Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Boesso Art Gallery

Meister-Der-Arbeit-Straße 1, 39100 Bozen
Italien

Ansprechpartner

Anna Boesso

Telefon
00393497397646

E-Mail
info@boessoartgallery.it

Unser Angebot

Kategorien

  • 02  Kunst nach 1945

Kunst nach 1945

  • 07  One-Artist-Show

One-Artist-Show

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: One-Artist-Show

Carl Krasberg

Carl Krasberg, geboren 1946 in Wattenscheid, ist ein deutscher Künstler der Konstruktiv-Konkreten Kunst und war bis 2011 Architekturprofessor  (Fach: Grundlagen der Gestaltung mit Schwerpunkt Farbgestaltung) an der Fachhochschule Düsseldorf. Er lebt und arbeitet in Bochum-Wattenscheid. Zentrales Thema seines künstlerischen Schaffens ist die Farbe und deren Wirkungen. In seinen Werken, meist auf einem quadratischen oder rechteckigem Grundraster, ordnet er systematisch Farbreihen an und erzeugt somit ein Spektrum an Farbwirkungen  Für den Betrachter wird jedes Bild die Visualisierung einer chromatischen streng geometrischen Konstruktion. Der Künstler erklärt sein Konzept folgenderweise: Auf das Grundraster werden die Farben zu Stufenreihen geordnet, die sich aus der Systematik der Farben ergeben - von Farbe zu Farbe oder von Farbe zu Unfarbe - und so eingesetzt, dass zwischen den einzelnen Farbstufen immer eine Rastereinheit frei bleibt. In den entstandenen Zwischenräumen werden gleiche oder andere Farbreihen  - meist gegeneinander versetzt, verschoben oder gedreht - so ausgefüllt, dass gleiche Farbquanten jeder Farbe entstehen.
Die geometrische Partitur und ein formaler Purismus, immer mit dem grundlegenden Gestaltungselement Farbe, prägen die Werke von Carl Krasberg.

In Italien ist er exklusiv von der Boesso Art Gallery vertreten.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Alexis Cladiere

Alexis Cladiere, geboren 1976 in Bagnolet (F), lebt und arbeitet in der Nähe von Paris. Nach dem Oberschulabschluss besucht er die Vorbereitungsklassen zum Ingenieurstudiengang und erlangt einen Master in Reine Mathematik. Der Vater, Ingenieur und Architektur begeistert, vermittelt ihm die Liebe zur Kunst. In seinen Werken mischt Cladiere Architektur und Mathematik, Informatik und Technik. Der Künstler versucht die ungewollte Ästhetik von recycelten Elementen evident zu machen, indem er diese aus ihrem funktionellen und utilitaristischen Kontext extrahiert und damit ein Kunstobjekt gestaltet. Er arbeitet mit verschiedenen Materialien, verwendet die digitalen Mittel, aber vor allem die Werkzeuge der japanischen Holzkunst. Er schafft Skulpturen, Bilder, Zeichnungen, Installationen, 3D Drucke mit digitalem Fräsen, immer auf der Suche nach neuen Materialien und neuen Realisationstechniken. In seinen Skulpturen vereint er Aluminiumelemente, Zement, Holz, mit der Absicht einen urbanen und architektonischen Charakter jedem seiner Werke zu imprimieren, unabhängig von den Dimensionen des Werkes. Auch seine Arbeiten auf Papier kennzeichnen sein Streben nach Rigorosität und Essentiellem durch klare Linien, mit Zementpulver gefüllte Raumfelder oder Kontraste verschiedener Materialien. Mit dem Pseudonym 36RECYCLAB ist der Künstler in der Urban Szene sehr bekannt für die Realisierung großer Collagen in wichtigen Städten wie Paris, Barcelona, Hong Kong, Mailand, Tokio, Shanghai usw. Cladier will aber diese zwei Realitäten seines Schaffens und Wirkens streng getrennt halten, deshalb die Entscheidung sich eines Pseudonymen zu bedienen, wann er sich in der Szene der Urbanen Kunst bewegt. Stattdessen behält er seinen Namen bei für die Werke, die er außerhalb diese Kontextes realisiert. Cladiere hat in Paris, Berlin, Denver und Bilbao ausgestellt. In Italien ist der Künstler exklusiv von der Boesso Art Gallery vertreten.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Ruth Gamper

eboren in Spera (Tn), aufgewachsen zwischen Österreich und Italien, lebt und arbeitet Ruth Gamper in Bozen. Vor 25 Jahren rückte ihre Leidenschaft für die Kunst in den Mittelpunkt ihrer Aktivität. Die technischen Grundkenntnisse erwarb sie mit der Teilnahme an Zeichen- und Aquarellkursen, gleichzeitig mit Besuchen von wichtigen Museen und Kunstgalerien, Studienreisen und Begegnungen mit Künstlern.
Auf der Suche nach einem persönlichen stilistischen Chiffre landete Ruth Gamper zu jener Kunstform, die man als Recyclingkunst bezeichnet. Dies schon zu einer Zeit, in der die Themen Wiederverwendung. Mülltrennung und Umweltbewusstsein noch nicht so aktuell waren. Gebrauchte Materialien und Gegenstände, die Träger einer gelebten Vergangenheit sind, faszinieren die Künstlerin, sie sammelt Abfallmaterial und befreit es darauf von seinen originalen Formen. Jedes Material birgt in sich, trotz des scheinbaren Verfalls, ein unendliches Umwandlungspotential. Mit ihrem Agieren will sie das Prinzip unserer Konsumgesellschaft, Gebrauchtes sei nur Abfall und Müll umkehren, indem sie angeblichen Abfall zu ästhetischem Inhalt verwandelt.
Seit 1992 Personalausstellungen in Bozen, Trient, Bologna, Labro, Innsbruck, Berlin, u.a. und Teilnahme an einer Vielzahl von Gruppenausstellungen. Seit 1996 ist sie Mitglied des Südtiroler Künstlerbundes. Exklusiv vertreten von der Boesso Art Gallery, nimmt sie an wichtigen Kunstmessen teil (Karlsruhe, Köln, Hamburg, London, Paris, u.a.).

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Maxime Lutun

Der französische Künstler Maxime Lutun, geboren 1976, entscheidet 2010 seinen Beruf aufzugeben und einen neuen Weg einzuschlagen. Seinem künstlerischen Impuls folgend, widmet er sich in seinem Gut bei Nantes in der Bretagne ausschließlich der Schaffung von Kunstwerken. Materie und Licht sind die zwei Elemente, die den Künstler faszinieren und er arbeitet nur mit zwei Materialien: Cor-Ten Stahl und Aluminium (vorzugsweise weiß lackiert). Die Materie muss sich ganz dem Licht hingeben, erklärt der Künstler und die Geometrie seiner Werke – Totem und Cloud – zeugen wie sehr die abstrakte Kunst, insbesondere der Kubismus, ihn inspirieren. Lutun hat an zahlreichen Ausstellungen und Kunstmessen teilgenommen, wie PAD Paris oder BRAFA in Brüssel. Seit 2019 arbeitet er mit der Boesso Art Gallery, exklusiv für Italien, die seine Werke 2019 auf der Art Elysee gezeigt hat und ihn mit einer One artist show auf der art Karlsruhe 2020 zum ersten Male in Deutschland ausstellt.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Vincenzo Marsiglia

Vincenzo Marsiglia, geboren 1972 in Belvedere Marittimo (Cosenza), lebt und arbeitet in Soncino (Cremona). Nach dem Abschluss der Kunstschule in Imperia promoviert er im Fach Malerei an der Kunstakademie in Brera. Marsiglia entwickelt in seinen Werken einen vierzackigen Stern, der zum Kennzeichen, "Logo" wird und in Verbindung mit Stoff, Filz und Keramik angewandt wird. Ein Minimalismus, originell und gepraegt von formeller Reinheit, Gleichgewicht der Volumen und chromatischer Suggestion. In den letzten Arbeiten wendet sich der Kuenstler den neuen Technologien zu und vereint sie mit dem vorangegangenen stilistischen Chiffre. Er uebergibt dem Zuschauer nicht mehr ein fertiges Werk, sondern der Zuschauer wird angeregt mit dem Werk in Dialog zu treten und wird so selbst Teil des Werkes. In seinen Videoinstallationen und interaktiven Arbeiten setzt er die neuen Kommunikationsmittel ein, die uns im  Alltag begleiten, und schafft so eine einzigartige zeitgenoessische Kunst und Interaktion mit dem Publikum.  

Nach ersten Kollektivausstellungen 1995 folgen eine Vielzahl von Einzelausstellungen in privaten Kunstgalerien und oeffentlichen Institutionen. 2010 gewinnt er den "Premio Limen" in Vibo Valentia. 2011 nimmt er an der 54. Kunstbiennale von Venedig im Padiglione Italia, kuratiert von Vittorio Sgarbi, teil. Bei den wichtigen Kunstmessen wird er von der Boesso Art Gallery in Karlsruhe, Koeln, Paris und London vertreten. Werke von Marsiglia sind im Museum fuer Moderne Kunst in Maglione (Turin), Calice Ligure (Savona), im MAON Museum in Rende (Cosenza), VAF Sammlung im MART in Rovereto und FIU Frost Art Museum in Miami zu sehen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Otto Scherer

Otto Scherer, geboren 1955 in Siebenbürgen, absolvierte von 1976 bis 1983 eine künstlerische Ausbildung in Kronstadt (Grafik, Malerei und Bildhauerei). Kurz vor der Wende konnte er Rumänien verlassen. Seit 1991 lebt der Künstler in Pürgen, wo er 2015 die Galerie „Kunstraum Stoffen“ gegründet hat.
Scherer schafft Plastiken und reliefartige Wandobjekte aus Keramik, die sich durch eine makellose Beschaffenheit ihrer Oberflächen kennzeichnen. Der Künstler beschichtet seine Werke mit Glasuren aus Wachs, Tonmineralien, Platin oder anderen hochwertigen Edelmetallen. Matt oder glänzend spiegelt sich in der Oberflächenveredelung die unmittelbare Umgebung des Werkes. Je nach Lichtverhältnisse und Positionierung der Kunstwerke interagieren sie unterschiedlich mit dem umgebenden Raum und es bilden sich Lichtreflexe oder verzogene Spiegelungen auf der Oberfläche ab. Optische Effekte resultieren auf Grund er unebenen, konkaven oder konvexen Oberfläche, und je nach Blickwinkel erscheint das Werk anders. Täuschungen und Wahrnehmungsmanipulationen ziehen den Betrachter in ihren Bann und technische Perfektion und essentielle Formen tragen dazu, dass seine Arbeiten Op art und Minimalismus in sich vereinen. Scherer versteht die Kunst als Abstraktion, seine Arbeiten wollen keine Sinnbilder sein, sondern ganz einfach Objekte, die den Betrachter faszinieren. Otto Scherer arbeitet seit 2020 mit der Boesso Art Gallery zusammen.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Oliver Thiele

Oliver Thiele (geboren 1963 in Stuttgart), studierter Elektrotechniker und Mediendesigner, war 25 Jahre bei Film und Fernsehen unterwegs. 2016 nominiert als Newcomer des Jahre auf der High End in München mit Take ONE (Audiodesign). Thiele beschäftigt sich mit Design, Kunst, Photographie und multimedialer Gestaltung. Seine Begeisterung für die Naturwissenschaften und dem damit einhergehenden Verständnis für physikalische und chemische Vorgänge, gepaart mit einer schon seit früher Jugend ausgeprägten Affinität zu Kunst und Design, sind die Grundlage seines kreativen Schaffens und seiner künstlerischen Ausdrucksform. Die Neugier, stets eine neue Thematik zu umkreisen, und sich mit ihr auf allen Ebenen auseinanderzusetzen ohne jedoch die eigene realistische Einschätzung zur Machbarkeit des Projektes aus den Augen zu verlieren, ist Ausgangspunkt für viele seiner kreativen Ansätze. Sein Leitsatz.“ Das Außergewöhnliche bleibt nicht immer nur denkbar“. Der Künstler lebt in Diessen am Ammersee. In Italien ist Oliver Thiele exklusiv von der Boesso Art Gallery vertreten.

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

Die Boesso Art Gallery wurde Oktober 2010 in der Quireinerstrasse in Bozen eröffnet. Die erste Ausstellung „Incipit“ war Victor Vasarely gewidmet und zeigte Werke aus den ersten Schaffensperioden des berühmten Op-Art-Künstlers. Mai 2012 ist die Galerie in die Meister-der-Arbeit-Strasse in Bozen umgezogen.

Ziel der Galerie ist es, Werke historischer Künstler der geometrisch abstrakten Kunst der Nachkriegszeit zu zeigen, aber auch junge Künstler in diesem Bereich zu fördern. Dies charakterisiert weiterhin die thematische Linie der Galerie, gleichzeitig aber promoviert sie auch neue originelle Kunstformen.

Die Galerie konzentriert ihre Arbeit vor allem im Ausland mit Teilnahme an internationalen Kunstmessen und Kontakten zu neuen Galerien mit dem Vorsatz, die Werke zeitgenössischer italienischer Künstler, die mit der Galerie zusammenarbeiten, so über die nationalen Grenzen bekannt zu machen.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

2010