Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Yvonne Hohner Contemporary

Marienstraße 12, 76137 Karlsruhe
Deutschland

Ansprechpartner

Yvonne Hohner

Inhaberin

Telefon
017661064566

E-Mail
office@yvonne-hohner-galerie.com

Unser Angebot

Kategorien

  • 04  ContemporaryArt 21

ContemporaryArt 21

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: One-Artist-Show

Jenseits von Märchen

Zeitgenössische Künstler sind Seismographen unserer Gesellschaft. Ihr Schaffen zeigt wie gesund unsere Demokratie ist, dies gilt besonders für sozialkritisch wirkende Stimmen. Den in Karlsruhe lebenden Künstler Fahar Al-Salih könnte man als eine Art Brückenbauer zwischen den Kulturen bezeichnen. Egal wo er sich aufhielt in seinem Leben, es interessieren ihn gesellschaftliche Prozesse, Umbrüche und Zäsuren, die entstehen, wenn Menschen ihre Heimat verlassen müssen. Was bedeutet Heimat? Wie stellt man einen so aufgeladenen Begriff visuell dar? Die Antworten finden sich in seinen unterschiedlichen Werkserien, die geprägt sind von ganz verschiedenen Materialen, wie z.B. der Verwendung von Industrieschwämmen für seine Mosaike.

Mehr Weniger

Kategorie: ContemporaryArt 21

Rainer Jacob

Das Oeuvre des Künstlers Rainer Jacob beinhaltet gesellschaftliche Ungleichheit, unsere Wahrnehmungsaxiome und die Idee der Originalität von Kunst an sich. Er trägt seine Kunst gerne in den öffentlichen Raum. Dies sei der Ort, an dem Kunst ihre Kraft entfalten kann. Wiederkehrende Motive sind Steckdosen, Heizkörper, QR-Codes und das Duchamp´sche Pissoir. Selbige, aus Eis gefertigt, kleben an Häuserwänden öffentlicher Plätze und dematerialisieren sich in der Zeit. Auf dem Messestand wird vom Künstler ein Radiator aus Eis installiert, der sich dematerialisiert. Weiterhin werden Skulpturen und Fotografien der Installationen aus dem öffentlichen Raum gezeigt.

Mehr Weniger

Kategorie: One-Artist-Show

Tagreed Darghouth

Tagreed Darghouths (OAS)* soziale und politische Themen lenken die Aufmerksamkeit auf Formen struktureller Gewalt und falsche Vorstellungen vom Anderen. Die Malerin verwendet abstrakten Impressionismus und mit gestischen Pinselstrichen aufgetragene Impasto-Schichten, um Themen wie strukturelle Gewalt, Popkultur und Marginalisierung zu behandeln. Darghouth studierte im Jahr 2000 Malerei und Bildhauerei an der Libanesischen Universität der Bildenden Künste in Beirut, gefolgt von Raumkunst an der Ecole Nationale Supérieure des Arts Décoratifs (ENSAD) in Paris im Jahr 2003.

Mehr Weniger

Galerien-News

Datum

Thema

Download

27.03.2022

Kunst und Kultur in Bagdad

Wussten Sie, dass es im Irak hervorragende Künstler und Künstlerinnen gibt?
Die talentierten jungen Leute haben es nicht leicht in diesem vom Krieg schwer gebeutelten Land. Der Staat fördert Künstler nicht, so wie wir es aus Deutschland gewohnt sind.
Ich möchte mit diesen Zeilen einer Institution namens TARKIB eine Bühne geben.
TARKIB unterstützt aufstrebende irakische Künstler und junge Kreative, die ihre künstlerischen Talente entwickeln oder eine Karriere in der Kunst anstreben. Mit Contemp-Rent und meiner Galerie Yvonne Hohner Contemporary unterstütze ich das TARBIK Baghdad Contemporary Arts Institute und bin froh über die Möglichkeit, dieser Einrichtung mithilfe meines Engagements mehr Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Was sind die Ziele des Kunstinstituts TARKIB?
Sie haben recht: Kunst tut gut. Aus betrachtender Sicht sowie aus kreierender Perspektive:
Künstler gehen in ihrer Kreativität vollkommen auf und sind ganz im Moment. Ist Ihnen das auch schonmal aufgefallen? Ich finde das faszinierend.
Die Emotionen, die in die Kunst fließen, sind von Künstler zu Künstler verschieden. Auch von Land zu Land. Von Kultur zu Kultur.
Ich habe das Glück, Einblicke in die irakische Kultur zu haben und möchte meine Eindrücke mit Ihnen teilen. Der Verein TARKIB hat mich mit seinen jungen und ambitionierten Künstlern in den Bann gezogen.
Was ich gelernt habe: TARKIB als Institution setzt sich dafür ein, Kreativität und Talente in der Kunst im Irak zu fördern und den vielfältigen Kollektiven Bagdads künstlerische Möglichkeiten zu bieten. Die engagierten Initiatoren und Helfer bieten ein breites und qualitativ hochwertiges Programm künstlerischer und kultureller Veranstaltungen an. Oh ja: Was die Kreativen in Bagdad regelmäßig auf die Beine stellen, kann sich wirklich sehen lassen: Die facettenreichen Events und Workshops werden von Künstlern aus Bagdad und Umgebung durchgeführt.

Warum soziales Engagement glücklich macht?
Natürlich habe ich mir die Initiatorin des Projekts geschnappt, um zu verstehen, was hinter TARKIB steckt. Inzwischen tausche ich mich viel mit Hella Mewis aus – ihr Weg zu dieser Initiative ist einfach faszinierend:
2010 war die Kuratorin Hella Mewis Teil eines deutsch-irakischen Festivals im Theaterhaus Berlin Mitte. Zu Gast waren irakische Regisseure und Theatergruppen. Was mit gegenseitiger Sympathie seinen Anfang fand, mündete in eine herzliche Einladung nach Bagdad für einige der deutschen Kunstfreunde. Darunter war auch Hella.
Sie sagt selbst:
„Als ich das erste Mal in Bagdad mit dem Flugzeug gelandet bin und den ersten Schritt auf irakischem Boden getan habe, durchfuhr mich ein beflügelndes und kribbelndes Gefühl. Ich fühlte mich zu Hause. An einem Ort, den ich noch überhaupt nicht kannte. Es war verwirrend und gleichzeitig aufregend. Ich wusste: Hier wartet etwas auf mich. Ich bin hier genau richtig.“

Hella begann, die arabische Welt kennenzulernen, lebte in Kairo und Bagdad und fing 2012 an, erste Ausstellungen im Kunst- und Kulturbereich aufzubauen. 2015 veranstaltete sie die erste Installationskunstausstellung von neuen Künstlern. Daraus entstand das jährlich stattfindende TARKIB Baghdad Contemporary Arts Festival. „Es macht mich glücklich zu sehen, was ich in Bagdad anstoßen konnte mit meiner Idee von TARKIB. Der Blick in die Augen der Künstler berührt mich so sehr und zeigt mir immer wieder, dass es richtig war, losgegangen zu sein für diese Vision.“
Die traurige Wahrheit: Es ist nicht immer leicht. Der Verein kann sich nicht selbst finanzieren und ist dauerhaft auf externe Spenden und Fördermittel angewiesen. Hella Mewis hat TARKIB schon durch gute und weniger gute Zeiten begleitet und durfte die wundervolle Erfahrung machen, dass sich die Bemühungen immer lohnen!
 
Junge Künstler fördern und finanziell unterstützen
Immer wieder begegnen ihr selbst und den Künstlern von TARKIB Kunstfreunde und engagierte Interessenten aus aller Welt, die von Herzen gern spenden und die Initiative tatkräftig unterstützen. Ja genau: Finanziell und durch Reichweite.

Sich sozial engagieren für Künstler längst vergessenen Orten?
Für mich persönlich ist mein Engagement für TARKIB wirklich eine Herzensangelegenheit: Mir gehen die Geschichten der Künstler sehr nah. Diese Generation an jungen Künstlern hat kaum etwas anderes kennengelernt als Krieg und Terror. Sie leben in einem Land, aus dem jahrelang viele Menschen geflüchtet sind. Hand aufs Herz: Wer redet schon darüber? Bagdad und der Irak sind gefühlt vergessene Orte. Wir hören nur davon, wenn wieder eine Bombe hochgegangen ist oder etwas anderes Gravierendes passiert ist.
▷ Doch wie geht’s den Menschen, die noch da sind?
▷ Was machen sie mit ihrem Leben in einem zum Teil schwer verwüsteten Land?
▷ Wovon leben diese Leute?

Ja genau: Kunst machen einige. Das weiß ich nun. Und Sie wissen es jetzt auch!
Ich freue mich so sehr, dass ich als Botschafterin Ihnen nun davon erzählen kann. Vielleicht erzählen Sie es einfach weiter?

▷ Wie „funktioniert“ Kunst in der arabischen Welt?
▷ Wie erleben die Künstler Bagdads ihre eigene Kunst und die von anderen?
▷ Wie finden diese Kreativen den Raum in ihrem Alltag, sich der Kunst zu widmen?
Das sind all die Themen, die mich brennend interessieren und auf die ich aufmerksam machen möchte.

Sie möchten sofort handeln und den Verein unterstützen, sodass BAIT TARKIB als Zentrum der Kunst weiter bestehen und sich weiterentwickeln kann?

Bitte, sehr gern: hier gehts zum Spendenbutton:

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

KUNST IM DIALOG MIT DER WELT
Unsere Welt ebenso wie die Kunst sind in ständigem Wandel. Yvonne Hohner Contemporary spiegelt diesen Spagat zwischen Kontinuität und Innovation wider: Die Galerie ist aus der Dresdener Galerie Klinger hervorgegangen, die 1981 von Eberhard Klinger gegründet wurde. Yvonne Hohner schärfte 2018 das Galerieprofil und geht nun 2021 mit Yvonne Hohner Contemporary einen weiteren Schritt als Galeristin einer neuen Generation und zeigt den Wandel der Kunstwelt auch in ihrem Galerienprogramm.

„Ich möchte Künstler mit interessanten Geschichten zeigen. Überhaupt möchte ich vermitteln, dass Kunst neue Welten eröffnet, denn sie gibt Einblicke, wie andere Menschen die Welt sehen. Kunst verbindet den Mikro- und Makrokosmos, zeigt uns wie die Gesellschaft und Individuum zusammenkommen. Mich interessieren dabei diverse Geschichten von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und mit verschiedenen Perspektiven. Deutschland ist ein Land in dem Menschen mit vielfältigen Biografien Teil der Gesellschaft sind und Brücken zu internationalen Perspektiven aufbauen. Meine Galerie steht für eine Kunst im Dialog mit der Welt.“

Wichtige Säulen der Galeriearbeit sind dabei der Austausch mit der Öffentlichkeit, Sammlern und Institutionen in Form von innovativen Kunstvermittlungsangeboten, Kollaborationen und der Etablierung interessanter Künstler. Die Galerie sieht sich als Teil eines größeren künstlerischen Netzwerkes und freut sich im Austausch zu stehen: scheuen Sie also nicht den Dialog mit uns.
 
 

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

1981