Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Galerie Roy Sfeir

6, rue de Seine, 75006 Paris
Frankreich

Ansprechpartner

Roy Sfeir

Telefon
+ ( 33 ) 1 43 26 08 96
+ ( 33 ) 6 81 03 96 44

E-Mail
sfeirr@wanadoo.fr

Claudia Sfeir

Telefon
+ ( 33 ) 1 42 86 86 19
+ ( 33 ) 6 84 20 45 83

E-Mail
contact@galeriesamagra.com

Unser Angebot

Kategorien

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: Gegenwartskunst

Joseph

Wenn Joseph grafisch von der Konsumgesellschaft inspiriert ist, finden wir diesen Einfluss nicht weniger in der Form seiner Gemälde: jedes Stück besteht aus mehreren Teilen, die so angebracht sind, dass wir sie je nach Laune ändern, dekonstruieren und sogar noch mehr Teile hinzufügen können. Joseph treibt die Pop Art zu ihrer logischen Schlussfolgerung: eine Kunstform, in der der Konsument seinen Platz neben dem Künstler im kreativen Prozess einnimmt.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Nicolas Dubreuille

Nicolas Dubreuille ist ein französischer Künstler, der im Südwesten Frankreichs lebt.  Mit Referenzen sowohl aus dem Design, das seine akademische Ausbildung ist, als auch aus den verschiedenen Strömungen der Kunstgeschichte,  entwickelt er einzigartige grafische Formen, die wie ein Spiegelspiel auf die Serienproduktion unserer zeitgenössischen Gesellschaften verweisen. Sein künstlerischer Ansatz, entwickelt durch verschiedene Medien, Skulptur, Fotografie, Zeichnung und Malerei, ist "eine Brücke zwischen Abstraktion und Figuration, Konzept und Ausdruck": "Matrixformen, aber auch geometrisch, biomorph, totemisch, alle ineinander verschachtelt". Er arbeitet mit lackiertem Harz, Acryl auf Reispapier und Leinwand, Aluminium oder sogar Collage und kreiert, montiert und kristallisiert Linien, Zeichen und Farben, wodurch eine identifizierbare und freie Bildsprache entsteht. Seine bildnerischen Kunstwerke und seine dreidimensionalen Kreationen beschwören die Präzision der Anordnung und des Gleichgewichts herauf. Durch jedes Stück, jedes Werk scheinen die Grenzen zwischen Malerei, Skulptur und Fotografie immer durchlässiger zu werden. Seit  2010 haben verschiedene Institutionen Werke von Nicolas Dubreuille (Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen) erworben, ausgestellt und / oder in Auftrag gegeben, wie z.B. die Banque de France (Paris); die Unternehmen Vinci und Mafelec; oder die Sammlung Gautier & Co (Paris); und die Stiftung Villa Datris für zeitgenössische Skulptur. 

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Pascal Bruandet

Nach dem Studium der Philosophie und einem Diplom in Bildender Kunst in Paris begann Pascal Bruandet eine Karriere als Bildhauer und Maler. Bis 2013 ist sein Ansatz im Wesentlichen abstrakt und von der mechanischen Welt inspiriert.
Ab 2013 gewinnt die Figuration ihre Rechte zurück und die menschliche Figur drängt sich nach und nach bis zu den großen Porträts gewöhnlicher Menschen auf, die er an Häuserwände und Straßen klebt.

Parallel zu dieser Zeichenarbeit, die mit einer Aquarellzeichnungstechnik durchgeführt wurde, hat Bruandet dank der digitalen Technologie, interaktive Animationen entwickelt, die 2002 mit dem Sonderpreis der Jury des George Pompidou Centers des ersten Flash-Festivals in Frankreich belohnt wurden. Die Möglichkeiten, die das digitale Zeichnen bietet, ermöglichten es dem Künstler, Live-Zeichenperformances zu realisieren, die er der Öffentlichkeit präsentierte, wie für die " Nuits Blanches " in Paris im Jahr 2007.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Jean Louis Kolb

Permanent in der Galerie Roy Sfeir, Paris, Frankreich. 

"Les étendues de couleurs obtenues en triturant les pigments et les liants que Jean-Louis KOLB nous propose depuis désormais plus de trente années se suivent, se ressemblent et s'assemblent en produisant la différence dans la répétition".

"La surface est là et, dans ses vibrations, elle exprime le réel comme état physique et psychique du présent et de la mémoire que la prégnance au monde fabrique. C'est l'avancée du sujet dans le temps qui est donné à vivre et se signifie dans la matérialité débordante - chaotique et auratique- de la surface peinte, façonnant l'image d'une traversée vertigineuse de la temporalité là où tête et corps expulsent inlassablement leur trop-plein de conscience au monde".  

Giovanni JOPPOLO  

PRESSEARTIKEL :
1997,  Jean Luc Chalumeau ‘‘pour extraire’’, Verso, Arts et Lettres n°6
1995,  J-F Debailleux, Libération, 20.01.1995
1989, Jean-Louis Poitevin, Kanal Magazine n°5, 02. Patrick-Gilles Persin, Cimaise, n° 200-201, 07.08
1987, Robert Hoang-Hai, Sans titre, Kanal Magazine, 6 Jean-Luc Chalumeau, Opus International, nov 1987
1986, ‘‘Les peintres à suivre’’, Eigthy Magazine n° 14
1985,  " Le lieu matiériste’’, Opus International n° 97, n°118 ‘‘une sensibilité spécifique’’, Pôle position n° 3


WERKE IN ÖFFENTLICHEN SAMMLUNGEN :
Fonds régional d'art contemporain Limousin,
Frac Midi-Pyrénées,
Musée des Beaux-Arts, Beaune,
Private Sammlungen in Frankreich und Ausland

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Catherine Chopinet

Catherine lässt sich von der Natur (Landschaft und menschlicher Figur) inspirieren und transkribiert sie durch verschiedene Techniken (Aquarell, Acryl, Pastell, Öl ...) in eine Kunst, die sowohl solide als auch sensibel ist.
 Ob es ihre herrlichen Landschaften aus Südfrankreich, Burgund oder die weiten und kargen Landschaften der Berge ihrer Heimat Lozère sind, Emotionen treten immer wieder in den Vordergrund. Vibrierend Im Einklang mit einer völlig verinnerlichten Natur, offenbart sie ihre geheimen Kräfte in einer freien Sprache, sowohl in einem klaren Stil als auch von großer Ausdruckskraft, und taucht den Betrachter in die Unendlichkeit der Kontemplation.
Sie beherrscht auch sehr gut das Malen von Porträts, die auffallend richtig sind, von seltener Tiefe und Innerlichkeit, Qualitäten, die in allen ihren Werken zu finden sind.

Mehr Weniger

Kategorie: One-Artist-Show

Jérôme Legrand

" Ich male zum Vergnügen, aus Notwendigkeit, denn das ist es, was ich am besten kann.

Das Thema existiert nicht, es ist meine eigene Atmung und meine Stimmung, die den Atem, den Rhythmus, den Ton diktieren.

Ich möchte meine Arbeit mit Musik vergleichen, sie reisst einen mit, sie verzaubert, ... aufregende und sanfte Momente...

Ich arbeite hauptsächlich mit Wasser, Wasser ist Leben, es ist unser Ursprung, es ist Kindheit, es ist auch Vergnügen...

Wasser trocknet schnell, und die Farbe, die mit Wasser verbunden ist, findet Tausende von Formen, um zu existieren und sich zu entfalten.

Ich trage schnell Farbschichten auf die Oberfläche der Leinwand auf, manchmal flach (da stagniert das Wasser, jeder Fleck existiert entsprechend den Flecken daneben, je nach seinem Pigment- und Flüssigkeitsgehalt), manchmal vertikal auf der Staffelei (das Wasser läuft schnell nach unten und verursacht hervorragende  oder katastrophale Effekte) ... Jedesmal ist es ein neues Abenteuer !

Meine Arbeit ist sehr physisch, ich nehme die Leinwand, drehe sie um, um die Farbtropfen zu überraschen, bevor sie trocknen... Dann lege ich sie wieder zurück und fange Dutzende Male wieder an ...

Manchmal geht es schnell, dass Farben und Formen  gleich ihren Platz auf der Leinwand einnehmen, und dann aber dauert es wieder länger, und erst bei der zehnten oder fünfzehnten aufgetragenen Farbschicht beginnt etwas Interessantes und Vernünftiges zu entstehen...  "
 
Permanent vertreten in der Galerie Samagra Paris und Galerie Roy Sfeir Paris, Frankreich
 Rudolf Greiner Sammlung  Tübingen, Deutschland
Concorde art gallery, Japan
Kasler Sammlung, Atlanta,USA
O’ Neal Sammlung, L.A, USA

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Mariette Forges

Gelassenheit und Harmonie,
unsere Menschheit findet in den Händen von Mariette Forges die Spuren des verlorenen Paradieses.
Sie schenkt uns einen fröhlichen poetischen Humor und Sensibilität. Zwischen ihren Fingern wird Ton
zu einem fabelhaften Ausdrucksmittel : Menschen und Tiere werden dargestellt in Terrakotta, Bronze und Porzellan, 
in einem Universum voller Volumen.
‎Die Skulpturen von Mariette Forges wurden schon in Frankreich, den Vereinigten Staaten, im Libanon, in England, Belgien und Japan ausgestellt.‎

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Marc Petit

MARC PETIT, geboren 1961 in Saint-Céré (Lot), begann  im Alter von 14 Jahren mit der Bildhauerei und absolvierte eine Ausbildung bei zwei Bildhauern aus Cahors, ehemaligen Schülern der Akademie Beaux-Arts de Paris, René Fournié und Serge Lorquin (erster Grand Prix de Rome 1949), die seine Arbeit mehr als zehn Jahre lang regelmäßig korrigierten. Seit seiner ersten Einzelausstellung im Alter von 24 Jahren wurden seine Arbeiten in vielen Galerien und internationalen Kunstmessen präsentiert. 2008 wurde das Marc Petit Museum im Lazaret Ollandini
in Ajaccio eröffnet. Ausstellungen seit 1992 in der Galerie SAMAGRA und seit 2002 in der Galerie Roy Sfeir,

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Jaber

Jaber El Mahjoub wurde am 5. Januar 1938 in M'saken Tunesien geboren. Im Alter von drei Jahren vaterlos und im Alter von sechs Jahren mutterlos, wurde er von seiner Schwester Zina aufgezogen. Da er Schafe hütete, konnte er nicht zur Schule gehen und weder lesen noch schreiben.  1948 verließ er Tunesien. Nachdem er als Bäcker gearbeitet hatte, wurde er Boxer, bevor er als Schauspieler-Sänger auftratt. 1978 und 1980 stellte er im Salon d'hiver aus. In den 1980er Jahren zog er nach Paris.  Entdeckt von Jean Dubuffet, kann man seine Arbeit als Maler und Bildhauer der Art Brut und Art Singulier zuteilen. Seine Arbeit ist in Art Brut-Museen und in Privatsammlungen vertreten, darunter das Lille Métropole Museum d‘Art Moderne, d’Art Contemporain und d‘ Art Brut.  Jaber Al Mahjoub starb am 21. Oktober 2021 in Paris und ist in seiner Heimatstadt begraben. Von Januar bis Mai 2022 fand eine Ausstellung seiner Werke an den Außenwänden des  Pavillon Carré de Baudoin in Paris, Frankreich statt.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Lamiel

 Lamiel ist eine französische Künstlerin, die ihren größten Einfluss aus den Sinneserinnerungen bezieht, die sie für sich selbst geschaffen hat, indem sie viele afrikanische und asiatische Länder erkundet hat: Mali, Marokko, Ägypten, Senegal, Tunesien, China, Vietnam usw. Die junge Frau ist fasziniert von atemberaubenden Landschaften, fasziniert von unerwarteten Begegnungen mit Nomadenvölkern. Diese Bilder, die sie auf ihren Reisen entdeckt, bleiben wie Momente der Gnade in ihrem Kopf verankert. Sie entwickelt dann eine poetische und grundsätzlich optimistische Vorstellungswelt. Einfachheit und Nüchternheit werden zu festen Bestandteilen ihrer Arbeit. Lamiel erforscht die Möglichkeiten ihrer künstlerischen Praxis mit der Idee, über ihre Reisen zu berichten.

 Um dies zu erreichen, setzt der Künstler auf ein besonders originelles kreatives Konzept. Die Materialien, die sie für ihre Arbeiten verwendet, beschafft sie sich  auf Flohmärkten oder an anderen Orten. Lamiel  stöbert verschiedenste Dokumente, Objekte aller Art auf, um sie zu einer neuen Arbeit mit schlichter Ausdruckskraft zu recyceln. Sie komponiert ihren eigenen großen Basar mit kuriosen Collagen auf Büchercover, auf Zeitschriften, auf Papier, auf Pergamenten, auf Partituren... Mit allen diesen Materialien arbeitet die Künstlerin.  

 Sie transkribiert exotische Visionen, wie Projektionen von Bildern ihres Unterbewusstseins.

Mehr Weniger

Über uns

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

1989