joseph Beuys‘ Beziehungen zu Süddeutschland. Zugleich zeigt die Schau, wie unmittelbar Kreativ-­Gestalterisches, Soziales und Politisches in Leben und Werk des Ausnahmekünstlers ­verbunden waren. Ausdruck finden Beuys‘ gesellschaftsreformerischen Ideen nicht zuletzt in zahlreichen Multiples und Grafiken, die dank einer großzügigen Dauerleihgabe der Franz Ernst Vogelmann Stiftung an die Städtischen Museen Heilbronn zu sehen sind.

Mehr Weniger

Kategorie: Museumsmeile

Ganz schön vermessen! Heilbronn wiegt und misst // verlängert bis 19.09.2021

Die Ausstellung mit dem assoziationsreichen Titel beschäftigt sich mit einem Thema, das fast alle Bereiche unseres Alltags prägt. Wir messen Zeit, Land, Gewicht, Geschwindigkeit, unsere Körperfunktionen und vieles mehr. Was war zum Beispiel das Durchschnittsgewicht der 2019 geborenen Babys oder auf welche ganz spezielle Weise wurde eigentlich im ­­19. Jahrhundert in Heilbronn der Wein abgemessen? An insgesamt 25 Stationen, die als begehbares Quiz konzipiert sind, spüren Sie in der Ausstellung überraschenden Aspekten und verblüffenden Antworten nach. Ausgangspunkt der Schau ist die museumseigene Sammlung unterschiedlichster Messgeräte, die der Spezialist Otto Spiegler bis in die 1960er Jahre mit ­hohem Sachverstand zusammengetragen hat. Die Ausstellung macht deutlich, dass jedes Maß erst im Kon­text mit anderen Maßeinheiten aussage­kräftig wird. Ein uni­ver­­selles System zur Bestimmung und zum Referenzieren von Maßeinheiten ist insbesondere in Zeiten von interna­tio­nalem Handeln und Handel wichtiger denn je, es bildet die Grundlage für die Wirtschaft, moderne Wissenschaften und unsere gesamte Zivilisation.

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

Mit der 2010 eröffneten Kunsthalle Vogelmann verfügen die Städtischen
Museen Heilbronn über ein Wechselausstellungshaus, das ganz der bildenden
Kunst gewidmet ist und so die Sammlungspräsentation zu Natur- und
Kulturgeschichte der Region im städtischen Museum im Deutschhof ideal
ergänzt. Benannt ist die Kunsthalle nach dem Heilbronner Unternehmer
und Kunstmäzen Ernst Franz Vogelmann (1915–2003), dessen gleichnamige
Stiftung den Bau durch ihre großzügige Unterstützung ermöglichte.

Mehr Weniger