Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Galerie Judith Andreae

Paul-Kemp-Str. 7, 53173 Bonn
Deutschland
Telefon +49 228 93490881, +49 173 7008029
Fax +49 228 93490882
andreae@galerie-andreae.de

Standort

  •   dm-arena / H4/J07

Ansprechpartner

Judith Andreae

Galerieinhaberin

Paul-Kemp-Straße 7
53173 Bonn, Deutschland

Telefon
+49 (0)228-9349 0881
+49 (0)173-7008 029

E-Mail
andreae@galerie-andreae.de

Sewastia Vassiliadu

Telefon
+49 (0)228-9349 0881
+49 (0)162-680 4109

E-Mail
vassiliadu@galerie-andreae.de

Katja Andreae

Telefon
+49 (0)228-9349 0881
+49 (0)163-5741 228

E-Mail
katja-andreae@galerie-andreae.de

Unser Angebot

Kategorien

  • 7  One-Artist-Show

One-Artist-Show

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: Gegenwartskunst

Stefanie Brehm

Stefanie Brehm (*1980 in Bamberg) beschreibt ihre Arbeit als eine Durchdringung von Materialien. Sie beschäftigt sich mit Formen und Farben und weniger mit politisch aufgeladenen Parolen. Dennoch fließen alltägliche Beobachtungen auf sehr persönliche Weise in ihre Arbeit hinein: in Form von Klang und Bewegung.
Stefanie Brehm arbeitet hauptsächlich mit einer Sprühpistole und Druckluft, durch die die Glasur auf den Scherben aufgetragen wird. Intuition und Professionalität leiten sie beim Farbauftrag, der sehr frei resultiert, und zwar in der Regel ohne Entwurf oder Vorlage, ohne Muster oder Raster oder nur einer bestimmten Technik entsprechend. Und doch bleiben ihre Gesten und Bewegungen während des Farbauftrages meist nachvollziehbar. Farbe auskratzen oder bewusst mehrere Farben dick übereinanderlegen, was zu Inselbildungen oder leichten Bläschen in der Glasur führen kann - Methoden und Erscheinungen, die in der klassischen Keramik als Fehler gelten würden, akzeptiert sie oder führt sie ganz bewusst herbei.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Hildegard Elma

Die großformatigen Aquarell auf Papier Arbeiten von Hildegard Elma (*1948, Freudenstadt/ Schwarzwald) sind jeher nur mit Pinselstrichen in drei Farbnuancen gehalten – Indigo, Ultramarin und Magenta. Mit gleichmäßigen Bewegungen wird die Farbe auf das Büttenpapier aufgetragen und trotz der ständigen Repetition in dieser Bewegung hat jedes Bild eine andere Wirkung und weist einen anderen Charakter auf. Der Malerin geht es immer um die Aspekte der Farbe als solches und die daraus resultierenden unendlich vielen Möglichkeiten, die sich in unterschiedlichen Kombinationen bieten.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Jaime Gajardo

Jaime Gajardos (*1979 in Santa Cruz, Chile) weiten, menschenleeren Landschaftsbilder zeigen meist die Topographie seines Heimatlandes Chile. Sie bilden private Erinnerungen des Malers ab - oftmals fotografisch aus dem Flugzeug von ihm festgehalten, in seinem Atelier ausgearbeitet und auf die Leinwand gebracht. Es wird keine heroische Überhöhung oder Idealisierung der Landschaft malerisch umgesetzt, sondern die realen, scheinbar unberührten Räume Chiles: Seenplatten, hohe Massive, schneebedeckte Gletscher und tiefe Horizonte breiten sich auf den oftmals großformatigen Öl auf Leinwand Arbeiten aus. Die abstrakten Naturbilder lassen den Betrachter in die Welt von Jaime Gajardo eintauchen, ganz in der Tradition der klassischen Landschaftsmalerei. Farbe und Licht spielen in allen Werken Gajardos eine große Rolle - sie schaffen Landschaftsräume und suggerieren Stimmungen. Nicht immer zeigen seine Landschaften eine kilometerweite Erstreckung – in seinen neueren Werken sind häufig nur Details oder kleinere Ausschnitte, die den Betrachter anregen das Bild weiter zu denken und zu vervollständigen, zu erkennen.
weiter zu denken und zu vervollständigen, zu erkennen. Es muss über den Bildrand hinaus
gedacht werden.

Mehr Weniger

Kategorie: One-Artist-Show

Antje Zeiher

Antje Zeiher (*1979 in Reutlingen) öffnet bewusst die Bildfläche ihrer Bilder den Assoziationen. Sie täuscht Räume vor, oft lagert sie mehrere Räume von unterschiedlicher Tiefe auf der Bildfläche übereinander, sie schafft Formen, die gegenständliche Assoziationen hervorrufen aber auch abstrakt gedeutet werden können und sie erzeugt Zustände, die, indem sie die Illusion eines unmittelbaren Umbruchs hervorrufen, Zeit beinhalten. Ihre Bilder erwecken bewusst räumlich und zeitlich bedingte Illusionen, um die Kraft der eigenen Assoziation des jeweiligen Betrachters/in ins Spiel zu bringen. Diese Bilder fordern den Betrachter/in auf, aktiv zu werden, sich auf eigene Assoziationen zu verlassen, statt passiv zu konsumieren. Solche Bilder können anstrengend sein. Zeihers Bilder sind, was den Umgang mit der Form, dem Raum und der Zeit betrifft, illusionär, doch nur um reale Erfahrungen zu ermöglichen. Und diese Erfahrungen besagen; dass es keine Form gebe, die mit individuellen Assoziationen nicht durchdrungen werden könnte. Indem Zeihers Bilder diese Erfahrung ermöglichen, sind sie eben real. (Noemi Smolik, "Antje Zeiher – Illusion, die zur realen Erfahrung verleitet", 2018)

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

Die Galerie Judith Andreae zeigt in ihrem Programm zeitgenössische Positionen der Malerei, Zeichnung, Photographie, Skulptur und Installation. Es werden junge sowie etablierte Künstler national und international präsentiert. Im Galerieprogramm spielen der persönliche Blick und das Miteinander von Künstlern und Kuratoren eine entscheidende Rolle, die auch Platz für Spontaneität lassen. Pro Jahr zeigt die Galerie sechs bis acht kuratierte Einzel- und Gruppenausstellungen.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

2012