Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

ARTHUS Galerie für zeitgenössische Kunst

Am Galgenfeld 5b, 77736 Zell am Hamersbach
Deutschland
Telefon +49 7835 540990, +49 171 6580121
Fax +49 7835 540993
info@arthus-kunstgalerie.de

Ansprechpartner

Bertin Gentges

Galerist

Telefon
+491716580121

E-Mail
info@arthus-kunstgalerie.de

Christine Schardt

Galerieassistentin

Telefon
+49171-6580121

E-Mail
info@arthus-kunstgalerie.de

Unser Angebot

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: One-Artist-Show

Raphael Rack (*1968)

Es ist ein Sprung in die Farbe, ein lebendiger Vorgang, wenn Raphael Rack (geb. 1968 in Bad Homburg) den Alltag verlässt und in seinem Atelier in Friedberg ein Bild beginnt und ausführt. Inhalte, Emotionen, Ereignisse, das psychosoziale Paket der Persönlichkeit werden in das Tun mit hinein genommen. In heftig farbbewegten Arbeiten tauschen sich nicht nur die Farbmassen aus, verschieben sich, schlieren ineinander, dialogisieren und trennen sich. Mit seinen Bewegungen, die die Farben unter zu Hilfenahme einer Rakel, einer Spachtel, seiner Hände oder des Pinsels mengt, mischt und trennt, ist er der Dirigent, der Analytiker, der Spiritus Rektor des dynamischen Vorgangs. Die Farben sind seine Instrumentengruppen. Sie lassen seine Akkorde erklingen. Bewegungen, Muskeleinsatz bestimmen die Stärke des Farbauftrages, ihr Auslaufen. Sie sind Anfang und Ende des Vorganges voller Konzentration, Kraft und Zeit. Die Bilder sind Reaktion auf Welt und Zeit in der wir leben. Schicksal, Geschichte und Leben durchdringen sich.

Racks Bilder sind unmittelbar in ihrer Wirkung, frei von Anekdotischem und jeder Trivialität. In ihren Farbströmen tragen sie uns aus der zerfließenden Zeit. In ihnen erleben wir die erfüllten Zwischenräume des Lebens außerhalb des Alltags als starke Anker für Besinnung und Reflexion. Sie leuchten uns aus Selbstbewusstsein und Behauptungswillen strahlend, kraftvoll und durchaus erotisch entgegen als Möglichkeit der Erkenntnis. Bei Rack ist Farbe wie Musik körperlich spürbar. Er entdeckt, wie Monet, die vielfältigen Wahrnehmungsmöglichkeiten in der Natur, im Leben der Menschen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Raimund Göbner (*1968)

Mit der Kettensäge aus dem Holz das Menschenleben herauszuschneiden vermag Göbner in bewundernswerter Art und Weise. Seine Holzskulpturen in zart lasuriger Eitempera gefaßt, erzählen vom Alltag. Man spürt das positive liebevolle Engagement in seiner Sichtweise und fühlt sich bei den Vespafahrerinnen, Büglern, Radfahrern, Couchpotators, den Tanzpaaren und Sportlerinnen wohl. Göbners spannende Sozialgeschichte der täglichen Befindlichkeiten sind "Tatortskizzen" aus dem Kriminalfall Leben und verweisen in ihrem aufklärerischen Blick auf die Wahrheiten der Weltmaschinerie.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Heiner Meyer (*1954)

Souverän legt Heiner Meyer in seinen Arbeiten Zitate und Adaptionen der unterschiedlichsten Provenienzen in Schichten übereinander und demonstriert damit die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Skulpturen der griechischen Klassik, Porträts von Filmstars der 50er Jahre, Mickey Mouse und andere Comicfiguren, Schmetterlinge, Würfel sind immer wiederkehrende Versatz-stücke der Bildersprache Meyers, die in immer neuen Konstellationen und Konfrontationen zitiert werden.
Es gelingt Heiner Meyer in seinem Werk den Vorbeizug der Werbe-, Konsum-, Alltags- und Kinowelt. die Welt der großen und kleinen Sehn-süchte, von Gier, Macht und Genuß zu binden. Seine liebevoll ironischen Konbination aus Kunstgeschichte und Comic, Pop und Fantastik in Verbindung mit malerischen Beleuchtungseffekten und gekonnter Plastizität schaffen ohne dogmatische Impertinenz einen eindringlichen aktuellen Kommentar zu unserer Produkt- und Konsumideologie.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Lars Möller (*1968)

Lars Möller, Mitglied der Künstlergruppe Norddeutscher Realisten, ist wie kein anderer begabt, die schwermütige Weite des Meeres und seiner Uferlandschaft einzufangen und in dem Dialog der Elemente Wasser, Wind und Strand die Sinnfragen an das Leben in lebendiger Malerei darzustellen. Das Licht das den Wolkenhimmel, die Wellenbewegungen und die eine oder andere Strandszene in unterschiedlichen Tages und Jahreszeiten erhellt, vermittelt die Botschaft vom fernen Ziel.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Vitali Safronov (*1966)

Alle Gestaltungselemente in der figürlichen Darstellung sind in der Erscheinung der Körper vorgegeben. Hier kann nichts erfunden werden. Aus dem Gehen ein zögerliches Tippeln zu machen, aus dem Standpunkt eine Balance, aus einer Handgeste eine Deutungshoheit ist das besondere Vermögen von Vitali Safronov. Seine Figurendarstellungen sind in jeder Nuance gefüllt mit Ausdruck, Witz, Kraft und intelligenter Weltdeutung. Das Mensch und Natur, Tier und Mensch Anverwandlungen eingehen können, Ovid‘sche Metamorphosen, bestätigt seine beeindruckende Sichtweise.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Karl Henning Seemann (*1934)

In großer Mitmenschlichkeit gestaltet Karl-Henning Seemann seit Jahrzehnten mit seinem bildhauerischem Werk weit über 150 Platz- und Brunnenanlagen im öffentlichen Raum. Er prägt, kommentiert, deutet Orte, an denen Menschen leben und gibt ihnen in seinen Kunstwerken Erhellung, Identität und Orientierung, denn seine Arbeiten werden Stadtzeichen und Treffpunkte. Die Realismen, Lebenswahrheiten und Formprägungen in seinen Skulpturen sind von überzeugender Eindringlichkeit durch ihren kreatürlichen Charme ohne die Entfremdung der Computer und Medienwelt. Sie sind uns geschwisterlich zugetan.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Dora Varkonyi (*1954)

Dora Varkonyis Kunst ist in doppelter Weise elementar, weil sie als Keramikerin mit allen vier Elementen: Wasser, Erde, Luft und Feuer umgehen muß, damit ihre Masken, Kindergruppen und Menschensäulen entstehen. Zum anderen, weil sie durch die Jahrtausende alte weltweit verbreitete kulturelle Höchstleistung im Bereich der Keramik einen Weg gefunden hat, auf höchstem Niveau dem Menschenbild eine selbstständige Aussagekraft zu gewinnen. Von ihren Torwächtern, Erzengeln fühlt man sich behütet. Außerhalb der fließenden Zeit, geben sie halt, weil aus ihnen, aus ihrer Haltung, ihrem Lächeln eintiefer unbeliebiger Sinn leuchtet.

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

Die ARTHUS Galerie in Zell am Harmersbach  ist seit 2003 ein Begegnungsort für Kunstinteressierte, Sammler und Künstler.
In der rund 300 qm großen Galerie werden mindestens vier bis sechs Wechselausstellungen pro Jahr gezeigt. In der Dauerausstellung im Obergeschoß finden sich immer rund 50 bis 100 Kunstwerke der Bereiche Malerei, Bildhauerei und Druckgrafik in den Kunstrichtungen Pop Art, abstrakte und expressive sowie figürlicher Malerei und Bildhauerei. Des Weiteren präsentieren wir regelmäßig die Kunstwerke unserer Künstler auf den Kunstmessen u.a. Frankfurt, Karlsruhe, Köln und dem nahen Ausland.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

2003