Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Chiefs & Spirits

Prinsestraat 49, 2513 CB Den Haag
Niederlande
Telefon (+31) 70 3658219, (+31)647768556
info@chiefsandspirits.nl

Standort

  •   Halle 3 / H3/M02

Ansprechpartner

Ebenezer Loye

Telefon
+31647768556

E-Mail
info@chiefsandspirits.nl

Unser Angebot

Kategorien

  • 3  Gegenwartskunst

Gegenwartskunst

  • 7  One-Artist-Show

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: One-Artist-Show

Oliver Czarnetta

Geboren: 1966 in Birkesdorf, Düren
 
AUSBILDUNG
 
VON BIS
1992 Ausbildung zum Steinbildhauer
1993 2004 Studium der Kunstgeschichte und Philosophie
2004 Promotion
2007 2009 Künstlerischer Mitarbeiter Institut für Kunstwissenschaft, Universität Koblenz

2020 Palm Beach Modern+Contemporary, Florida, USA - Chiefs & Spirits
2020 Art Karlsruhe, Germany - Chiefs & Spirits

Mehr Weniger

Kategorie: One-Artist-Show

Stefan Gross

Stefan Gross
 
Seine Kunst ist ein verführerisches Spiel. Stefan Gross arbeitet mit Plastik, diesem zeitgenössischen Wundermaterial, das überall zu haben ist, im Spielzeugladen oder Autohaus, das verspricht unkompliziert zu sein und so schön glänzt, das gleichzeitig nicht korrekt ist, denn wir konsumieren viel zu viel davon. Es fing mit einem Buch über Giovanni Battista Piranesi an. Dieser Kupferstecher und Architekt des 18. Jahrhunderts hat Fantasieräume gezeichnet, Ideen über das römische Reich entwickelt, die Gross total fasziniert haben, weil sie ihm wie ein Rückblick in die Zukunft erschienen. Piranesi also hat Stefan Gross zu seinen ersten Maschinenplastiken inspiriert. Satellite of Love* zum Beispiel schwebt von der Decke in die Ausstellung Another Dimension und ist so eine Art Frack einer Raumstation à la Piranesi in der Klein-Mädchen-Farbe Rosa. Flower Bomb hingegen ist die Referenz an seine neue Heimat Holland. Das üppige Blumenbouquet steht mitten auf dem roten Teppich, wie es auf allen roten Teppichen stehen sollte. Die „Blumenbombe“ ist die niederländische Variante der Tumble Weed-Idee. In jedem guten Western weht eine dieser ausgedörrten Purzelbaum-Büsche heimatlos durch die Gegend, bis sie Halt oder Wasser findet. Sie symbolisiert Gefahr. Stefan Gross Flower Bombund die anderen Pflanzen- und Gemüsearten in seinem umfangreichen Ouevre verweisen auf die Gewächshäuser, wo all die Gerberas, Tulpen und Salate von kleinen Robotern versorgt werden wie in einer Stadt auf dem Mars und ganz und gar nichts mehr natürlich ist und das Ergebnis synthetisches Essen. Trotzdem sind vor allem die Salate echt lecker und der Künstler freut sich, wenn man sie einfach nur haben will, diese blauen, grünen oder bunten, dekorativen Eyecatcher im klassischen Bildformat – und seine kalkulierte Verführung auf geht.
Stefan Gross ist 1964 in Bendorf geboren, Rheinland-Pfalz. Er hat eine Lehre zum Glasmaler absolviert, wo er sehr praktisch gelernt hat, in Farbe zu denken. Er studierte im Anschluss an der HBK in Saar, Saarbrücken, freie Malerei. Ein DAAD-Jahresstipendium führte ihn in die Niederlanden, wo er heute in Rotterdam lebt. So ungefähr 2006 stieß er auf sein Material Plastik. Leicht erhitzt und gemischt mit klassischen Ölfarben kann er in seiner Rezeptur „Öl-Plastik“ malen und durchscheinende Oberflächen schaffen. Seine Kunst ist sinnliche Handarbeit - dreidimensionale Malerei. Schön und skurril und voll doppelbödigem Humor. Angela Holzhauer
 
(*gleichnamiges Lied von Lou Reed. Und der Lena Meyer Landrut-Hit Satellite vom Eurovision Song Contest 2010 schwingt bei diesem Titel auch mit).

EXHIBITIONS
 
2020 Palm Beach Modern+Contemporary, Florida, USA - Chiefs & Spirits
2020 Art Karlsruhe, Germany - Chiefs & Spirits
2020 AAF Battersea LONDON - Chiefs & Spirits
2019 Los Angeles Art Show , CALIFORNIA - Chiefs & Spirits
2019 Context Art MIAMI - Chiefs & Spirits
2019 Art New York - Chiefs & Spirits
2019 Position Munich, Germany - Chiefs & Spirits
2019 KunstRai, Amsterdam - Chiefs & Spirits
2019 Art Karlsruhe - Chiefs & Spirits
2018
Context Art Miami/ Chiefs & Spirits, The Hague
Solo ART KARLSRUHE / Chiefs & Spirits, The Hague
Solo Qade Solo Project Rotterdam / Chiefs & Spirits, The Hague
Palm Beach Modern+Contemporary/ Chiefs & Spirits, The Hague
AAF Amsterdam, Brussels, London,Hampstead, Hamburg, New York/ Chiefs & Spirits
KunstRai, Amsterdam
Art The Hague
 
2015
SOLO SHOW , KUNSTRAI / CHIEFS & SPIRITS DEN HAAG
ART KARLSRUHE / Chiefs & Spirits, The Hague
Art.Fair Cologne / Chiefs & Spirits, The Hague
AAF Hamburg, Amsterdam / Chiefs & Spirits, The Hague
Realisme Amsterdam / Chiefs & Spirits, The Hague
- "Gimme Shelter", groupshow with commission "Pink JSF". project in public space
"No Walls" Rotterdam, groupshow
Landgoed Aningahof, Zwolle, groupshow
"Pink JSF" commission voor Gimme Shelter at Fort Asperen
Twente Bienale, Enschede, groupshow

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Toyin Loye

Toyin Loye
 
Das Fenster ist ein wiederkehrendes Motiv im Werk von Toyin Loye. In der Architektur verbinden Fenster die inneren Räume des Hauses mit der Welt draußen und prägen sichtbar den Charakter des Gebäudes. Innen und außen. Sind die Fenster geöffnet, entsteht kein Tunnelblick, man sieht mehr und es kann auch mehr hineinströmen von dem, was wichtig ist im Leben: Wärme, Nähe, Bildung, Frieden. Das Fenstermotiv in seinen Varianten ist für Loye ein universelles Symbol. In dieser Konsequenz nennt er die aktuelle Serie seiner Aluminium Cutout-Paare Open your mind, und lässt sie zwar auf ihren Köpfen so allerhand balancieren. Seine Figuren aber brauchen um ihren „Geist zu öffnen“ keine Gesichter, Augen, Münder, Ohren, denn sie haben stattdessen Fenster, amerikanische, unterteilte, halbgeöffnete, durch die sie mit ihren Herzen und Gefühlen sehen – und ebenso offen betrachtet werden können. Um darüber hinaus zu unterstreichen, dass jede Schönheit ebenfalls von Innen kommt, sind Loyes geschnittene Zeichnungen aus Aluminium alle von hinten bemalt. „Wir sagen: Was Dich tanzen und lachen lässt oder traurig macht, kommt immer aus dem Inneren. Da ist mehr hinter der Fassade.“
Toyin Loyes Werkprozess hat ihn von Malerei über Fotografie zu Papierschnitt gebracht und weiter zu Aluminium-Cutout. Dabei führt das zeitgenössische Material Aluminium ihn zurück zu seinen Anfängen, wo er als Jugendlicher bei renommierten Straßenkünstlern in seiner Heimatstadt Ibadan in die Lehre gegangen ist, von ihnen improvisieren gelernt hat und dass man aus jedem gefundenen Material Kunst machen kann.
 
Toyin Loye ist 1959 in Nigeria in eine königliche Familie hineingeboren. Sein Vater war der Royal Chief von Ijeba Jesa. Loye ist mit der Farben- und Formenreichen Tradition seines Stammes Yoruba groß geworden und bis heute davon stark beeinflusst. Er  studierte bildende Kunst an der Obafemi Awolowo University in Ile-Ife. Danach ließen ihn Studienreisen mehrere Jahre den asiatischen Kontinent durchqueren: Indonesien, Bhutan, Singapore, Malaysia, Indien, Japan und Sri Lanka. Ein Stipendium führte ihn nach Europa, Holland, Den Haag, wo er heute lebt und sowohl als Künstler als auch als Galerist seiner Chiefs & Spirits-Galerie arbeitet. Was kennzeichnet seine Werke  aus Aluminium, die in der Ausstellung Another Dimension zu sehen sind? Die Charaktere sind so stark und fest wie das Material, aus dem sie sind. Und trotz der Reduktion der Form strahlen diese neuen Arbeiten des Künstlers mehr noch als frühere heitere Gelassenheit aus, sie trösten und wirken wie Icons für Liebe, Toleranz und Respekt im täglichen Miteinander der Menschen.
Angela Holzhauer

EXHIBITIONS
 
2020 Palm Beach Modern+Contemporary, Florida, USA - Chiefs & Spirits
2020 Art Karlsruhe, Germany - Chiefs & Spirits
2020 AAF Battersea LONDON - Chiefs & Spirits
2019 Los Angeles Art Show , CALIFORNIA - Chiefs & Spirits
2019 Context Art MIAMI - Chiefs & Spirits
2019 Art New York - Chiefs & Spirits
2019 Position Munich, Germany - Chiefs & Spirits
2019 KunstRai, Amsterdam - Chiefs & Spirits
2019 Art Karlsruhe - Chiefs & Spirits
2018
Context Art Miami/ Chiefs & Spirits, The Hague
Solo ART KARLSRUHE / Chiefs & Spirits, The Hague
Solo Qade Solo Project Rotterdam / Chiefs & Spirits, The Hague
Palm Beach Modern+Contemporary/ Chiefs & Spirits, The Hague
AAF Amsterdam, Brussels, London,Hampstead, Hamburg, New York/ Chiefs & Spirits
KunstRai, Amsterdam
Art The Hague
 
2015
SOLO SHOW , KUNSTRAI / CHIEFS & SPIRITS DEN HAAG
ART KARLSRUHE / Chiefs & Spirits, The Hague
Art.Fair Cologne / Chiefs & Spirits, The Hague
AAF Hamburg, Amsterdam / Chiefs & Spirits, The Hague
Realisme Amsterdam / Chiefs & Spirits, The Hague
- "Gimme Shelter", groupshow with commission "Pink JSF". project in public space
"No Walls" Rotterdam, groupshow
Landgoed Aningahof, Zwolle, groupshow
"Pink JSF" commission voor Gimme Shelter at Fort Asperen
Twente Bienale, Enschede, groupshow

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Francois du Plessis

François du Plessis

Geboren 1961 in Simbabwe

Aufgewachsen in Südafrika

Verließ Südafrika 1985 im Alter von 24 Jahren wegen der Apartheidpolitik

Bereiste drei Jahre lang Europa und den Mittleren Osten bevor er sich 1988 in der Bundesrepublik Deutschland niederließ.

Lebt und arbeitet in Aachen

Autodidakt

AUSSTELLUNGEN

2021  Galerie Chiefs and Spirits, Den Haag/NL

2021 Dez.: „KunstRAI“,- Amsterdam, Galerie Chiefs and Spirits, Den Haag/NL

2021  Sept.: „Retrospektive“,- Galerie Freitag 18.30, Aachen/D

2021  Mai: „NOW“,- Galerie Freitag 18.30, Aachen/D

2021,  Mai: „Retrospektive“,- Galerie Dessers, Hasselt/B

2020,  Dez.: „KunstRAI“,- Amsterdam, Galerie Chiefs and Spirits, Den Haag/NL

2020,  Okt.   „AAF,- Amsterdam, Galerie Chiefs and Spirits, Den Haag/NL

2020,  Okt.  „Artline Reloaded“,-  Open Art Galerie, Borken/D

2020, Juli: „Summer Journey“,-  Galerie Dessers, Hasselt/B

2020, Juli:  „4 on Level 3“, – Artco Galerie, Kapstadt/ZA

2020,  Mai/Juni: „Vibrant Walls“,- Galerie Dessers, Hasselt/B

2020,  Feb.: „Art Karlsruhe“,- Karlsruhe, Galerie Chiefs and Spirits, Den Haag/NL

2020,  Jan.: „Art Palm Beach“,- Florida, Galerie Chiefs and Spirits, Den Haag/NL

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Monika Radhoff-Troll

Monika Radhoff-Troll greift in ihren Arbeiten das verzwickte Wechselspiel zwischen Kunst, Konsum und Natur kritisch auf. Parallel zu ihren zumeist aus Verpackungsmaterialien hergestellten Objekten, den „Zivilisationsteppichen“ und ihren jüngsten Arbeiten aus gefärbten Federn, konstruiert sie Landart- und Rauminstallationen, die unser Konsumverhalten und seine Auswirkungen auf unsere nähere Umgebung und Landschaft spiegeln und beleuchten.

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Antje Flotho

Biografie
1961 geboren in Hannover
1982 - 89 Studium der Freien Kunst an der HBK Braunschweig
bei Prof.Hinnerk Schrader und Alfred Winter-Rust
Diplom, Meisterschülerin
1989/90 Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen,
Atelierhaus Worpswede
1991 Reisestipendium nach Hokkaido / Japan

 
Ausstellungen

2016 Affordable Art Fair Hamburg, 9.-13.11.2016, Galerie Chiefs &Spirits
2015 Art Karlsruhe, Soloschau , Galerie Chiefs & Spirits
Kunst Rai, Amsterdam, Galerie Chiefs & Spirits
art fair Köln, Galerie Chiefs & Spirits
AFF Hamburg, Galerie Chiefs & Spirits
2014 Kunst in der Fraktion, 20 Jahre Dosenfabrik, SPD-Bürgerschaftsfraktion,
Rathaus Hamburg
BBK “ Offene Ateliers “ Hamburg-West, Atelierhaus Dosenfabrik
Galerie xpon-art, Hamburg, ab_hängen, Gruppenausstellung
20 Jahre Atelierhaus Dosenfabrik,
Offene Ateliers und Fest, Jubiläums-Edition der Künstler
AFF Hamburg , Galerie Chiefs & Spirits,Den Haag, NL
2013 Affordable Art Fair – Hamburg , Galerie Chiefs & Spirits, Den Haag
“ POSITION “, Fabrik der Künste, Hamburg
Gruppenausstellung BBK Hamburg
BBK Hamburg “ Offene Ateliers “
“Jetzt machen wir hier die Witze“,
Museum für verwandte Kunst –Köln, Gruppenausstellung
ART 2013 Art Fair - Utrecht, Galerie Chiefs & Spirits, Den Haag
AFF - Tour & Taxis Brussels, Galerie Chiefs & Spirits , Den Haag
2012 Affordable Art Fair- Hamburg, Galerie Chiefs & Spirits, Den Haag
Gruppenausstellung AUGE , Villa Flath , Bad Segeberg
2011 “ Strich und Faden - Spielfiguren und Lebewesen “,
Atelierhaus Dosenfabrik
2009 "Bahrenfelder Dreieck", Aktion "Mobiler Zebrastreifen",
Künstlerhaus Dosenfabrik
2007 "Wir sind woanders" , European Art Festival Hamburg /
"Künstlerfreundschaften" mit Stewens Ragone und
Annette Reichhardt, Dosenfabrik HH-Altona
2005 Kulturkaufhaus Altona
2004 "10 Jahre Atelierhaus Dosenfabrik"
2003 Atelierhaus Dosenfabrik, Hamburg - Altona, Jahresausstellung
1995 Gedok Galerie Hannover, Einzelausstellung
1994 Galerie Schoß Wehrden, Beverungen, Einzelausstellung
"Getrennt - Vereint" , Gedok Verband,
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig,
Altes Rathaus, Gedok Hannover
Galerie Edith Schöneck, Rotes Schloss, Obernzenn, Einzelausstellung
1993 "Geborgte Landschaften", Atelier Warstr., Hannover
1991 "Neue Bilder vor Ort", Atelier Warstr., Hannover
1990 Kommunale Galerie Worpswede
Ausstellung zum Bernhard-Kaufmann-Preis, Commerzbank Bremen
Projektwoche "Atelier Hannover"
1989 Meisterschüler´89 , HBK Braunschweig
1988 Studenten der HBK Braunschweig,
Weserburg / Hochschule für Musik und Kunst Bremen
Städtische Galerie Wolfsburg

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Stephan Marienfeld

Arbeiten Marienfelds sind geprägt vom Spiel mit dem Material. Der künstlerische Durchbruch gelang Stephan Marienfeld mit seiner Werkgruppe „Dislike“. Die aus unterschiedlichen Materialien und Farben bestehenden Skulpturen werden an Wände, Bäume oder Säulen gebunden. Die Skulptur scheint dabei fliehen zu wollen, und nur das Seil hält sie davon ab. Entgegen der heute in sozialen Medien massenhaft gedankenlos verteilten „Likes“ stehen die „Dislikes“ von Stephan Marienfeld für Individualität. Die scheinbar eigenwilligen Skulpturen sind mit ihrer charakteristischen Form und den grellen Farben ein Statement gegen Uniformität.[2] Einige Dislikes lassen sich in und an öffentlichen und privaten Gebäuden in deutschen Städten entdecken. Zur Biennale in Venedig 2019 flankierten außerdem zwei Skulpturen den Eingang zum Palazzo Mora mit der Ausstellung „Space, Time and Existence“.
 
International bekannt machte Stephan Marienfeld die Werkserie „Bondage“. Der Titel deutet auf die Kunst des Schnürens hin und verleiht damit den Skulpturen eine erotische Konnotation. In diesem Sinne können die Arbeiten als Neuinterpretation der Gattung Akt gesehen werden. Übersetzt bedeutet Bondage aber auch Zwang oder Knechtschaft. Der scheinbare Ausbruchskampf der Skulptur thematisiert dementsprechend ebenso die Beherrschung von Material – ein maßgebliches Thema aller Arbeiten Marienfelds. Das Spiel zwischen Spannung und Wölbung lässt die harten Materialien weich und formbar wirken, wie z. B. auch in der Werkserie „Blow up“ oder in der Installation „Now“.[5] "Großflächig treten hier die Wölbungen über die Schnürungen und Seile hinaus, als ob die Skulptur von innen aufgeblasen worden wäre. Wieder ist es das Spiel des Lichtes in den Wölbungen, die Stephan Marienfeld besonders interessiert. Durch die vertikale Ausrichtung assoziiert der Betrachter teils menschliche Formen und Figuren. Jede Skulptur wird zum eigenen Charakter."
 
Auch in seinen weiteren Werkgruppen spielt Stephan Marienfeld mit der Bedeutung und optischen Veränderung von Material. Dabei nutzt er Porzellan, Polyester, Bronze aber auch Beton und Aluminium, wie in den Serien „Cubes“ und „Cans“.
 
Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
2001: Kunstpreis der Stadt Hollerfeld
2002: Kunstpreis der Stadt Neuss
2002: Kunstpreis der Stadt Korschenbroich
2005: Kunstpreis der Stadt Hattingen
2011: Ennepe-Ruhr-Kunstpreis, 3. Platz,
2013: nominiert für DEW 21-Kunstpreis
2015: nominiert für Ennepe-Ruhr-Kunstpreis
2015: nominiert für Rhine-Price
2016: nominiert für BLOOM-Award
2017: nominiert für den Ennepe-Ruhr-Kunstpreis

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Kerstin Vegelahn

Kerstin Vegelahn wurde 1965  in Hamburg geboren.

Sie lebt und arbeitet in Hamburg und Aspen, Colorado. Nach ihrem Hochschulstudium lebte sie für 20 Jahre in Paris, Barcelona, Hongkong, Manila, wo sie im Modedesign arbeitete.

2002 beendete sie ihr Studium der Malerei in Barcelona an der Escola Superior d´Arts i Disseny, Llotja, (Hochschule für Kunst und Design).

Ihre Arbeiten werden international präsentiert u.a. auf den großen Kunstmessen in Amsterdam, Den Haag, Art Karlsruhe, Brüssel, Hamburg, Barcelona.

Mehr Weniger

Kategorie: Druckgrafik & Auflagenobjekte

Mathijs Siemens

Growing up in a creative family, Mathijs Siemens (Amsterdam, 1982) was always busy making things. In his teenage years he made many drawings, developing in style, from street-art to more figurative and surrealistic drawings in his twenties. After the art academy he became more interested in architectural perspectives, and the function of colour and depth. In that period Mathijs Siemens began to work with different materials, such as resin, wood and foamboard and started adding 3-dimensional elements to his surrealistic artworks. Eventually the next logical thing for him was to free himself from all realistic boundaries and make the step towards abstract art.

For several years now he has been developing techniques in which cotton yarn is the most important material. By putting this fragile yarn under maximum tension, strong figurative compositions are created, whereby the space between the 2 and 3-dimensional is an exciting working field.

Placing layers of thread on top of each other and playing with lines, colours and reliefs brings his artwork to life.
He clearly wants to make colourful and positive work. Sometimes with an almost hallucinatory or kinetic effect, often with an architectural layering.


For several years now he has been developing techniques in which cotton yarn is the most important material. By putting this fragile yarn under maximum tension, strong figurative compositions are created, whereby the space between the 2 and 3-dimensional is an exciting working field.



Placing layers of thread on top of each other and playing with lines, colours and reliefs brings his artwork to life.
He clearly wants to make colourful and positive work. Sometimes with an almost hallucinatory or kinetic effect, often with an architectural layering.

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

CHIEFS & SPIRITS
INTERNATIONAL ARTGallery Chiefs & Spirits was established in 1992. It provides a forum for international Artists from Africa, Europe, Asia and Americas. The primary goal is to bridge and create artistic borderlesness. The gallery is housed in a monumental building in the historical part of The Hague. It has two exhibition rooms. Apart from regular shows organized in the gallery, Chiefs & Spirits participates in national and international art fairs.

 

Galerie Chiefs en Spirits bestaat sinds 1992 en heeft zich in de loop der jaren ontwikkeld van een galerie voor Afrikaanse kunst naar een modern hedendaags forum voor internationale kunstenaars uit alle werelddelen. Deze ontwikkeling toont naast geografische vernieuwing ook nieuwe media en fotografie. Schilder- en beeldhouwkunst zijn een blijvend onderdeel van de collectie. De galerie wil een internationale brug slaan tussen kunstenaars en artistieke grenzeloosheid aanmoedigen.

De galerie is te vinden in een karakteristiek pand in het historische centrum van Den Haag en heeft twee expositieruimtes. Chiefs en Spirits is regelmatig te zien op verschillende kunstbeurzen in binnen- en buitenland

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

1992