Menu
art KARLSRUHE
Eine Veranstaltung der

Karlsruhe Kunst Erfahren e.V.

Bachstr. 37, 76185 Karlsruhe
Deutschland

Ansprechpartner

Anton Goll

Vereinsvorsitzender und Geschäftsführer Karlsruhe Kunst Erfahren e.V.

Telefon
+49 173 6591043

E-Mail
goll@karlsruhe-kunst-erfahren.de

Unsere Künstler

Künstlerdetails

Kategorie: Informationsstand

„GENESIS – Werke und Tage“ von Markus Lüpertz

Präsentation auf der art Karlsruhe

Ende Juli wird mit dem Einbau der 13 noch zu installierenden Kunstwerke von Markus Lüpertz begonnen. Dies geschieht jeweils nach Mitternacht, wenn die Bahnen nicht fahren. Dabei werden die Werke abgedeckt bis zur gemeinsamen Eröffnung und Präsentation.

Der vom Initiator und seit sieben Jahren Organisator des gesamten Projektes Anton Goll gegründete Förderverein Karlsruhe Kunst Erfahren e.V. gibt auf der Kunstmesse einmalige Einblicke zu der Entstehung des Gesamtprojektes in Form von kurzen Filmsequenzen und im persönlichen Gespräch. 

Das Werk besteht aus 14 monumentalen Keramik-Reliefs von jeweils 4 x 2 Metern. Die komplette neue U-Bahn in Karlsruhe, mit allen ihren sieben Stationen, wird zukünftig zu einer Kunstmeile mit den Werken eines Künstlers und mit einem Thema. Das gab es so wohl noch nie. „GENESIS - Werke und Tage“ ist der Titel des Werkes.

Der Zyklus in Anlehnung an die Schöpfungsgeschichte wurde von dem international renommierten Künstler Markus Lüpertz in jahrlanger Arbeit geschaffen. Dabei wird auch die künstlerische Umsetzung der vier Elemente hervorstechen. „Die U-Bahn ist eine Röhre und bereit für eine Fahrt durch die Unterwelt“, so Lüpertz. Eine schöpferische Reise vom Dunkel ins Licht. An die Keramik hat ihn sein Freund Eduardo Chillida bei Hans Spinner in Südfrankreich vor vielen Jahren herangeführt. Die Möglichkeit, eine bedeutende Arbeit mit diesem Werkstoff zu erschaffen, bekam mit dem Bau der U-Bahn und dem Engagement von Anton Goll ihre aktuelle Realität.

Dieses Leuchtturmprojekt wurde völlig ohne öffentliche Mittel realisiert. Die Finanzierung erfolgte durch die Begeisterung von Unternehmen und privaten Förderern durch den Initiator, die dem Künstler Markus Lüpertz bei der Art der Ausführung, der Größe und der Wahl des Themas und damit der Ausstattung der U-Bahn völlig freie Hand ließen. „Eine neue Form der Kunstförderung, die sich dadurch auszeichnet, dass sie Kunst und Kultur würdigt, mutig fördert und damit die Gesellschaft bereichert.“ Dies ist wohl einzigartig in der Kunstszene. 
 
Das Werk wird noch in diesem Jahr in der Karlsruher U-Bahn installiert und der Stadt Karlsruhe für diesen Zweck seitens des Vereins mindestens für sechs Jahre zur Verfügung gestellt.

Die Laufzeit über mehrere Jahre erfordert weiteres finanzielles Engagement. Auf der Messe wird das Spendenkonzept präsentiert und wer gerne außergewöhnliche Kunst fördert, kann sich mannigfaltig einbringen und sich auch noch an der Wand der Freunde und Förderer des Genesis- Projektes verewigen.

Eine Rarität für Kunstliebhaber: Markus Lüpertz hat von diesem monumentalen Zyklus von allen 14 Bildern Holzschnitte und Lithografien auf hochwertigem Papier erstellt. Im Format 35 x70 cm werden diese zusammen mit 14 Auszügen aus seinem Tagebuch, ebenfalls in dieser Größe, in einer aufwändigen exklusiven und auf 98 Exemplare limitierten Kunstmappe angeboten. Alle sind einzeln nummeriert und signiert. Den Besuchern auf der art Karlsruhe wird ein Subskriptionspreis angeboten.

„Genesis“ finden die Besucher in Halle 3  Stand W02, neben dem ZKM.
Weiter Informationen zur limitierten Kunstmappe "GENESIS" von Markus Lüpertz: siehe PDF

Mehr Weniger

Kategorie: Informationsstand

Die Schöpfung entwickelt sich über Nacht

Es war dunkel - "GENESIS - Werke und Tage" von Markus Lüpertz für die Karlsruher U-Bahn wird mitten in der Nacht installiert.

Mehr Weniger

Kategorie: Informationsstand

„GENESIS“ für die Karlsruher U-Bahn von Markus Lüpertz - ein Highlight auf der art KARLSRUHE

Der Verein Karlsruhe Kunst Erfahren e.V. präsentierte das Jahrhundertprojekt in Halle 3

In bester Lage neben der Sammlung Platschek und dem ZKM, dem kulturellen Leuchtturm von Karlsruhe präsentiert der Verein das Projekt „GENESIS – Werke und Tage“ von Markus Lüpertz.

Der Internationale Künstler gestaltet dabei die komplette neue U -Bahn der Stadt Karlsruhe mit 14 keramischen Großwerken, jedes 2 x 4 Meter und rund 1,5 Tonnen schwer. Über 20 Tonnen Ton hat Markus Lüpertz selbst zu kräftigen Reliefs modelliert und von Hand bemalt. Es wird wohl eines der größten Werke des berühmten Künstlers und wird völlig privat finanziert. Das Besondere ist auch, dass es eine Vision und Initiative eines einzelnen Bürgers der Stadt ist, der das Projekt auch promotet und begleitet bis zur fertigen Installation und Einweihung. Für die Umsetzung gründete Anton Goll mit führenden Persönlichkeiten und Freunden des Projektes den gemeinnützigen Verein Karlsruhe Kunst Erfahren e.V.

Eine Idee, eine komplette U-Bahn, ein Künstler, ein Gesamtwerk, ein Thema, ohne Vorabentwürfe völlig frei, völlig privat finanziert. Erst wenn alle Werke nachts installiert wurden, die vorher jeweils abgedeckt werden, kann man das Ergebnis erstmals betrachten und bestaunen. Das gab es so wohl noch nie in dieser Größenordnung und im öffentlichen Raum.

Ein Film zeigte am Stand die einzelnen Stationen der komplizierten, aufwändigen und zeitintensiven Fertigung und den Künstler erstmals bei der Arbeit in seinem  Schwarzwald-Atelier. Da er selbst mittlerweile alle Werke gestaltet hat, kann man auch den Duktus bereits erfassen „Vom Dunkeln ins Helle“. Und Markus Lüpertz geht auf die vier Elemente ein, was man auch als Appell zum Erhalt der Schöpfung interpretieren kann. Mit den immer noch in manchen Veröffentlichungen angedeuteten  wörtlich genommenen biblischen Schöpfungstagen hat das Gesamtwerk nichts gemein.

Der Zuspruch der art Besucher war enorm. Alle waren begeistert und können es kaum erwarten,  bis das Gesamtwerk fertig installiert ist. Noch im Juli wird das erste Bild, der 13 im Schwarzwald gefertigten Kunstwerke nach Mitternacht eingebaut werden, wenn die Bahnen nicht fahren.  Repräsentanten von Kunstvereinen erkundigten sich schon nach Führungen. Eine der ersten Führungen wünscht sich der Freundeskreis der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe.

Mehrere Besucher nahmen die Gelegenheit war, um sich als interessante Spender einzubringen. Beeindruckend war auch die Resonanz auf die limitierte Kunstmappe zum Projekt mit 14 Holzstichen und Lithografien. Käufer und Kunstkenner, die sich diese Delikatesse nicht entgehen lassen wollten fanden sich aus München, dem Raum Stuttgart, dem Elsass und natürlich aus Karlsruhe und Umgebung.

Der Verein bedankt sich beim Team der art Karlsruhe für beste Betreuung und beim Kurator Ewald Schrade der diese Teilnahme eines Jahrhundertprojektes ermöglicht hat.

Mehr Weniger

Kategorie: Informationsstand

PRÄSENTATION PROJEKT "GENESIS" VON MARKUS LÜPERTZ IN DER NEUEN KARLSRUHER U-BAHN

Information zur Teilhabe an diesem Projekt als Spender oder Sponsor

Präsentation der exklusiven limitierten Kunstmappe zum Projekt

Mehr Weniger

Galerien-News

Datum

Thema

Download

11.05.2022

Markus Lüpertz bedankt sich bei Spendern und Sponsoren für ihr Engagement für das Projekt "GENESIS - Werke und Tage" im Sinne eines Neuen Mäzenatentums

In einer exklusiven Veranstaltung für die privaten Förderer des Gesamtwerkes „GENESIS Werke und Tage“ bedankt sich Markus Lüpertz bei dem Förderverein Karlsruhe Kunst Erfahren e.V. und seinem Vorsitzenden Anton Goll sowie bei den zahlreichen Spendern und Sponsoren für ihr Engagement für das Monumentalwerk für die Karlsruher U-Bahn. Ein Leuchtturmprojekt, welches ohne öffentliche Mittel und mit völlig freier Hand des Künstlers realisiert wurde.

Im Lichthof des Gastgebers der Veranstaltung des Vereins, der BGV Karlsruhe, sagt Markus Lüpertz dazu: „Sie, verehrte Damen und Herren, ermöglichtem dem Künstler eine völlig freie Arbeit – sein Dank dafür ist Ihnen gewiss! Sie vertrauten dem Künstler und er garantierte sein Bestes Bemühen. Wir feiern hier und heute ein Mäzenatentum, das ohne öffentliche Mittel auskommt und seine Gönnerschaft beweist. Ein Mäzenatentum, das sich aus einem kulturell progressiven Interesse einzelner für die Gemeinschaft ergibt und sich zusammen mit dem Werk der öffentlichen Diskussion stellt. Ein entschlossener Wagemut, der anhaltenden Applaus verdient.“

(Pressemitteilung siehe PDF)

Mehr Weniger

27.04.2022

"GENESIS - Werke und Tage" von Markus Lüpertz vollendet

Pünktlich zu seinem 81. Geburtstag am 25. April vollendet der renommierte Maler und Bildhauer Markus Lüpertz sein Gesamtwerk GENESIS – Werke und Tage, bestehend aus 14 monumentalen Keramik-Reliefs von 4 x 2 Metern.

Im „Markus Lüpertz Schwarzwald-Atelier“, in der traditionsreichen Zeller Keramik Manufaktur, hat der Künstler in den zwei Tagen vor seinem Geburtstag das letzte Relief des umfassenden Monumentalzyklus GENESIS – Werke und Tage bemalt. Damit ist der künstlerische Part für dieses Gesamtwerk von Markus Lüpertz nach 14 Monaten abgeschlossen. Ein Projekt, welches in die Geschichte der zeitgenössischen Kunst eingehen wird, und gleichermaßen ein freies, künstlerisches Experiment darstellt, wie es Markus Lüpertz selbst bezeichnet. Insgesamt 14 großformatige, keramische Werke hat der Künstler geformt, modeliiert, reliefiert und bemalt – und dabei 20 Tonnen Ton verarbeitet.

(Pressemitteilung PDF) 

Mehr Weniger

Über uns

Galerie-Information

GENESIS – Werke und Tage von Markus Lüpertz.

Der Förderverein Karlsruhe Kunst Erfahren e.V. gibt einmalige Einblicke zu der Entstehung des Gesamtprojektes in Form von kurzen Filmsequenzen und im persönlichen Gespräch. Für die Umsetzung wurde vom Initiator und seit sieben Jahren Organisator des gesamten Projektes Anton Goll der gemeinnützige Verein Karlsruhe Kunst Erfahren e.V. gegründet, der die Umsetzung der Finanzierung über Spender und Sponsoren ermöglicht hat.

Das Werk besteht aus 14 monumentalen Keramik-Reliefs von 4 x 2 Metern. Eine ganze U-Bahn in Karlsruhe, mit allen sieben Stationen, wird zukünftig zur Kunstmeile.

Der Zyklus in Anlehnung an die Schöpfungsgeschichte wurde von dem international renommierten Künstler Markus Lüpertz mit monumentalen Keramik-Bildern erschaffen. Dabei wird auch die künstlerische Umsetzung der vier Elemente hervorstechen. „Die U-Bahn ist eine Röhre und bereit für eine Fahrt durch die Unterwelt“, so Lüpertz. GENESIS- Werke und Tage ist der Titel des Werkes. Eine schöpferische Reise vom Dunkel ins Licht. An die Keramik hat ihn sein Freund Eduardo Chillida bei Hans Spinner in Südfrankreich vor vielen Jahren herangeführt. Der Wunsch eine bedeutende Arbeit mit diesem Werkstoff zu erschaffen, bekam mit dem Bau der U-Bahn eine aktuelle Realität.

Dieses Leuchtturmprojekt wurde völlig ohne öffentliche Mittel realisiert. Die Finanzierung erfolgte durch die Begeisterung von Unternehmen und privaten Förderern, die dem Künstler Markus Lüpertz bei der Art der Ausführung, der Größe und der Wahl des Themas und damit der Ausstattung der U-Bahn völlig freie Hand ließen. „Eine neue Form der Kunstförderung, das sich damit auszeichnet, dass es Kunst und Kultur würdigt, mutig fördert und damit die Gesellschaft bereichert.“ Dies ist wohl einzigartig in der Kunstszene. 
 
Das Werk wird noch in diesem Jahr in der Karlsruher U-Bahn installiert und der Stadt Karlsruhe für diesen Zweck seitens des Vereins mindestens für sechs Jahre zur Verfügung gestellt.

Mehr Weniger