Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Steinberger Galerien

An der Stadtmauer 6, 97990 Weikersheim
Deutschland
Telefon +49 7934 993 433
Fax +49 7934 993 031
info@sonja-steinberger.de

Standort

  •   Halle 2 / H2/M18

Ansprechpartner

Sonja Steinberger

Galeristin

Telefon
0177-3254475

E-Mail
info@steinberger-galerien.de

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: ContemporaryArt 21

Carmen Alberti-Nothelfer

Wie ein kleines Boot bereise ich den Fluss meiner inneren Welt. Dort leben Eindrücke, Fantasie, Mythologie und vor allem Empfindungen. Figuren werden lebendig, Welten und Geschichten entstehen selbstbestimmt. Als staunender Besucher gelingt es mir manchmal eines dieser scheuen Wesen auf einen Besuch in ein Bild einzuladen.
So reise ich weiter als kleine Seelen-Melodie, um am Ende meiner Fahrt wieder ein Teil des großen Liedes zu werden.

ARTIST-STATEMENT

Mehr Weniger

Kategorie: ContemporaryArt 21

Enrico Challier

The fundamental task of an artist is to lead towards a higher dimension everyone who has refined senses and goodwill. Flying high. Meaning spiritual elevation and ceaseless search for beauty, because I’m convinced (more than ever, nowadays) that only Beauty will save us. Motivated by this precise ideal I work every day in my studio, close to the woods, near the trees that I love so much.

Enrico Challier was born in 1974 in Pinerolo, near Turin – Italy. He has a degree in Political Science.

He works in Pinasca (TO), Val Chisone.

 
Die grundlegende Aufgabe eines Künstlers besteht darin, jeden, der über verfeinerte Sinne und guten Willen verfügt, zu einer höheren Dimension zu führen. Hoch zu fliegen. Das bedeutet spirituelle Erhebung und unaufhörliche Suche nach Schönheit, denn ich bin überzeugt (heute mehr denn je), dass nur die Schönheit uns retten kann. Von genau diesem Ideal motiviert, arbeite ich jeden Tag in meinem Atelier in der Nähe des Waldes, in der Nähe der Bäume, die ich so sehr liebe.

Enrico Challier wurde 1974 in Pinerolo in der Nähe von Turin - Italien - geboren. Er hat einen Abschluss in Politikwissenschaften.

Er arbeitet in Pinasca (TO), Val Chisone.

Mehr Weniger

Kategorie: ContemporaryArt 21

Barbara Ehrmann

Text zu den Werken von Barbara Ehrmann:
 
Inspiriert durch das besondere körperliche und mentale Erlebnis beim Apnoetauchen, schwerelos im Urstoff Wasser, in einer anderen Welt, entstehen reduzierte, archaisch anmutende Zeichnungen.
Ich liebe es, empfindliche Balancen zwischen Mensch und abstrakter Form auszuloten und imaginäre Bildräume zu entwickeln, in denen die Gesetze der Schwerkraft aufgehoben zu sein scheinen. Physisch Schweres schwebt leicht und raumlos in der Luft.
In meditativer Langsamkeit gemalte Punktestrukturen dehnen sich aus, bilden Formen, die an Schwämme, Korallen oder Ströme von Luftblasen denken lassen. Schattenrissartige Bojen, Reusen oder  bootsähnliche Gefäßformen gleiten dynamisch ins Bild, driften nach oben, sinken sanft ab, alles im Fluss.
Der Einsatz von Wachs auf asiatischen Papieren erzeugt Transparenzen und räumliche Tiefenschichtungen. Während wachsbeschichtete Papierfahnen luftig und zart schweben, entfalten in Wachsschichten eingesiegelte Bildtafeln ikonenartigen Charakter. Sie bergen geheimnisvoll das Darunterliegende.

Artist Statement - Barbara Ehrmann

Mehr Weniger

Kategorie: ContemporaryArt 21

Martina Hamrik

So verstehe ich meine Kunst

Fasziniert von Menschen in Sport und Bewegung, Dynamik, Bewegungsgefühl, ausgeprägter Eleganz und der natürlichen Schönheit des aktiven Menschen, versuche ich einerseits die Zeit stillstehen zu lassen und die Bewegung festzuhalten und andererseits mit Hilfe der von mir erfundenen und als Design patentierten Schlaufentechnik die Dynamik der Bewegung einzufangen. Es agieren kraftvolle Figuren und dynamische Schlaufen miteinander. Dadurch erwachen die Figuren geradezu zum Leben. Die Bilder werden dreidimensional.

Artist - Statement


“Schwerpunkt Martina Hamrik’s Kunst ist expressives Zeichnen sowie Malerei zum Thema Bewegung, Theater, Bühnenbild. Inspiriert wird Martina Hamrik insbesondere dort, wo Bewegung eine große Rolle spielt, sei es beim Sport oder auf der Bühne, bei Massenansammlungen von Menschen in der Stadt oder von Tieren auf dem Land (Schaf- und Kuhherden). Martina Hamrik ist von der Art und Weise fasziniert, wie durch Bewegung der Raum um die Figur erst definiert wird. Die Figur, ob Mensch oder Tier, scheint durch die Konturen isoliert und bleibt doch ein eigenständiges Wesen in der Anonymität der Gruppe. Der Pinselschwung ist dabei kraftvoll aufgetragen, wodurch die Kompositionen Vitalität und Dynamik vermitteln. Bewegungsrhythmen in einer solchen Weise zu übersetzen, verlangt eine besondere Beobachtungsgabe und Kunstfertigkeit – gerade das macht die Einzigartigkeit im Werk von Martina Hamrik aus.”

Dr. Barbara Aust-Wegemund, Kunsthistorikerin Hamburg

Mehr Weniger

Kategorie: ContemporaryArt 21

Silvia Heger

Text zu den Werken von Silvia Heger:

Silvia Heger arbeitet mit den Materialien „Draht, Zellulose, Papier“. Bei den Arbeiten handelt es sich um luftige, ebenso anmutige wie archaische Gebilde, die der Schwerkraft enthoben, im Raum ein dynamisches Eigenleben entwickeln. Unwillkürlich ziehen sie den Betrachter an und entfalten ihren stillen Zauber. Von filigranen Skulpturen an dünnen Stahldrähten, von geschichteten Reliefs und schwebenden Installationen ist die Rede, die ihre einzigartige Gestalt aus handgeschöpftem Papier gewinnen. Im Wechselspiel von Licht und Schatten, Transparenz und Volumen, treten sie in Kontakt zum Betrachter, faszinieren durch ihre schlichte, dennoch reizvolle Ästhetik und verführen durch die sinnliche Aura des Materials.
Textauszug von Dr. Andreas Gabelmann
 
Eine mehrmonatige Reise durch Japan, Südkorea, Hong Kong und China vertieft ihr Interesse an einer klaren Formensprache und dem Werkstoff Papier.
Das Papierschöpfen lernt sie bei John Gerard. Papierstoff – aufgeschlossene pflanzliche Zellulose – ist seitdem das zentrale Medium ihrer künstlerischen Arbeit.

Mehr Weniger

Kategorie: ContemporaryArt 21

Rainer Kurka

Die Skulpturen des Künstlers haben sich der menschlichen Figur verschrieben und werden ohne Modellvorlage gefertigt. Aus diesem Grund beschreibt er seine Arbeit selbst als einen Existenzen schaffenden Prozess. Dieser Eindruck wird zusätzlich durch die naturalistische, detailverliebte Bemalung und ihre lebensgroße Darstellung unterstrichen.

Kurka gelingt es, den Figuren eine Aura zu verleihen, die den Betrachter fesselt. Die Frage nach der Identität des modernen Subjekts gehört zu den wichtigsten Themen, die seine Kunst verhandelt. Kurka versucht, das Lebensgefühl der heute jungen Generation mit klassischen Mitteln in zeitloser Form zu verkörpern.

Text: Sonja Steinberger

"Es ist, als befänden wir uns bei Rainer Kurka in einem Spiegelkabinett.
Wir und unsere Vorstellungen vom Menschen werden gespiegelt.
Der Spiegel ist der Künstler selbst".

Michael Hametner, Rede zur Ausstellungseröffnung „Auf Augenhöhe“

Mehr Weniger

Kategorie: One-Artist-Show

Diederik Storms

Kontraststarkes Material

Um die Kontraste in seinen Arbeiten herauszuarbeiten, benutzt Diederik Storms rohe Basismaterialien wie Stein und Stahl sowie Fundstücke aus zum Teil versteinertem Holz. Diese kombiniert er mit klarem Acrylglas – auch Perspex oder Acrylat genannt, welches in Platten oder Blöcken hergestellt wird.
Sonja Steinberger - Steinberger Galerien


Diederik Storms: „Das besondere an der Materialität Acrylglas ist, Skulpturen mit Lichtreflexionen und Spiegelungen zu kreieren!“  Für meine Werke benutze ich Blockmaterial aus Acrylglas, welches ich mit meinen langjährig entwickelten Techniken zum Bearbeiten von Skulpturen - beispielsweise durch den Einsatz von feinsten Instrumenten aus dem medizinischen Bereich – bearbeite, aushöhle, fräse, schleife, poliere etc.    
Artist Statement - Diederik Storms

Mehr Weniger

Kategorie: ContemporaryArt 21

Folkert Rasch

Text zu den Werken von Folkert Rasch:
 
In Wilhelmshaven, am Meer aufgewachsen, habe ich schon während meines Kunststudiums in Braunschweig, meine Liebe zu den italienischen Malern der „Pittura Metafiscia“ entdeckt und für meine Arbeit übersetzt. Ich sehe mich in der Tradition der „Deutschrömer“, in der sich nordische Einflüsse und mediterranes Lebensgefühl verbinden. Mit strenger Bildkomposition und behutsamer Farbgebung spüre ich in meinen Bildern dem Geheimnis der Dinge nach. Meine Arbeiten werden atmosphärisch verdichtet, so dass wir sie nicht für eine Abbildung der Wirklichkeit halten, sondern für eine künstlerisch geschaffene Welt, die durch ihre Gegenständlichkeit auf das sichtbare Leben verweist. Die von mir gewählten Bildgegenstände sind mit eigenen Erfahrungen und Erlebnissen verbunden, doch es geht mir in meiner Malerei immer auch um das Exemplarische, z.B., um das Nahe, um das einfache Dasein der Dinge und ihr geheimnisvolles Sosein, ihre physische Körperlichkeit und ihren metaphysischen Gehalt.  
Artist Statement – Folkert Rasch

Mehr Weniger