Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Galerie Klaus Braun

Charlottenstraße 14, 70182 Stuttgart
Deutschland

Ansprechpartner

Klaus Braun

Charlottenstraße 14
70182 Stuttgart

Telefon
0177 6405989

E-Mail
post@galerie-klaus-braun.de

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: Gegenwartskunst

Donald Martiny

Martinys Bilder sprengen unsere traditionelle Vorstellung davon, wie Bilder konzipiert sein sollten. Seine Kunstwerke sind aus purer Farbe gestaltete
Formen jenseits aller Konvention. Sie sind nicht rechteckig oder quadratisch, sondern durch ihre unregelmäßige Form unmittelbar erforschbar und erlauben dem Betrachter einen direkten Kontakt und Bezug zum Kunstwerk.

Werke von Donald Martiny hängen in der Lobby des World Trade Center in New York. Sie werden in Museen ausgestellt und in privaten Sammlungen geführt.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Rita Ernst

Die geometrisch-abstrakte Malerei von Rita Ernst (*1956) ist in den letzten fünf, sechs Jahren von dynamischen Liniengefügen belebt worden – und man ist versucht, von „perspektivischen Blickwinkeln“ zu sprechen. Ganz so falsch ist das nicht: Die Werke mit Titel „Neue Weite“ und „Spazio“ beispielsweise, die Teil von Ernsts erster Einzelausstellung bei uns sind, beruhen auf selbst fotografierten, architektonischen Schattenwürfen, übersetzen das Zusammenspiel von Lichteinfall und Raum in bunte Felder aus sich kreuzenden Rastern.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

José Heerkens

Die niederländischen Künstlerin José Heerkens beschäftigt sich vor allem mit der Balance zwischen Linie und Farbe. Die Interaktion zwischen den verschiedenen balkenförmig aufgetragenen Farbmengen ist für sie ein Thema, dem sie mit geradezu wissenschaftlicher Akribie auf den Grund geht. Dabei treten unterschiedliche Phänomene zueinander in Bezug: Zum einen ist dies die Quantität und die Dichte, in der das Farbmaterial zum Einsatz kommt. Hieraus entwickelt sich in den Zwischenräumen, die bewusst offengehalten wurden, ein äußerst interessantes Wechselspiel, und zwar sowohl in der Breite als auch (aufgrund der unterschiedlichen Transparenz des Farbauftrags) in die Tiefe des Bildraums. Ein deutliches Übergewicht kommt den horizontalen Linien zu, die den räumlichen Ausdruck nach außen hin verschieben, wohingegen die vertikalen Linien eine Art Rahmen bilden, der jenen Imaginationen Festigkeit verleiht.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Wonkun Jun

Wonkun Jun wurde 1970 in Seoul geboren und kam Ende der 1990er Jahre zum Studium an die Kunsthochschule Düsseldorf. Helmut Federle nahm ihn 2001 als Meisterschüler auf und brachte ihm eine Malerei nahe, bei der sich geometrische Konzeption und malerische Gestik die Waage halten.

Wonkun Jun arbeitet grundsätzlich gegenstandslos und verzichtet auf Bildtitel. Seine Palette ist auf die Grundfarben Gelb, Rot und Blau sowie auf den Komplementärkontrast Grün reduziert, wobei die Farben bei Bedarf auch gemischt werden. Durch die Vermeidung lauter und greller Farben erzielt der Künstler einen Effekt der Ruhe und Verschleierung. Zudem arbeitet er in Serien, die sich teilweise über Jahre hinweg erstrecken, bis sie einen Abschluss finden. Anders als bei Monet, dessen Heuhaufen von 1890/91 die erste Serie in der europäischen Malerei darstellen, werden die Arbeiten sukzessive vollendet und verlassen einzeln das Atelier.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Matthias Lutzeyer

Pigmente wie Pech und Schwefel
Matthias Lutzeyer befindet sich in guter Gesellschaft: Das Schwarz hat längst seinen festen Platz in der Kunstgeschichte. Doch sein Eisenoxydschwarz, gemischt mit Rußschwarz und gebunden mit Leinöl, ist schwärzer in seiner sinnlichen Wirkung als alles, was man sich vorstellen mag. Die Galerie Klaus Braun zeigt neben Materialproben Lutzeyers jüngste Arbeiten, die sich von früheren reliefartigen Formaten weiter zur vollplastischen Wand- und Boden-arbeit entwickelt haben. Aus Klumpen formt er Oberflächen, die an verlasse-ne Lavafelder erinnern oder gleich anmuten, als seien sie einer unwirtlichen extraterrestrischen Landschaft entnommen. Der Charme entsteht in der Dis-krepanz von unnahbarer Schönheit des rein nichtfarbigen Pigments und der expressiv-bewegten Schattentiefe, die auf einmalige Weise demonstriert, dass Schwarz als Erscheinung steigerungsfähig ist.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Rainer Splitt

Wie sich die Farbe selber malt
Das Arbeiten mit der Eigenbewegung der Farbe, kennzeichnet seit den 90er Jahren die unterschiedlichen Werkgruppen im OEuvre von Rainer Splitt. Bedingt durch Konsistenz und Schwerkraft findet die Farbe ihre individuelle und überraschend präzise Form.   
.... Elemantare Handlungen bringen die Farbe in Bewegung; nicht der Künstler, die Farbe selbst macht ihre Form.

Mehr Weniger

Kategorie: Gegenwartskunst

Christiane Conrad

Was Christiane Conrad auszeichnet ist die nahezu analytische Farbwertigkeit, die sie nicht allein theoretisch begründet, sondern in der Außenwelt wahrnimmt. Ob sie die Natur vor Augen hat, eine gemalte Darstellung davon oder unbewusst die Umgebung aufnimmt: sie extrahiert die Farbtonalität und überträgt, auf wenige Farbtöne reduziert, auf Leinwand oder Papier.
Christiane Conrad schafft zwar ein abstraktes Bild, das aber als Quintessenz einer realen Wahrnehmung gelten kann. Sie schafft eine Farbmagie die das Schauen zum Erlebnis macht.

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

Kunst über den Dächern von Stuttgart - im 5. und 6. OG einer Maisonettwohnung in der Stuttgarter City.
Wir wohnen im selben Hause und können die Galerie fast immer öffnen (nach Vereinbarung). 
die aktuell geltenden Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte unserer Webseite https://www.galerie-klaus-braun.de/aktuell/ oder rufen uns an.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

1982